Grenchnen
Gisler schwang sich beim Rangschwinget auf den Podest

Am 92. Grenchner Rangschwinget schwingt der mehrfache Eidgenosse Bruno Gisler souverän obenaus.

Drucken
Teilen
Die Kategoriensieger v.l.n.r.: Gisler Bruno, Rumisberg (Aktive), Joho Philip, Sarmenstorf (2002/2003), Joho Pascal, Sarmenstorf (2004/2005), Tschanz Jérémy, Tavannes (2006/2007), und Russo Giulio, Suhr (2008/jünger). hsl

Die Kategoriensieger v.l.n.r.: Gisler Bruno, Rumisberg (Aktive), Joho Philip, Sarmenstorf (2002/2003), Joho Pascal, Sarmenstorf (2004/2005), Tschanz Jérémy, Tavannes (2006/2007), und Russo Giulio, Suhr (2008/jünger). hsl

Vor 750 Zuschauern legte er im Schlussgang den bärenstarken Patrick Räbmatter aus Zofingen nach 3 Minuten und 5 Sekunden platt auf den Rücken. Auf seinem Wege in die Endausmarchung kam Gisler schon im dritten Gang an Räbmatter vorbei. Dieser Gang endete jedoch ohne Höhepunkte als Gestellter mit einer entsprechend schlechten Bewertung. Alle anderen Gegner räumte der Routinier jedoch mit der Maximalnote aus dem Weg.

Trotz dem gelungenen Saisonstart mag Gisler keine grossen Saisonziele nennen: «Ich nehme es, wie es kommt, einfach gesund bleiben und Schwingen ist meine Devise».

Mit Klemens Stegmüller konnte sich ein weiterer Solothurner auf dem guten 2. Rang klassieren. Auch er blieb unbesiegt und musste nur Urs Hauri einen Gestellten zugestehen.

Die Gäste aus dem Seeland und dem Schwingklub Tavannes konnten keine Akzente setzen und um den Tagessieg mitreden. Besser erging es den Jungschwingern, welche mit Jérémy Tschanz einen Kategoriensieg nach Tavannes entführen konnten.

150 Jungschwinger

Bei den 150 angetretenen Jungschwingern dominierten die Gebrüder Joho aus Sarmenstorf den Grenchner Rangschwinget. Als Tagessieger bei den ältesten der Jahrgänge 2002/03 durfte sich Philip Joho feiern lassen. Er traf im Schlussgang auf den Remetschwiler Florian Järmann.

In einem lebhaften Gang konnte der Aargauer nach dreieinhalb Minuten einen Armhebel mit viel Geduld und Technik erfolgreich abschliessen. Damit gewann er auch den sechsten Gang und holte den verdienten Festsieg. Sein Bruder Pascal Joho trat im Schlussgang der Jahrgänge 2004/05 gegen den Oltner Jonas Hengartner an. Der Aargauer ging sofort in den Angriff und konnte nach eineinhalb Minuten platt zum Resultat ableeren.

Bei den Jahrgängen 2006/07 trafen mit Jérémy Tschanz aus Tavannes und Sinisha Lüscher aus Kölliken zwei sehr aktive Schwinger aufeinander. Der kräftig gebaute Lüscher ging forsch ans Werk. Er musste sich jedoch nach 6 Minuten einem Kniekehlengriff des technisch versierteren Welschen beugen.

Die Allerjüngsten der Jahrgänge 2008 und jünger lieferten sich einen epischen Schlussgang. Es dauerte neun Minuten, ehe Giulio Russo aus Suhr seinen Gegner Finn Zach aus Unterkulm mit einem Fussstich auf den Rücken legen konnte. (hsl)

Aktuelle Nachrichten