Fussball

Fussball am Wochenende: Der FC Wangen muss den Aufwärtstrend bestätigen

Sind bis jetzt die erfolgreichsten Zweitligisten in der Rückrunde: der FC Trimbach und der FC Iliria.

Sind bis jetzt die erfolgreichsten Zweitligisten in der Rückrunde: der FC Trimbach und der FC Iliria.

Nur der FC Wangen und der FC Grenchen kommen zu Heimspielen, Solothurn (beim FC Delémont), Dulliken (Lenzburg), Subingen (Zofingen) und Olten (Kilchberg-Rüschlikon) müssen allesamt auswärts ran an diesem Wochenende.

Im sechsten Meisterschaftsspiel unter Trainer Hans-Peter Zaugg musste der Erstligist Solothurn am letzten Wochenende erstmals als Verlierer vom Platz: 0:2-Niederlage gegen den FC Black Stars. Dadurch büssten die Solothurner in der Tabelle zwei Ränge ein und sind neu auf dem siebten Platz klassiert. In beide Richtungen liegt noch einiges drin für die Ambassadoren-Städter. Das höchste der Gefüle wäre wohl der Vostoss auf den vierten Platz, Delémont auf Platz drei liegt sieben Punkte vor dem FC Solothurn. Es könnte in den letzten sechs Spielen aber auch in die andere Richtung gehen. Der Vorsprung auf den zwölftrangierten FC Sursee beträgt nämlich nur fünf Punkte. Immerhin sind die beiden Abstiegsplätze noch weit weg. Am Sonntag reist die Elf von „Bidu“ Zaugg zum Tabellendritten FC Delémont. Die Jurassier verloren im neuen Jahr erst ein Spiel – 0:2 gegen den Spitzenreiter Münsingen. 

Zumindest ein bisschen aufwärts gings zuletzt für den FC Wangen. Dank des 3:1-Heimsiegs gegen Thun II verkürzten die auf einem Abstiegsplatz klassierten Wangner den Rückstand auf Sursee und Muri, die direkt über dem Strich liegen, auf fünf Punkte. Hält der Aufwärtstrend des FC Wangen an? Dafür will – besser gesagt muss – das Team von Dariusz Skrzypczak am Samstagnachmittag daheim gegen YB II sorgen. Die Berner sind der aktuelle Tabellenvierte der 1. Liga Gruppe 2. Am letzten Wochenende kamen die Reserven des Super-League-Klubs indes nicht über ein Unentschieden gegen den Aufsteiger Buochs (9.) heraus. 

Olten muss Negativserie stoppen

Für den FC Olten wird die Situation in der 2. Liga inter immer ungemütlicher. 0:2 gegen Dulliken, 0:0 gegen YF Juventus II, 1:2 gegen Rothrist, 0:1 gegen das Team Aargau U21 und 0:1 gegen Pajde: dies die letzten Resultate der Dreitannenstädter. Diese Negativserie spülte den FC Olten auf den elften Rang zurück, den letzten Nicht-Abstiegsplatz. Das offensichtliche Problem ist die Offensive: nur 22 erzielte Tore in 19 Spielen. Im neuen Jahr trafen die Oltner in sechs Spielen nur zwei Mal ins Schwarze. Das Polster auf die Abstiegsplätze ist auf zwei Punkte zusammengeschrumpft. Am Samstag wartet das Sechspunktespiel beim FC Kilchberg-Rüschlikon auf die Oltner. Gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf muss die Schifferle-Elf ihre Negativserie unbegingt beenden.

Für das Liga-Schlusslicht Grenchen sind die Tage in der 2. Liga inter definitiv gezählt. Zwei Unentschieden und 16 Niederlagen: dies die mickrige Ausbeute der Grenchner in der laufenden Saison. Am Samstag ist der FC Rothrist (10.) auf dem Sportplatz Brühl in Grenchen zu Gast.

