Es fehlte wenig, und Härkingen hätte im sechsten Anlauf endlich den ersten Sieg in der Rückrunde der 2. Liga gelandet. Und dies ausgerechnet im Prestigeduell gegen den SC Fulenbach. Doch die Härkinger kassierten im Gäuer Derby in der 88. Minute den späten Ausgleich und mussten sich mit einem Punkt begnügen. Das ist zu wenig. Weil Riedholz am 17. Spieltag den FC Mümliswil bezwang, fiel der FC Härkingen auf einen Abstiegsplatz zurück.

In der Vorrunde war das Duell Härkingen gegen Fulenbach eine klare Angelegenheit. Dank je einem Doppelpack von Fabian Wyss und Ramon Affentranger, beide fehlten gestern, hatten sich die Fulenbacher Ende September daheim gleich mit 4:1 durchgesetzt. Diesmal begegneten sich die Nachbarn auf Augenhöhe. Über die gesamten neunzig Minuten gesehen war Härkingen die bessere Mannschaft. Doch die Gastgeber verpassten es, den Sack vorzeitig zuzumachen. Das bestrafte der Tabellenzweite Fulenbach eiskalt.

Härkingen mit mehr Spielanteilen

Die Startphase gehörte ganz klar dem FC Härkingen. Aussenläufer Silvan Gasser konnte sich schon in den ersten zehn Minuten zweimal auf dem linken Flügel gut in Szene setzen. Zu Zählbarem führten seine Vorstösse indes nicht. Erstmals so richtig brenzlig wurde es für Christian Fernandez im Tor der Fulenbacher in der 21. Minute, als Andreas Oeggerlis Kopfball nur knapp am Gehäuse vorbeisegelte.

Drei Minuten später kam Härkingen zur nächsten Grosschance, eingeleitet durch einen haarsträubenden Fehler von SCF-Innenverteidiger Rafael Ingold. Sein Rückpass landete genau vor den Füssen von Andreas Oeggerli, doch Goalie Fernandez bügelte den Lapsus seines Vordermanns aus und hielt das 0:0 fest. Schliesslich war es ein Freistoss, mit dem sich die Platzherren doch noch für ihren Aufwand belohnten. Yanick Oumaray drückte in der 37. Minute den von Andreas Oeggerli getretenen Freistoss über die Linie.

Von Wintermeister Fulenbach, der im neuen Kalenderjahr in fünf Spielen erst fünf Punkte geholt hat, kam sehr wenig in der ersten Halbzeit. Die beste, weil praktisch einzige Torchance, hatte Nico Gradwohl in der 28. Minute. Doch seine Direktabnahme landete neben dem Kasten. Erst nach dem Seitenwechsel wurden die Fulenbacher ihrer Favoritenrolle allmählich gerecht. Härkingen überstand die erste Druckphase der Gäste aber unbeschadet. Die besten Chancen für den SCF lies Yves Ehrenbolger in der 58. sowie der 62. Minute liegen.

1:1 statt 2:0 aus Härkinger Sicht

Dazwischen hätte der FC Härkingen das Spiel entscheiden müssen. Nach einem Steilpass von Andreas Oeggerli konnte Silvan Gasser alleine auf Torhüter Fernandez losziehen, vergab das 2:0 aber. Dessen Antipode, Christian Brönnimann im Tor der Härkinger, glänzte in der 75. Minute ebenfalls. Mit einem spektakulären Reflex wehrte er die Direktabnahme von Ehrenbolger aus kürzester Distanz ab. Janic Schläfli versenkte zwar den Abpraller, stand dabei aber im Abseits.

Erst zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit fiel die Härkinger Festung doch noch. Obwohl sie in der Tabelle weit hinten anzutreffen sind, stellen die Härkinger immer noch die statistisch beste Abwehr der gesamten 2. Liga. Doch der 23. Gegentreffer im 17. Meisterschaftsspiel war ein ganz ärgerlicher. Fulenbachs Joker Stanko Imbach düpierte mit seinem gefühlvollen Heber die gesamte FCH-Abwehrkette. Für einmal stimmten bei den Fulenbachern auch die Laufwege. Stürmer Ehrenbolger spekulierte richtig auf dieses Zuspiel, schlug noch einen Haken, um den letzten Bewacher abzuschütteln, und traf flach zum Ausgleich.

Für den FC Härkingen war dies bereits das dritte 1:1-Unentschieden in der Rückrunde. Weil die Konkurrenz am Strich punktete, liegt der FCH nun fünf Runden vor dem Saisonende auf einem Abstiegsplatz. Schon am Mittwoch bekommt die Büttiker-Elf die nächste Chance auf einen Dreier. Das Gastspiel in Deitingen steht an. Fulenbach auf der anderen Seite ist weiterhin auf Platz zwei klassiert. Weil auch Leader Iliria nur einen Punkt holte, beträgt der Rückstand immer noch vier Punkte.

Die dritte Niederlage in Serie kassierte der FC Trimbach. Mit 1:2 verloren die Niederämter auswärts beim SC Blustavia und mussten die Solothurner in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Blustavia liegt neu auf dem vierten, Trimbach auf dem fünften Platz. Der FC Biberist und der FC Deitingen trennten sich 1:1-unentschieden. Deitingen kam erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit zum Ausgleich. 

Attiswil und Langendorf abgestiegen

In der 3. Liga sind vier Runden vor Meisterschaftsende die ersten Entscheidungen gefallen. In der Gruppe 1 gibts keine Hoffnung mehr für die beiden Kellerkinder. Schlusslicht Langendorf unterlag beim FC Egerkingen mit 0:3. Gar mit 0:4 verlor Attiswil (11.) auswärts beim FC Kestenholz. Somit müssen beide Klubs den Gang in die 4. Liga antreten. 

Leader Niederbipp kam beim SC Flumenthal zu einem 1:0-Minisieg und. Das Team von Trainer Joetex Frimpong liegt sechs Punkte vor dem FC Klus/Balsthal, dessen Partie gegen Hägendorf verschoben werden musst, und deren sieben Punkte vor den drittplatzierten Egerkingern. Diese wahrten ihre Chance auf einen der beiden Plätze in den Aufstiegsspielen. Im Gegensatz zum FC Däniken-Gretzenbach (4.), der beim FC Wangen an der Aare (9.) zwei Punkte liegen liess. Wolfwil blieb bei der zweiten Mannschaft des FC Olten chancenlos und unterlag mit 2:5.

In der Gruppe 2 der 3. Liga gab es am 18. Spieltag keine Überraschungen: Die Oberen gewannen gegen die Unteren: Leader Zuchwil demontierte Italgrenchen (9.) gleich mit 8:1, Subingen (2.) gewann gegen Gerlafingen mit 5:1, und auch Lommiswil (3.) hatte keine Mühe gegen Grenchen (7.) und gewann mit 5:0. Auch der Tabellenfünfte Selzach wahrte sich die Chance auf einen Platz in den Aufstiegsspielen, mit einem 2:0-Heimsieg gegen Bettlach.