Frauenfussball
«Die Leistungskurve zeigt klar nach oben»: FC Solothurn Frauen träumen von der Super League

Die FC Solothurn Frauen sind erfolgreich in die neue Saison gestartet. Mittelfristig ist das Ziel der Aufstieg in die Women's Super League.

Nicolas Blust
Drucken
Teilen
Junges Team mit hohen Ambitionen: Die Frauen des FC Solothurn wollen mittelfristig in der Women's Super League aufsteigen.

Junges Team mit hohen Ambitionen: Die Frauen des FC Solothurn wollen mittelfristig in der Women's Super League aufsteigen.

zvg

Auf diese Saison hin wurden die Frauenteams des SC Derendingen in den FC Solothurn integriert. Ziel ist es, den Frauenfussball weiterzuentwickeln und vor allem auch in der Nachwuchsförderung noch professioneller arbeiten zu können.

In der NLB geht das Fanionteam neu unter dem Namen FC Solothurn Frauen an den Start. Der Saisonstart ist dem Team von Trainer Urs Bachmann im Rahmen des Integrationsprozesses der neuen Spielerinnen gut gelungen. Nach sieben Spieltagen grüssen die Frauen des FC Solothurn von Tabellenplatz vier mit lediglich vier Punkten Rückstand auf die Aufstiegsplätze.

Steigerungslauf in der vergangenen Wochen

Urs Bachmann, Sportlicher Leiter und Trainer der FC Solothurn Frauen.

Urs Bachmann, Sportlicher Leiter und Trainer der FC Solothurn Frauen.

Hans Peter Schläfli

Bachmann ist sehr zufrieden mit der Entwicklung seiner Spielerinnen: «Wir sind ein neues Team und haben im Sommer acht neue Spielerinnen, davon zwei aus dem eigenen Nachwuchs, dazubekommen. Die Integration der Neuzugänge ist gut gelungen und die Spielerinnen setzen unsere Vorgaben sehr gut um.» Mit 15 Kaderspielerinnen unter 20 Jahren stellt der FC Solothurn zudem ein sehr junges, aber hungriges Team, das grosses Potenzial hat.

Bereits früh in der Saison zeigt sich eine erste Entwicklung – die vergangenen drei Pflichtspiele wurden alle gewonnen. «Wir haben in den letzten Wochen einen Steigerungslauf hingelegt. Auch bei den jüngsten Niederlagen war es immer knapp», sagt Bachmann. Der Hauptgrund für diese positive Entwicklung sieht der Trainer in der harten Arbeit der Spielerinnen:

«Sie sind in jedem Training voll dabei und wollen sich verbessern. Der ganze Staff hat grossen Spass, mit dem hungrigen Team zusammenzuarbeiten.»
Saijai Jitlami wechselte von der U21 der FCZ Frauen zum FC Solothurn.

Saijai Jitlami wechselte von der U21 der FCZ Frauen zum FC Solothurn.

zvg

Diese Entwicklung blieb auch Captain Saijai Jitlamai, Neuzugang aus der U21 der FCZ Frauen, nicht verborgen: «Die Leistungskurve zeigt klar nach oben. Am Anfang hatten wir noch ein wenig Schwierigkeiten. Je besser wir uns kennen lernen, desto besser können wir unsere Stärken auf dem Platz ausspielen.»

Dabei hilft, dass die Spielerinnen sich auch neben dem Platz ausgezeichnet verstehen. «Wir werden langsam ein Team und haben es auch neben dem Platz sehr gut», sagt Jitlamai.

Duell mit dem Tabellenführer im Cup-Viertelfinal

Heute treffen die FC Solothurn Frauen im Cup-Achtelfinal auf das Frauenteam Thun Berner-Oberland. Die Bernerinnen liegen mit sieben Siegen aus sieben Spielen an der Tabellenspitze der NLB. Auch der FC Solothurn musste sich Ende August knapp mit 0:1 geschlagen geben. Seither hat sich aber einiges getan.

Die FC Solothurn Frauen nach dem gewonnenen Cup-Sechzehntelfinal gegen den SC Balerna.

Die FC Solothurn Frauen nach dem gewonnenen Cup-Sechzehntelfinal gegen den SC Balerna.

zvg

Urs Bachmann erwartet daher eine ausgeglichene Angelegenheit und rechnet sich durchaus Chancen aus:

«Ich traue meinem Team zu, dass wir gewinnen können.»

Thun hat ein sehr erfahrenes Team und vor allem in der Offensive viel Qualität. «Das Spiel wird für uns eine Standortbestimmung, ob wir bereits ein Spitzenteam in der NLB sind», sagt Bachmann.

Auch Jitlamai ist im Vorfeld des Cupspiels optimistisch: «Das Spiel ist eine Chance für uns. Wir konnten in den vergangenen Spielen Selbstvertrauen tanken und wissen, was Thun kann. Ich denke, ein Sieg liegt durchaus drin.»

Aufstieg in die Women's Super League ist das mittelfristige Ziel

Egal wie der Cup-Achtelfinal ausgeht, die Verantwortlichen beim FC Solothurn dürfen sich bislang über eine erfolgreiche Hinrunde freuen. Intern hat das Team vor der Saison eine Top-3-Platzierung als Ziel ausgerufen. Spielen die Frauen wie in den vergangenen Wochen, sollte dieses Ziel Ende Saison erreicht werden.

Ohnehin plant man beim FC Solothurn aber längerfristig. «In der nächsten Saison wollen wir dann voll angreifen», so Bachmann. Das Projekt Aufstieg war auch für Saijai Jitlamai ein Hauptgrund für ihren Wechsel zu den Solothurn Frauen:

«Das Projekt in Solothurn ist für mich extrem attraktiv und ich habe mich sofort verliebt.»

Denn die Vision für die Zukunft ist klar. «Wir wollen nachhaltig Frauen-Spitzenfussball anbieten», sagt Bachmann. Mit dem Vorstossen in den Cup-Viertelfinal und einer möglichen Begegnung mit einem Super League-Team kann bereits dieses Wochenende ein weiterer Schritt in diese Richtung genommen werden.

Aktuelle Nachrichten