Am zweiten Spieltag der 2. Liga stand das Derby zwischen dem Dritten und dem Fünften der vergangenen Saison an. Fulenbach und Härkingen waren unter der Woche beide mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. Fulenbach unterlag dem Absteiger Subingen gleich mit 0:4, Härkingen musste sich dem Aufsteiger Klus/Balsthal mit 0:2 beugen.

Am gestrigen frühen Sonntagmorgen konnten die Fulenbacher schon nach wenigen Sekunden ihr erstes Saisontor bejubeln. Luan Spielmann wurde auf der linken Aussenbahn lanciert. Nachdem sein Querpass geblockt wurde, versuchte er es selbst und brachte den Gastgeber mit einem Flachschuss via Innenpfosten in Führung. In der fünften Minute die erste Grosschance auf der anderen Seite; Rauber umkurvte Goalie Kaser, schob den Ball aber am entfernten Pfosten vorbei.

Doppelpack für Luan Spielmann

Härkingen kam zu weiteren Chancen: Thierry Wyss setzte seinen Weitschuss drüber (11.), Rietschin seinen Kopfball daneben (13.). Der Ausgleich in der 18. Minute kam quasi mit Ansage. Am Ursprung stand ein langer Ball, den Verteidiger Emanuel Wyss, der gerade erst für den verletzten Egloff ins Spiel gekommen war, unterschätzte. Rietschin zog davon, legte quer zum ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Markovic, der zum 1:1 einschob.

Zeit zum Verschnaufen blieb keine. Noch vor Ablauf der ersten zwanzig Minuten legten die Fulenbacher wieder vor. Härkingen brachte den Ball nach einem Eckball nicht weg. Luan Spielmann hämmerte das Spielgerät unter die Latte und landete den persönlichen Doppelpack. Den neuerlichen Rückschlag mussten die Gäste offensichtlich zuerst verdauen. Und weil Rietschin in der 38. Minute im Eins-gegen-eins an Torhüter Kaser scheiterte, blieb es beim Rückstand zur Pause.

Platzverweis hemmte beide Parteien

Ab dem Seitenwechsel waren die Härkinger näher dran an ihren Gegenspielern, stiegen noch konsequenter in die Zweikämpfe und zwangen die Fulenbacher zu Fehlern in der eigenen Zone. In der fünften Minute der zweiten Hälfte war das Resultat wieder ausgeglichen, Oeggerli traf nach einem Corner wuchtig mit dem Kopf. Nach gut einer Stunde stand die Heimabwehr wieder im Schilf; Innenverteidiger Ingold konnte seinen Gegner nur noch mit einer Notbremse stoppen.

Der Platzverweis hemmte aber gleich beide Parteien. Fulenbach riss sich nun zusammen, was die Defensivarbeit betraf, Härkingen ging mit einem Mann mehr etwas zu wenig Risiko ein. Ein Freistoss von Fulenbachs Ferrari (59.) und auf der anderen Seite ein Kopfball von Oumaray (77.) waren lange Zeit die grössten Aufreger.

In der Nachspielzeit wurde es noch ein einziges Mal brenzlig vor dem Fulenbacher Tor. Verteidiger Schläfli blockte eine Hereingabe mit letztem Einsatz und verhinderte damit den möglichen Lucky Punch. Die Punkteteilung, mit der beide nicht wirklich zufrieden sein können, war Tatsache.