Frauenfussball NLB
«Wir haben ein junges Team mit grossem Entwicklungspotenzial»: Die Zukunft beim SC Derendingen gehört der Jugend

Mit der Niederlage am Wochenende gegen Yverdon endet die Saison der NLB-Frauen des SC Derendingen. Der technische Leiter und Interimscoach Urs Bachmann zieht Bilanz und blickt optimistisch in die Zukunft.

Nicolas Blust
Merken
Drucken
Teilen
Die Derendingerin Jasmin Bosshard spielt nächste Saison nicht mehr für den SCD.

Die Derendingerin Jasmin Bosshard spielt nächste Saison nicht mehr für den SCD.

Hans Peter Schläfli

Erfolgreicher Meisterschaftsstart, Saisonunterbuch, Trainerwechsel und Abstiegskampf. Die abgelaufene Saison war eine Achterbahnfahrt der Gefühle für das Frauen NLB-Team des SC Derendingen. Nach dem Spiel am Wochenende gegen Yverdon ist die Spielzeit 20/21 nun in den Büchern und der Ligaerhalt Tatsache. Die Planung der kommenden Saison ist bereits in vollem Gange.

Vor dem Saisonstart strebten die Frauen des NLB-Teams des SC Derendingen eine Platzierung unter den besten Fünf an. Der Start war dann auch verheissungsvoll. «Wir waren lange auf dem Weg in die Top 5», sagt der technische Leiter Urs Bachmann. Dann kam aber der Saisonunterbuch. Eine schwierige Situation für alle Beteiligten.

Der Trainingsbetrieb konnte aber rasch wieder aufgenommen werden. «Wir wurden als semiprofessionelle Liga eingestuft und durften folglich ab Oktober wieder normal trainieren», sagt Bachmann über den kurzzeitigen Trainingsunterbruch im Herbst. Der Meisterschaftsbetrieb wurde aber erst im April wieder aufgenommen.

Absturz in der Tabelle nach dem Restart

Der Restart gelang den Frauen des SC Derendingen dann aber nicht wie gewünscht. «Wir waren bereit für die Wiederaufnahme der Meisterschaft und holten zu Beginn dann auch die nötigen Punkte», bilanziert Urs Bachmann. Danach zeigte die Formkurve aber immer weiter nach unten.

Nach einem Unentschieden gegen Tabellenschlusslicht Worb und der 9:2-Kanterniederlage gegen Thun zogen die Verantwortlichen dann die Reissleine und die Wege von Derendingen und Trainer Patrick Anderegg trennten sich nach knapp zwei Jahren. «Wir waren abstiegsgefährdet und wollten neue Impulse setzen», sagt Urs Bachmann über die Trainerentlassung. Von da an übernahm Bachmann, der bereits Andereggs Vorgänger war, selbst die Geschicke beim NLB-Team: «Wir versuchten Ruhe reinzubringen und dem Team wieder Freude am Fussball zu vermitteln.»

Obwohl die Resultate weiterhin nicht wie gewünscht ausfielen, zeigte sich auf dem Platz eine deutliche Leistungssteigerung. Zuletzt zeigten die SCD-Frauen gegen die Top 3 jeweils ansprechende Leistungen, die viel Positives für die kommende Saison versprechen.

«Wir konnten jeweils über eine Halbzeit mithalten. Auf diesem Niveau reicht es uns aber momentan noch nicht über die volle Distanz zu bestehen»,

sagt Bachmann über den Saisonendspurt. Man dürfe aber nicht vergessen, dass der SCD regelmässig mit sieben Juniorinnen auf dem Platz agierte.

Mit talentierten Juniorinnen soll die Basis für die Zukunft gelegt werden

Die Jugendarbeit soll auch in den kommenden Jahren das Fundament der ersten Mannschaft stellen. Nur mit jungen Spielerinnen alleine ist eine erfolgreiche Saison aber schwierig. Deswegen ist der SCD noch auf der Suche nach Verstärkungen. «Wir wollen gezielt zwei bis drei erfahrene Spielerinnen holen», sagt Bachmann über die laufende Kaderplanung. Bereits fix ist die Verpflichtung einer Spielerin der FCZ-Frauen. Ansonsten wolle man vor allem mit eigenen Juniorinnen die Breite des Kaders verstärken. Zudem gilt es, die Abgänge der Teamstützen Martina Rytz und Jasmin Bosshard zu kompensieren.

Die Verantwortlichen beim SC Derendingen haben in den kommenden Wochen also noch reichlich Arbeit vor sich. Denn auch die Trainerfrage ist noch nicht gelöst. Urs Bachmann wird es aber nicht sein: «Wir entscheiden in den nächsten zehn Tagen, mit welchem Trainerteam wir in die Vorbereitung starten.»

Grosse Ziele für die kommende Spielzeit

Die Trainer werden auf ein hungriges und lernfreudiges Team treffen. Denn die Spielerinnen erwarten von sich selbst eine deutliche bessere Kampagne als die vorangegangene. So haben sie intern beschlossen, dass eine Platzierung unter den besten drei Teams das Saisonziel ist.

Der SC Derendingen ist bezüglich der kommenden Saison also zuversichtlich. «Wir haben ein junges Team mit grossem sportlichen und persönlichen Entwicklungspotenzial», sagt Urs Bachmann. Mit den gezielten Verstärkungen soll dieses Potenzial dann auch voll ausgeschöpft werden.