Fussball 2. Liga
Kein Sieger im vorgezogenen Startspiel zwischen Biberist und Subingen

Der FC Biberist und der FC Subingen trennen sich im packenden ersten Spiel der neuen 2.-Liga-Saison 3:3-unentschieden. Das Auftaktspiel kann die Erwartungen übertreffen, wird aber leider von der Verletzung von Biberist-Verteidiger Marco Allemann getrübt.

Hans Peter Schläfli
Drucken
Teilen
Pechvogel Marco Allemann, unmittelbar bevor er sich das Knie verdrehte, gegen Subingens Nummer 9 Gianluca Moser.

Pechvogel Marco Allemann, unmittelbar bevor er sich das Knie verdrehte, gegen Subingens Nummer 9 Gianluca Moser.

Hans Peter Schläfli

Mit dem FC Biberist und dem FC Subingen muss man in der Solothurner 2. Liga immer rechnen. Nachdem sie in der vergangenen Saison beide auf enttäuschenden Mittelfeldplätzen gelandet sind, dürfen sie in der neuen Kampagne wieder ganz vorne im Titelrennen erwartet werden. So lautet das Fazit des ersten Meisterschaftsspiels, das bereits gestern Mittwoch auf dem Sportplatz Giriz ausgetragen wurde. Beim 3:3 zeigten beide Seiten, dass sie konstruktiven Fussball spielen können und bereits bestens eingespielt sind.

So nahe liegen Glück und Pech im Fussball beieinander. In der 7. Minute schoss Peter Csima für Subingen das erste Tor der neuen Saison. Kurz darauf verletzte sich der Biberister Marco Allemann so schwer am Knie, dass er mit der Bahre vom Platz getragen werden musste. Allemann wollte den dribbelnden Gianluca Moser stoppen – eigentlich ein ganz harmloser Zweikampf. Aber mit schmerzlichen Folgen für den Biberister Mittelfeldspieler.

Allemann-Ersatz Imbach schiesst Biberists erstes Saisontor

Das Saisonauftaktspiel musste lange unterbrochen werden. Beide Seiten schienen danach zunächst etwas eingeschüchtert und es dauerte ein wenig, bis wieder Spielfluss aufkam. Dann fing sich auch Gastgeber Biberist wieder auf. Kurz vor der Pause dann auch das erste Glücksgefühl für die Platzherren, indem mit Marco Imbach ausgerechnet dem Spieler der Ausgleich gelang, der zuvor für den Pechvogel Allemann eingewechselt worden war.

Gleich nach dem Seitenwechsel musste sich der Biberister Torhüter Moreno Blum ganz schön im Stich gelassen fühlen. Nach einem schönen Angriff schossen nacheinander Gianluca Moser, Leon Sljivic und Andreas Linder aus besten Positionen auf sein Tor. Es war frustrierend für den Goalie, dass zwei tolle Paraden nicht genügten, weil seine Vorderleute nur zuschauten, wie den Subingern im dritten Anlauf die erneute Führung gelang.

Der Subinger Gianluca Moser setzt sch gegen den Biberister Philipp Herrmann durch.

Der Subinger Gianluca Moser setzt sch gegen den Biberister Philipp Herrmann durch.

Hans Peter Schläfli

Doch dann machte der FC Biberist, der in der vergangenen Saison im Cupfinal stand, mächtig Druck. Bis in der 70. Minute nach einem schönen Angriff durch Jonas Stuber der verdiente Ausgleich gelang. Die Platzherren liessen nicht nach und strebten nach dem Siegestor. Und die Biberister bekamen etwas Hilfe: Ein Subinger Verteidiger liess im Strafraum sein Bein etwas ungeschickt stehen und Ahmad Jawid Bigzad stolperte drüber. Der Penaltypfiff in der 87. Minute war streng, aber korrekt. Roman Rüegsegger verwertete sicher zum 3:2.

Aber das war es noch nicht ganz. In der Nachspielzeit kam der FC Subingen noch zu einem Freistoss in der Mitte der gegnerischen Hälfte. Sogar Torhüter Pascal Schwaller rannte nach vorne in den Strafraum. Und siehe da: Angreifer Nikola Vodic schaffte es tatsächlich in letzter Sekunde, einen Abpraller mit dem Kopf zum 3:3-Ausgleich über die Linie zu drücken.

Der BIberister Marco Allemann im Zweikampf mit dem Subinger Leon Sljivic.

Der BIberister Marco Allemann im Zweikampf mit dem Subinger Leon Sljivic.

Hans Peter Schläfli

Aktuelle Nachrichten