Fussball 2. Liga
Kein Sieger im Strichkampf zwischen dem FC Klus/Balsthal und dem FC Bellach

«Wenigstens konnten wir den Gegner in der Tabelle hinter uns halten», kommentierte Bellachs Co-Trainer Alban Xhema das 1:1 beim FC Klus/Balsthal. Dessen Trainer wiederum sagte nach zuvor drei Niederlagen in Folge: «Wir nehmen den Punkt gerne.»

Hans Peter Schläfli
Drucken
Teilen
Bellachs Torschütze Gian Büttler (rechts) im Zweikampf mit dem Balsthaler Sandro Moser.

Bellachs Torschütze Gian Büttler (rechts) im Zweikampf mit dem Balsthaler Sandro Moser.

Hans Peter Schläfli

Dafür, dass der FC Klus/Balsthal und der FC Bellach eher schlecht als recht in die neue Meisterschaft gestartet waren, beide hatten jeweils zwei Siege sowie vier Niederlagen auf dem Konto, sahen die ersten Minuten der samstäglichen Partie auf dem Moos in Balsthal ganz ansehnlich aus. Beide Seiten trugen sorge zum Ball und bemühten sich um einen konstruktiven Spielaufbau.

Nach einer Viertelstunde dann der erste Paukenschlag: Borislav Jankovic war mit einem Steilpass durchgebrochen und als er in den gegnerischen Strafraum eindrang, versuchte Bellachs Aussenverteidiger Igor Pavlovic mit dem langen Bein den Ball zu spielen. Was folgte, war ein strenges, aber kein ungerechtes Verdikt.

Aus der Position des Schiedsrichters wäre die Situation kaum zu beurteilen gewesen. Aber der bestens postierte Linienrichter intervenierte und zeigte einen Penalty an. Pavlovic habe das Bein des Kluser Angreifers zuerst getroffen und erst danach den Ball. Die Bellacher reklamierten zwar heftig, aber das änderte natürlich nichts mehr am Entscheid der Unparteiischen. FCKB-Captain Marco Scherrer nahm Anlauf und verwertete sicher zum 1:0.

Der Bellacher Michael Ammon stoppt den Balsthaler Borislav Jankovic.

Der Bellacher Michael Ammon stoppt den Balsthaler Borislav Jankovic.

Hans Peter Schläfli

Beide Teams hatten einige Absenzen zu verkraften, aber die eingesetzten Spieler machten ihre Sache sehr gut. Da zum Beispiel beide Balsthaler Goalies verletzt sind, stand Thierry Gertsch zwischen dem Pfosten, der ursprünglich gar nicht im Kader gelistet war. «Er hat seine Sache ausgezeichnet gemacht», lobte am Ende Trainer Xhevxhet Dullaj seinen Notnagel, denn Gertsch rettete in der Nachspielzeit mit einer Glanzparade gegen den Bellacher Topskorer Alessandro Fragale das Unentschieden für den Gastgeber Klus/Balsthal.

Bellach nutzte die einzige Unsicherheit zum Ausgleich

Einen einzigen Fehler leistete sich der Ersatzgoalie allerdings doch: In der 56. Minute liess er einen haltbaren Ball aus den Händen gleiten. Gian Büttler nahm das Geschenk dankend an, indem er für den FC Bellach zum 1:1 abstaubte. Auch wenn der Treffer nicht auf zwingende Weise fiel, war er durchaus verdient, denn die Gäste machten in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Druck und waren mehr in Ballbesitz.

Je länger die Begegnung dauerte, umso deutlicher wurde die Bellacher Feldüberlegenheit. Das war auch auf die Einwechslung von Co-Trainer Alban Xhema zurückzuführen. Trainer Alban Gjidodo wollte mit diesem Schachzug die Passqualität aus dem defensiven Mittelfeld heraus verbessern. «Ich sollte das Spiel über die Seiten öffnen», beschrieb Xhema den Auftrag, und das gelang gut. Doch im Abschluss versagten dann die Bellacher Stürmer mehrmals, so wie in der bereits beschriebenen letzten Szene, der verpassten Möglichkeit von Fragale.

Zweikampf zwischen dem Bellacher Shaban Arifi und dem Balsthaler Reto Uebelhart.

Zweikampf zwischen dem Bellacher Shaban Arifi und dem Balsthaler Reto Uebelhart.

Hans Peter Schläfli

Am Ende waren beide Parteien mit dem einen Punkt zufrieden, denn der FC Klus/Balsthal konnte die Druckphasen des Gegners immer wieder mit brandgefährlichen Kontern durchbrechen. Nach einem Corner in der 60. Minute kam Reto Uebelhart zu einem Kopfball, den Igor Pavlovic für den geschlagenen Goalie gerade noch auf der Linie abwehren konnte. Wiederum Uebelhart wollte einen Gegenangriff mit einem Lupfer abschiessen, aber er setzte den Ball knapp neben das Tor. Und in der 82. Minute scheiterte Marco Scherrer an Goalie Luca Palermo.

So blieb es bei einem gerechten 1:1-Unentschieden. «Wir nehmen den Punkt gerne», sagte FCKB-Trainer Dullaj. «Wenigstens konnten wir den Gegner in der Tabelle hinter uns halten», meinte Alban Xhema, aber er trauerte der Bellacher Chance in der Schlussminute doch noch etwas nach.

Aktuelle Nachrichten