Volley Schönenwerd

Grosser Umbruch bei den NLA-Volleyballern

Übernimmt auf nächste Saison hin bei Schönenwerd die wichtige Position des Passeurs: Sébastien Chevallier.

Übernimmt auf nächste Saison hin bei Schönenwerd die wichtige Position des Passeurs: Sébastien Chevallier.

Beim den Niederämtern stehen auf die kommende Spielzeit grosse Veränderungen an. Schönenwerd wird schmerzhafte Abgänge kompensieren müssen.

Der fünfte Schlussrang in der diesjährigen Meisterschaft führt beim NLA-Team von Volley Schönenwerd zum grössten Umbruch in den vergangenen Jahren. Zum einschneidendsten Wechsel kommt es auf der Passeur-Position. Nach acht Jahren bei den Niederämtern verlässt Zuspieler Reto Giger den Verein. Der 25-jährige Aarauer wechselt zum Ligakonkurrenten Volley Näfels. Reto Giger gewann mit den Schönenwerdern eine Silber- und eine Bronzemedaille in der NLA und führte den Klub in der vorletzten Saison als Passeur Nummer eins in den Cupfinal. Zum Titelgewinn reichte es aber auch im Cup nicht.

«Wir hoffen, dass es uns gelingt, Reto Giger nach einem wertvollen Abstecher zu einem anderen NLA-Klub irgendwann wieder zu Volley Schönenwerd zurückzuholen», betonte Sportchef Daniel Bühlmann. Bei Volley Näfels wird Reto Giger auf seinen Nationalmannschafts-Kollegen Marco Gygli treffen. Die beiden Zuspieler werden sich bei den Glarnern um die Schlüsselposition streiten.

Schönenwerds neue Nummer eins auf der Passeur-Position heisst Sébastien Chevallier. Der 29-Jährige beendete 2015 seine Beachvolleyball-Karriere nach dem zweiten Schweizer-Meister-Titel. In der abgelaufenen Meisterschaft war der gebürtige Genfer bereits beim NLB-Team von Volley Schönenwerd aktiv. Aufgrund von Verletzungen bestritt er dann auch das letzte Saisonspiel für das NLA-Team. Chevallier zeigte in dieser Partie gegen Lugano eine überzeugende Leistung und drängte sich damit für ein Engagement bei den Niederämtern auf. Er wird in der kommenden Saison das Passeur-Duo zusammen mit Léon Dervisaj bilden, der für ein weiteres Jahr unterschrieben hat.

Neuerungen wird es auch auf den zwei Ausländer-Positionen geben. Der Australier Jordan Richards wechselt nach Italien, den US-Amerikaner Cody Kessel zieht es nach Deutschland. Auf welche Söldner Schönenwerd 2016/17 setzt, ist noch nicht bekannt. Dies gilt auch für den Trainerposten: Die Suche nach dem Nachfolger von Nikolas Buser, dessen Vertrag nach einer Saison nicht verlängert wurde, laufe auf Hochtouren, heisst es vonseiten der Klubführung. Schon länger bekannt sind die Abgänge von Luca Müller (Luzern) und Leandro Gerber (Auslandaufenthalt) sowie die Rücktritte von Jan Schnider und Libero Marco Heimgartner. Nach den neusten Entwicklungen steht endgültig fest, dass sich die NLA-Mannschaft von Volley Schönenwerd in der kommenden Spielzeit so verändert wie noch nie präsentieren wird.

Meistgesehen

Artboard 1