Auch in der vorderen Tabellenhälfte sind zwei Solothurner Klubs anzutreffen. Auf Platz fünf der FC Subingen, der vor einer Woche allerdings eine böse 1:6-Heimklatsche gegen Lenzburg einstecken musste. Wiedergutmachung ist angesagt beim Team von Coach Erich Hert. Am Samstag steht für die Subinger das Gastspiel beim direkt vor ihnen klassierten SC Zofingen auf dem Programm.

Obwohl das Heimspiel gegen Grenchen am vergangenen Wochenende dem Regen zum Opfer fiel, liegt der FC Dulliken immer noch auf dem zweiten Platz. Mittlerweile sind die Niederämter seit neun Spielen ungeschlagen, sämtliche Rückrundenpartien konnte der FCD gewinnen. Diese Serie soll am Samstag auswärts beim Tabellenachten Lenzburg fortgesetzt werden.

Wer verschafft sich Luft in der 2. Liga?

Es herrscht Hochspannung im Abstiegskampf der 2. Liga: Mümliswil auf Platz elf liegt nur drei Punkte hinter Deitingen auf Platz sechs. Die beiden Klubs treffen am Samstag im Direktduell aufeinander. Von allen in den Abstiegskampf involvierten Teams hat der FC Härkingen (9.) am Sonntag die vermeintlich einfachste Aufgabe: Härkingen empfängt den HNK Croatia, der weit abgeschlagen auf dem letzten Platz klassiert ist. Wegweisend wird auch die Partie zwischen dem Siebten Bellach und dem Achten Riedholz sein.

An der Spitze hat sich nicht viel verändert: Trotz 0:2-Niederlage gegen Blustavia führt Iliria die Tabelle noch immer an, vier Punkte vor Fulenbach. Beide müssen am 15. Spieltag auswärts ran. Der Leader Iliria beim Vorletzten Biberist, Verfolger Fulenbach beim SC Blustavia (4.). Im zweiten Duell zwischen zwei Teams aus der vorderen Tabellenhälft empfängt Welschenrohr (5.) den FC Trimbach (3.).  

Fallen in der 3. Liga die ersten Entscheidungen?

In der Gruppe 1 der 3. Liga kann der FC Wangen a. d. A. (10.) das Schlusslicht Langendorf mit einem Dreier endgültig in die 4. Liga schiessen. Das zweite Kellerkind, der FC Attiswil, muss gegen den SC Flumenthal ebenfalls punkten, um sich weiterhin am sehr dünnen Strohhalm Ligaerhalt festklammern zu können. 

Der im neuen Jahr noch ungeschlagene Tabellenführer Niderbipp steuert souverän in Richtung Aufstiegsspiele. Am Sonntag wartet auf den Leader aber der FC Egerkingen, der nach dem guten Rückrundenstart auch noch ein Wörtchen um die vorderen beiden Plätze mitreden will. Dies gilt auch für Däniken-Gretzenbach (4.) und Olten II (5.), die am Samstag aufeinandertreffen. Der FC Klus/Balsthal, der aktuell den zweiten Platz belegt, will die Angriffe von hinten mit einem Auswärtssieg beim FC Wolfwil abwehren. Das sechste Spiel des 17. Spieltags ist das Mittelfeld-Duell zwischen Hägendorf (6.) und Kestenholz (8.).

In der Gruppe 2 heisst es am Sonntag Erster gegen Letzter: Zuchwil auf Platz eins hat noch nie verloren in dieser Saison, Schlusslicht Grenchen II konnte erst einen Sieg aus 15 Spielen einfahren. Noch krasser fällt der Vergleich des Torverhältnisses aus: 53:16 bei Zuchwil, 16:64 für Grenchens Reserven. Alles andere als ein lockerer Sieg des Leaders wäre eine faustdicke Überraschung. Zwei Punkte würden Zuchwil bereits reichen, um definitiv das Ticket für die Promotionsrunde zu lösen. Hinter Zuchwil kommts zum möglicherweise vorentscheidenden Spiel um Platz zwei zwischen dem Türksichen SC Solothurn (3.) und dem FC Subingen II. 

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1