Fussball
Grenchner Offensive bleibt auch in Thun weiterhin harmlos

Der FCG gastierte am Sonntagnachmittag im neuen Superleague Stadion von Thun. Gleich zu Beginn versuchte Grenchen gegen das bisher wenig überzeugende Nachwuchsteam von Thun dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Allerdings ohne grossen Erfolg.

Mike Brotschi, Thun
Merken
Drucken
Teilen
Die Grenchner konnten gegen Thun wieder jubeln

Die Grenchner konnten gegen Thun wieder jubeln

Ein Schuss von Moser über die Latte war vorerst die einzige Ausbeute. Auf der Gegenseite kamen die Gastgeber unter der Regie des Superleague-Spielers Sanogo in regelmässigen Abständen vor das Grenchner Tor. Zwei Kopfbälle von Zenuni, ein Abschluss von Wittwer, sowie ein Freistoss, welchen Grosjean mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte, deuteten an, dass die Einheimischen den dritten Saisonsieg anpeilten.

Youngsters kamen immer besser ins Spiel

In der Tat kamen die Youngsters immer besser ins Spiel. Auf der Gegenseite war ein Tugal-Freistoss aus vielverspechender Position in der 36. Minute der einzige Lichtblick. Ein Distanzschuss von Bigler, der knapp über die Latte zischte, war die letzte gute Aktion im ersten Spielabschnitt.

In der zweiten Halbzeit setzte Grenchen den Gegner mit gutem Forechecking unter Druck. Vor allem der schnelle Salihi war auf der rechten Seite kaum zu bremsen. Trotzdem blieb die FCG-Offensive weiterhin harmlos. Nach Ablauf einer Stunde schloss Wittwer mit einer Direktabnahme den schönsten Thuner Angriff bis zu diesem Zeitpunkt ab. Grosjean verhinderte mit einer Reflexbewegung einen Gegentreffer. Der FCG liess den Gegner in dieser Spielphase zu viel freien Raum. Trainer Kilchenmann forderte seine Spieler lautstark zu mehr Aktivität auf.

Thun verhaspelte sich vor dem verlassenen Tor

Warum es den Oberländern in dieser Saison nicht richtig läuft, sah man in der 70. Minute. Sie konnten von einem Ausflug des Grenchner Keepers nicht profitieren und verhaspelten sich im Grenchner Strafraum, ohne das verlassene Tor zu treffen. Der FCG machte es besser. Der frisch eingewechselte Sadriji, schloss seinen ersten Ballkontakt gleich mit einem Tor ab. Er profitierte von einem feinen Pass von Franijc in die Tiefe, wo er auf Moser's Schuss aus spitzem Winkel zur Stelle war, indem er den Ball über die Linie drückte (74.). Wie vergangene Woche schon rettete Grosjean in der Nachspielzeit den Sieg gegen den alleine anstürmenden Bärtsch mit einer mirakulösen Fussabwehr.

Thun U21 - Grenchen 0:1 (0:0) Arena Thun: 350 Zuschauer - SR: Bianchi.

Tor: 74. Sadriji 0:1.
Thun U-21: Moser; Frey, Manière, Wenger, Zuta; Volina, Bigler, Sanogo, Wittwer (73. Christen); Zenuni (66. Mustafi), Salamand (46. Bärtsch).
Grenchen: Grosjean; Salihi, Redzepi, Hasanovic, Tugal; Funaro, Kellerhals, Franjic, Stauffer; Trajkov (73. Sadriji), Moser (92. Hegg).
Bemerkungen: Grenchen ohne Walther (gesperrt), Edward, Peralta, Wanner, Hug, Schleiffer (alle verletzt), Bertelle, Muijc, Hubacher (alle abwesend).
Verwarnungen: 30. Franjic (Foul), 43. Trajkov (Foul), 54. Hasanovic (Foul).