Radsport
Für das Team Roth Skoda beginnt das Abenteuer auf Mallorca

Das Radsportteam Roth Skoda ist in die europäische Klasse der «UCI Continental Teams» aufgestiegen. Morgen Donnerstag folgt bei einer viertägigen Rundfahrt auf Mallorca der erste Start in einem echten Profifeld der «UCI Europe Tour».

Hans Peter Schläfli
Merken
Drucken
Teilen
Roberto Marchetti (links) und Hans Ledermann haben die Koffer gepackt und machen die Rennvelos für den Transfer nach Mallorca bereit.

Roberto Marchetti (links) und Hans Ledermann haben die Koffer gepackt und machen die Rennvelos für den Transfer nach Mallorca bereit.

Hans Peter Schläfli

«Ein Lebenstraum geht in Erfüllung», sagt Roberto Marchetti jetzt, da er als Manager mit dem Team Roth Skoda in die europäische Liga aufgestiegen ist, wenn er die Koffer in den Mannschaftswagen packt, um nach Mallorca zu reisen. «Aber Träume werden mit harter Knochenarbeit umgesetzt.»

Farmteam in die Europa League

Dabei dachte er eigentlich nach 34 Jahren in kleineren Radsportteams, mit denen er vor allem den Schweizer Nachwuchs fördern wollte, vor einem halben Jahr ans Aufhören. «Der Aufwand liess sich mit dem Beruf nicht mehr vereinbaren», blickt Marchetti zurück.

Nun hat er das Hobby zum Beruf gemacht. Geplant war letzten Sommer, dass das letztjährige Team Roth Lampre zu einer Art Farmteam für eine Mannschaft der Königsklasse «UCI Pro Teams» entwickelt wird. Doch dann ging alles ganz schnell: Das Team Marchiol stellte seinen Continental-Platz zur Verfügung, das Team Roth Skoda griff zu und spielt plötzlich in einer ganz anderen Liga. Ein Vergleich im Fussball: Statt ein Farmteam für einen Klub der Champions League zu werden, spielt das Team Roth Skoda nun gleich selber in der Europa League.

Aus der Zusammenlegung mit dem Team Marchiol entstand für das Gerlafinger Team Roth Skoda ein starkes italienisches Standbein, das unter anderem aus dem Sportlichen Leiter Mirco Lorenzetto, dem Sponsor SMP sowie den Fahrern Andrea Vaccher und Alberto Cecchin besteht.

«Ich will weiterhin junge Fahrer weiterbringen», beschreibt Marchetti seine Ziele für die erste Profi-Saison. Unter den 17 Fahrern bezeichnet der Manager die drei Schweizer Nico Brüngger, den Sprinter Tristan Marguet und Dylan Page als seine Hoffnungsträger. «Teamleader ist ganz klar der Italiener Andrea Vaccher, er ist eine Führungsfigur und sehr robust. Wenn wir an U23-Rennen starten, hoffe ich auf Michael Bresciani», sagt Marchetti.

Drei Standbeine

Wie kommt eine Firma wie die Gerlafinger Roth AG, die ihr Kerngeschäft in den Bereichen Isolation, Brandschutz und Malerei betreibt, auf die Idee, ein professionelles Radsportteam als Hauptsponsor zu unterstützen? «Wir fördern seit vielen Jahren junge Talente in verschiedenen Sportarten und engagieren uns schon lange im Radsport», beschreibt Geschäftsleiter Stefan Blaser die Motivation. «Die Roth AG erhofft sich vom Team eine positive Ausstrahlung. Vor allem in der Romandie und im Tessin ist der Radsport sehr beliebt, und genau in diese Regionen möchten wir in nächster Zeit expandieren.»

Unter dem gemeinsamen Lable «CYCswiss» sind in Gerlafingen neben dem Radsportteam CYCrace auch der Eventpromoter CYCevent und der Veloladen CYCstore vereinigt. «CYCstore und CYCevent sind eigentlich ganz normale Mieter, ohne direkte Beteiligung der Roth AG», erklärt Stefan Blaser die Vernetzung. «Aber wir erwarten natürlich wertvolle Synergien, wenn der Laden und das Radsportteam unter einem Dach zu finden sind.»