National League B
Gelingen den Oltnern im dritten Anlauf Punkte gegen La Chaux-de-Fonds?

Am Dienstag gastiert der HC La Chaux-de-Fonds schon zum dritten Mal in dieser Saison im Kleinholz (Spielbeginn um 20 Uhr). Punkte gab es für den EHC Olten gegen die Neuenburger bislang noch nicht.

Stephan Felder
Merken
Drucken
Teilen
Können Patrick Parati (vorn) und Co. am Dienstag abklatschen?

Können Patrick Parati (vorn) und Co. am Dienstag abklatschen?

Aeschbacher

Vor wenigen Jahren noch war der HC La Chaux-de-Fonds ein gerne gesehener Gast im Kleinholz. Der EHC Olten schlug die Neuenburger im eigenen Stadion praktisch immer und erzielte dabei im Normalfall viele Tore.

Das hat sich seit dem letzten Februar gründlich geändert. Erst unterlagen die Oltner dem HCC in den Playoff-Viertelfinals und in der neuen Saison verloren die Powermäuse sämtliche drei Spiele gegen La Chaux-de-Fonds zwei davon zu Hause.

Die Neuenburger haben sich zum veritablen Oltner Angstgegner gemausert. «Ich würde das nicht hochstilisieren», sagt EHCO-Captain Patrick Parati gleichwohl. «Es kommt ab und an vor, dass man gegen einen bestimmten Gegner Mühe hat», sagt der Verteidiger. «La Chaux-de-Fonds stellt für uns aber keine unüberwindbare Hürde dar.»

Bekanntes System

Interessant ist, dass der EHCO just seit dem Moment grosse Probleme mit den Neuenburgern bekundet, seit dort Trainer Alex Reinhardt an der Bande steht. «Das liegt aber nicht am Coach oder einer Systemumstellung», glaubt Parati.

«Chaux-de-Fonds spielt immer noch ähnlich wie in den Jahren davor. Sie stehen in der Defensive sicher und haben ihre Stärken im Konterspiel.» Und genau in diese Konter sei der EHCO in den ersten Vergleichen mit dem HCC in dieser Saison reingelaufen.

Die Voraussetzungen sind gut, dass es heute für den EHCO zum ersten Mal in dieser Saison klappt mit Punkten. «Die Stimmung in unserer Mannschaft ist positiv. Wir arbeiten jeden Tag intensiv an Verbesserungen und ich habe den Eindruck, dass wir uns Schritt für Schritt in eine gute Richtung bewegen», erzählt der Captain.

Die Basisarbeit vernachlässigt

Bald ist Halbzeit im Qualifikations-Marathon und mit Zwischenrang 6 hinkt der EHCO seinen eigenen Ansprüchen hinterher. «Das Potenzial für bessere Resultate ist natürlich vorhanden», weiss auch Parati. Trotzdem müsse die schwierige Phase, die das Team seit einigen Wochen durchlebt, nichts Schlimmes sein.

«In den letzten beiden Jahren lief es uns in der Qualifikation fast zu einfach», so Parati. Im Spielrausch der Siegesserien wurde der Basisarbeit nicht mehr die gleiche Bedeutung zugemessen.

«Vielleicht ist es deshalb gar nicht so schlecht, dass wir nun intensiv an den Details schleifen müssen.3 Wichtig sei, dass die Topform dann gegen Ende der Quali und zu Beginn der Playoffs erreicht werde.