FC Gerlafingen
Gerlafingen-Trainer Recchiuti: «Wir müssen mentale Stärke beweisen»

Sechs Spiele, null Punkte. Eine triste Bilanz, welche Gerlafingen vorweisen kann in der frischen Saison. Dazu kam am Donnerstag die Niederlage im Solothurner Cup gegen Italgrenchen. Trainer Mirko Recchiuti steht deshalb Red‘ und Antwort.

Merken
Drucken
Teilen
Mirko Recchiuti, FC Gerlafingen

Mirko Recchiuti, FC Gerlafingen

Zur Verfügung gestellt

Mirko Recchiuti, Sie haben im Moment die ungeliebte Rote Laterne inne mit Ihrem Team, wie konnte es dazu kommen?

Mirko Recchiuti: Die Gründe für unsere momentane Lage sind sicher vielfältig. Wir setzen jetzt einfach alles daran, dass wir wieder aus diesem Tief rauskommen, denn vom Potenzial her gehören wir sicher nicht auf die Position, welche wir nun besetzen. Wir können deshalb auch nicht zufrieden sein mit unserem Gezeigten.

Sie und ihr Team weisen im Moment ein Torverhältnis von 10:22 auf. Ist Ihre Defensive zu schlecht besetzt?

Das verneine ich klar. Defensive ist eine Teamsache und wir stehen als Mannschaft nicht richtig. Auch weisen wir in letzter Zeit zu viele individuelle Fehler auf. So konnte ich viele der Gegentore auf solche unnötige Missgeschicke zurückführen.

Was haben Sie gegen diese Probleme unternommen?

Wir haben in den letzten Wochen hart an uns gearbeitet. Nun müssen wir Geduld beweisen. Wir werden zurückkehren, wenn die ersten Erfolgserlebnisse kommen. Wichtig ist, dass wir nun mentale Stärke beweisen und zusammenhalten.

Haben Sie Kritik an Ihrer Person verspürt von seiten des Klubs oder den Spielern?

Der Klub und die Spieler halten an mir fest. Dies wurde mir vergewissert und ich bin auch dankbar dafür, deshalb sehe ich da keine Probleme.

Wie wollen Sie nun auf die Siegerstrasse einbiegen?

Wir wollen nun die gesunde Balance zwischen Offensive und Defensive finden und dumme und unnötige Fehler ausmerzen. Ich bin mir sicher, dass die Spieler dies schaffen werden. Denn wir haben sehr viel Potenzial und auch sehr viel Können in unseren Reihen. Ich bin zuversichtlich, dass wir zurückkehren werden. Die nächste Möglichkeit wird am Samstag gegen Biberist sein. Wir wollen bei diesem Derby endlich Punkte verbuchen und somit die schlechte Serie beenden.