Hand aufs Herz: Wer hätte das gedacht! Der in dieser Saison bisher noch sieglose FC Grenchen besiegt in der Cup-Qualifikation im Duell der interregionalen Zweitligisten den SV Lyss mit 2:0. Von Beginn der Partie an, war in diesem ausgeglichenen Spiel kein Favorit auszumachen. Zwar vergaben die Lysser in den ersten 20 Minuten zwei ausgezeichnete Torchancen (2x Persichini), Grenchen setzte jedoch offensiv ebenfalls einige Nadelstiche. «Das Wichtigste war für uns das Führungstor», sagte FCG-Trainer Rudolf unmittelbar nach dem Match. Und tatsächlich: Nach guter Vorarbeit von Csima und Laus traf Sperisen mit der ersten klaren FCG-Torchance tatsächlich ins Netz.

Die Lysser Reaktion fiel vorab zu Beginn der zweiten Halbzeit recht heftig aus. Das Team von Trainer Güntensperger riss das Spieldiktat an sich und drückte vehement auf den Ausgleich. Jedoch zu wenig konsequent: «Wir liessen die besten Chancen aus und standen zu wenig kompakt», meinte Güntensperger. Der FCG jedoch wehrte sich in dieser Phase diszipliniert. «Die Spieler haben die Vorgaben bestens umgesetzt», so Trainer Rudolf. Trotzdem streifte das Leder zweimal die Latte des Grenchner Tores.

Späte Entscheidung

«In der Folge mussten wir die Abwehr entblössen und ein gewisses Risiko eingehen.» Grenchen habe geschickt auf Konter gespielt, sagte Güntensperger. Und die Rechnung ist aufgegangen: Als Sperisen in der 80. Minute auf der linken Seite davonzog und eine schöne Hereingabe fabrizierte, fiel die Entscheidung. Laus stand haargenau richtig und realisierte souverän das 2:0.

Die Überraschung war perfekt und die treusten FCG-Fans, die stets auf dem Brühl auftauchen, erhielten so quasi ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Der FC Grenchen wird im kommenden Frühling in zwei Wettbewerben an den Start gehen. Ein doch noch versöhnlicher Abschluss vor der Winterpause, mit viel Herz, Disziplin und Leidenschaft verdient erkämpft.