Universiade

Halbes Volley-Team und eine Schützin: Solothurner mischen die Universiade auf

Gleich sechs Spieler des letztjährigen NLA-Dritten Volley Schönenwerd haben es ins Nationalteam für die Universiade geschafft.

In Neapel beginnt heute Mittwoch die 30. Sommer-Universiade – die weltweit grösste Multisport-Veranstaltung nach den Olympischen Spielen. Marina Bösiger, Sarah Trösch und sechs weitere «Solothurner» sind dabei.

Die Universiade, die als Weltsportspiele der Studenten gilt, wird seit 1959 im Rhythmus von zwei Jahren durchgeführt. Leichtathletik, Basketball, Fechten, Fussball, Geräteturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball, Tennis, Tischtennis, Judo sowie Volleyball sind die ursprünglichen Disziplinen. 2017 kam in Taipeh (Taiwan) die Sportart Taekwondo dazu, dieses Jahr in Italien werden erstmals Wettkämpfe im Bogenschiessen ausgetragen.

Russland ist in der Geschichte der Sommer-Universiade mit 823 Goldmedaillen die mit Abstand erfolgreichste Nation. Gefolgt von den USA und China. Auf dem 40. Platz des ewigen Medaillenspiegels findet sich die Schweiz wieder – mit 9 Gold-, 17 Silber- und deren 26 Bronzemedaillen.

Rund 9000 Athletinnen und Athleten aus 112 Nationen kämpfen in Napoli bis zum 14. Juli um die Medaillen. Teilnahmeberechtigt sind alle an anerkannten Universitäten eingeschriebene Sportler, die maximal 25 Jahre alt sind. Darunter befindet sich auch eine 79-köpfige Delegation aus der Schweiz. Vier Medaillen nach Hause bringen, lautet deren offizielles Ziel. Die Hoffnungen ruhen vor allem auf der 100-m-Staffel der Frauen. Zu dieser zählen mit Salomé Kora (Arnegg SG) und Alja Del Ponte (Lausanne VD) zwei Goldmedaillengewinnerinnen der Universiade 2017.

Kora unterstrich ihre gute Form am Wochenende beim Meeting in La Chaux-de-Fonds, als sie die WM- und die Olympia-Limite über die 100 Meter schaffte. Nebst der Leichtathletik sieht der Schweizer Fachverband für Hochschulsport auch im Fechten die Chance auf eine Medaille. Ausserdem wird dem Kunstturner Marco Walter (Löhningen SH) ein Podestplatz zugetraut. Walter gewann vor vier Jahren Bronze am Boden; für die Schweiz war dies die erste Medaille im Kunstturnen an einer Universiade.

Solothurner sind auch dabei

Auch ein paar «Solothurner» sind mit dabei in Neapel. Die Derendingerin Marina Bösiger geht in der Disziplin Luftgewehr an den Start. Bösiger zählt seit 2011 zum Nationalkader des Schweizer Schiesssportverbands und ist mehrfache Schweizer Meisterin sowie Vize-Europameisterin bei den Juniorinnen. «Da kurzfristig sämtliche Kleinkaliber-Disziplinen gestrichen wurden, greife ich zusammen mit meinen Teamkolleginnen mit dem Luftgewehr ins Geschehen ein», so die 23-Jährige.

Mit Zuspielerin Sarah Trösch ist der Kanton Solothurn auch im Volleyball-Team der Frauen vertreten. Die 24-jährige Wasserämterin spielte in den letzten sechs Jahren in der NLA für die Teams aus Düdingen, Köniz, Luzern und Lugano. Seit der vergangenen Saison läuft sie für Neuenburg auf. Und das erste Jahr beim Université Club hätte kaum besser laufen können: Trösch gewann mit Neuenburg den Meistertitel und auch den Schweizer Cup. Für die Frauen-Nati ist die Universiade der letzte Test vor der EM im August.

Die Männer-Equipe besteht zur Hälfte aus Spielern vom NLA-Dritten Volley Schönenwerd. Die beiden Mittelblocker Chris Frame und Mischa von Burg, Libero Julian Fischer, Diagonal Yves Roth sowie die beiden Annahme-Spieler Luca Ulrich und Irian Mika figurieren allesamt im Kader von Headcoach Mario Motta. «Aufgrund der neuen Alterslimite von 25 Jahren sind wir ein komplett neues Team. Was aber geblieben ist, ist die super Stimmung», so Captain Peer Harksen. «Ich bin überzeugt, dass wir das hochgesteckte Ziel, um die Plätze eins bis acht zu spielen, erreichen können.» Den ersten Ernstkampf bestreiten die Männer am Freitag um 17.30 Uhr gegen Gastgeber Italien.

Verwandtes Thema:

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1