Das Turnier OK vom Belchen-Cup hat sich auf die Fahne geschrieben, bezüglich Motto jedes Jahr einen neuen Weg zu beschreiten. Für die 2017er Ausgabe hat sich das OK für «Böuche Bier» entschieden. Entsprechend dekoriert präsentiert sich die schöne Anlage im Gnöd und am Freitag 4. August, geht mit dem «Mattenfest» ein richtig urchiges und ungezwungenes Fest über die Bühne. Jedermann ist willkommen. Bezüglich Tennisturnier kann vermeldet werden: In 14 Kategorien durften 155 Nennungen entgegengenommen werden, 5 Meldungen mehr als letztes Jahr.

Die Lokalmatadoren Christian Wyss (TC Olten/R1) und der für den TC Grenchen spielende, aus der Region stammende Christoph Kuhn (R2) halten dem Belchen Cup ihre Treue und sind auch 2017 am Start. Leider durften insgesamt nur 4 Nennungen eingeschrieben werden, was zu Gruppenspielen führt. Das Top-Duell Wyss vs. Kuhn wurde jedoch auf den Finalsonntag um 13 Uhr angesetzt. Somit stellt diese Begegnung ein echter Final dar und bietet mit Sicherheit Tennis auf höchstem, regionalen Niveau.

Mit sehr guten 23 Nennungen ist das Aktive Turnier R5/9 äusserst attraktiv besetzt. Die Setzliste führt Michele Covarelli (TC Olten/R5) an. Zwar nicht gesetzt aber dennoch in einer guten Ausgangslage ist Sacha Zimmermann (TC Bally/R6). Mit einem tollen und nur knapp verlorenen Spiel am Born Cup gegen den starken Hägendörfer Yvan Grepper (R4) hat er gezeigt, dass er wohl deutlich unterklassiert ist.

Das Tableau der 45+ R3/5 Männer führt als Topgesetzten den Hägendörfer «Sandhasen» Beat Lauper (R3). Ebenfalls in der oberen Hälfte anzutreffen ist der Langenthaler David Edman (R6). Mit einer Wildcard ins Turnier aufgenommen, steht er in der ersten Runde Patrick Müller (R4/TC Sursee) gegenüber. Ob er seine Berufung in die höhere Konkurrenz ausnützen und ein Resultat holen kann, darf mit Spannung beobachtet werden.

In den Damen Kokurrenzen sind die Turniere 30+ R2/5 und 45+ R5/9 mit 7 respektive 9 Nennungen befriedigend besetzt. Als Turnierfavoritin bei den Jungseniorinnen geht die Nummer 1 Beatrice Baumgartner Ziegler (TC Rothrist / R2) ins Rennen. Gespannt sein darf man auf den Auftritt der Einheimischen Silvia Wawrzyn-Gysi (R2). Sie hat bekanntlich beim 2016-er Belchen Cup einen wahren Siegeslauf hingelegt und aufgrund dieses Exploits ihre Klassierung um 2 Stufen auf R2 verbessert.

Auch das Seniorinnen-Turnier ist mit der Nummer 1, Ursula Bürgi (TC Murgenthal) und der Nummer 2, Elsbeth Bieli vom TC Tele Balsthal (beide R5) in einer sehr spannenden Ausgangslage. Die Belchnerin Brigitte Husi (R6) und die für den TC Belchen im Juniorenleiterbereich tätige Gaby Kühni (R6) sind in Lauerposition und sicherlich für die eine oder andere Überraschung gut.

Mit 18 Nennungen ist auch dieses Jahr das Herren Doppel eine «Hammer-Konkurrenz». Mit dem bewährten Interclub-Doppel «Günter/Grepper» (beide R4) geht ein Hägendörfer Duo als Nummer 1 ins Turnier. Aber im Schongang werden die zwei Aufschlaggiganten nicht durchlaufen können. Könnten doch bereits in der zweiten Runde die starken «Baselländer» Mundschin/Gerber (R3/7) auf die beiden warten. Am unteren Ende des Tableaus hat sich noch ein sehr gut harmonierendes «Oldie-Doppel» mit Albin Oeggerli und Heiner Lutz (R4/7) eingeschrieben. Auch diese beiden Routiniers wissen, dass im Doppel oftmals sehr viel möglich ist.

Die jeweiligen Spielzeiten am Belchen-Cup sind unter der Hompage von Swisstennis jederzeit abrufbar.