Solothurn
Für Weltmeister Nino Schurter startet nach Bike Days der EM-Countdown

Die Weltnummer 1 Nino Schurter führt das hochkarätige Teilnehmerfeld an. Der 26-Jährige, der das Rennen in Solothurn von der Ambiance her zu den schönsten zählt, richtet die Aufmerksamkeit nach den Bike Days auf den Weltcupstart im Mai.

Daniel Weissbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Schurter überquert die Ziellinie, noch vor Absalon, als Erster.

Schurter überquert die Ziellinie, noch vor Absalon, als Erster.

Keystone

Solothurn ruft und die Stars kommen. Allen voran Nino Schurter. Der Olympia-Silbermedaillengewinner und Weltmeister führt das hochkarätige Feld durch die Innenstadt an. Sieben Fahrer aus den Top 15 der Weltrangliste stehen am dritten Rennen der zur BMC Racing Cup zählenden Serie am Samstag (16 Uhr) am Start. Neben Schurter gehören mit dem Leimiswiler Lukas Flückiger (10), Florian Vogel (11) und Ralph Näf (13) drei weitere Schweizer zum Spitzenfeld.

Schärfster Widersacher von Schurter ist indes Julien Absalon. Der Franzose musste sich dem Bündner vor zwei Wochen in Tesserete nur knapp geschlagen geben.

Für Vorjahressieger Schurter, der das Rennen in Solothurn von der Ambiance her zu den schönsten zählt, bildet das Rennen am Samstag den Abschluss hinter ein erfolgreiches Frühjahr. Der 26-Jährige knüpfte dort an, wo er vergangene Saison aufgehört hatte. «Ich bin recht gut gestartet», gibt sich der Medaillengewinner von London bescheiden.

Bike Days

Von heute Freitag bis Sonntag dreht sich in Solothurn alles ums Velo. Gegen 20 000 Zuschauer werden in der Ambassadorenstadt erwartet. Neben hochkarätigen Rennen findet die grösste Velo-Messe der Schweiz statt. Die Messe ist am Freitag ab 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist heute gratis.

Breit ist erneut das sportliche Angebot. Die Ambassadorenstadt ist die dritte Station des BMC Racing Cup. Flankiert werden die Rennen von weiteren attraktiven Disziplinen.

Der Highest Air MTB Dirt Contest für die Mountainbiker und das Eliminator-Rennen, das offizielle Selektionsrennen der Schweizer Elite-Athleten für die Europameisterschaft, gehören ebenso zum Programm, wie der Öufi-Cup.

Mit vertreten in den Dreier-Teams sind unter anderen Turn-Europameisterin Ariella Kaeslin sowie Thomas Frischknecht, der mehrfache MTB-Weltmeister, und Sixdays-Star Franco Marvulli. (NCH)

www.bikedays.ch

In den kommenden Wochen richtet sich seine Aufmerksamkeit dem Weltcupstart Ende Mai, ehe im Juni die Heim-Europameisterschaften in Bern anstehen. Im Unterschied zu den vergangenen Jahren nimmt Schurter heuer an den kontinentalen Titelkämpfen teil. Zuletzt fanden die Anlässe in Israel und Russland statt und passten nicht in den Terminplan des zurzeit erfolgreichsten Mountainbikers, dem der Europameistertitel in seinem Palmarès fehlt.

Auf lautstarken Support kann im Frauenrennen Nathalie Schneitter zählen. Die Lokalmatadorin wird am Streckenrand von ihrem grossen Fanclub unterstützt. Akustischen Rückenwind kann die Lommiswilerin gut gebrauchen. Der Saisonstart verlief für die 26-Jährige bisher harzig. Schneitter befindet sich nach gesundheitlichen Problemen konditionell nicht in Bestverfassung. «Die letzten Resultate stimmen mich aber zuversichtlich.» An einem Rennen in Italien belegte sie zuletzt den 4. Rang. «Da habe ich gezeigt, dass sich das Fahren noch nicht verlernt habe», sagt Schneitter, die im vergangenen Jahr in Solothurn im Hauptrennen den 6. Rang belegte.

Angeführt wird die Frauenkonkurrenz von Katrin Leumann und Esther Süss. Die beiden Olympia-Teilnehmerinnen befinden sich in einer hervorragenden Frühform, welche sie mit mehreren Spitzenplatzierungen zuletzt unter Beweis gestellt haben.