Tennis Juioren-SM

Haarscharf am Final vorbeigeschrammt

Der Oltner Tennisspieler Nicolas Kobelt.

Der Oltner Tennisspieler Nicolas Kobelt.

Die beiden Solothurner Nachwuchstalente Nicolas Kobelt und Mateo Fluri gewinnen an den Junioren Schweizer Meisterschaften die Bronzemedaille.

Vier Matchbälle erkämpfte sich Nicolas Kobelt (R1) im Halbfinalspiel an den Schweizer Meisterschaften der Junioren U16 gegen Manfredi Graziani (R1). Doch der 16-jährige Oltner liess die Chancen ungenutzt. Nachdem er den ersten Satz für sich entschieden hatte, musste er das Tiebreak im zweiten mit 12:14 verloren geben.

Auch der dritte Satz war hart umkämpft, doch erneut zog er im Tiebreak den Kürzeren. Eine bittere Niederlage. «Es hat mich richtig genervt, dass ich dieses Match verloren habe», gibt Kobelt zu. «Vor allem, weil mein Gegner danach den Schweizer Meistertitel gewonnen hat. Dieser Sieg wäre also eigentlich auch für mich möglich gewesen.»

Auch wenn der Frust nach der Niederlage im Halbfinal gross ist, kann Nicolas Kobelt den Junioren-Schweizer-Meisterschaften auch viel Positives abgewinnen. Schliesslich holte er sich als ungesetzter Spieler dank der Halbfinalqualifikation seine erste Medaille an den nationalen Titelkämpfen.

«In der ersten Runde schlug ich einen Gegner, gegen den ich beim letzten Mal noch chancenlos war. Auch in den nächsten beiden Partien spielte ich gut. Alles in allem war es für mich ein starkes Turnier und ich freue mich über meine erste SM-Medaille», bilanziert Kobelt.

Fortschritte gemacht in Schweden

Der junge Oltner hat seine Zelte seit mittlerweile fast einem Jahr in Schweden aufgebaut. In einer Akademie in Stockholm lebt und trainiert er seit letztem August. Täglich trainiert er dort bis zu sechs Stunden. Feilt an seinen Schlägen, schuftet Kondition und arbeitet an seinen mentalen Fähigkeiten.

«Gerade am Anfang war das deutlich grössere Trainingspensum körperlich schon sehr schwierig zu bewältigen», blickt Kobelt zurück. «Doch ich habe gute Trainer, coole Mitspieler und auch sonst viele nette Leute, die mir geholfen haben. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und bin auch sehr zufrieden mit meinen Fortschritten.»

Kobelt hat im vergangenen Jahr viele nationale Turniere in Schweden bestritten sowie seine ersten Erfahrungen auf der internationalen Tennistour der U18-Junioren gesammelt. Er gewann seine ersten Weltranglistenpunkte und wird nun als Nummer 1387 geführt.

«Ich werde Anfang August nach Schweden zurückkehren und dort weiterarbeiten. Ich möchte mich unbedingt mental weiter verbessern. Bezüglich des Rankings habe ich mir keine konkreten Ziele gesteckt für die nächsten Wochen, da ja wegen Corona ohnehin keine ITF-Turniere stattfinden.»

Lostorfer Mateo Fluri im Halbfinal gestoppt

Nicolas Kobelt war nicht der einzige Solothurner, welcher an der Nachwuchs-SM in Bern eine Medaille gewann. Bei den Jüngsten – den U12-Junioren – spielte Mateo Fluri (R3, Lostorf) stark auf. Fluri war an Position vier gesetzt und wurde seiner Favoritenrolle bei seinen ersten beiden Auftritten gerecht. Zuerst schlug er Niccolò Crivelli (R4) mit 6:2, 6:1 und im Viertelfinal eliminierte er Brian Kriesi (R3) mit 6:2, 6:4. Der Halbfinal bedeutete dann für Fluri Endstation. Der Nummer zwei der Setzliste, dem Jurassier Thomas Gunzinger (R2), musste er sich mit 2:6 und 6:7 geschlagen geben. Mit der gewonnenen Bronzemedaille darf Mateo Fluri aber sicher zufrieden sein.

Meistgesehen

Artboard 1