Hägendorf
Frauen des FC Bayern München gewinnen den ersten WomensCup

Die Frauen des FC Bayern München holen den Pokal am ersten WomensCup in Hägendorf. Im Final gewinnen sie gegen den FC Zürich mit 5:1.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen

Fabio Baranzini

Am Sonntagnachmittag standen sich im Finale des ersten WomensCup auf der Hägendörfer Breite der FC Zürich und der FC Bayern München gegenüber. Die Zürcherinnen unterlagen im Endspiel mit 1:5. Die Arbeit des OK-Präsidenten Gianni Castellano war damit aber noch nicht getan. Für ihn endete die Premiere des Vorbereitungsturniers erst am Montagabend.

Nachdem alle Abbauarbeiten erledigt waren, konnte Castellano die drei Turniertage Revue passieren lassen. Sein Fazit fällt positiv aus: «Wir vom Organisationskomitee sind sehr glücklich darüber, wie das Turnier verlaufen ist. Zufrieden sein sollte man nie, weil es ja immer Kleinigkeiten zum Verbessern gibt.»

800 Zuschauer

Auch bei den Zuschauern stiess der erste WomensCup auf Anklang. Rund 500 sahen am Freitagabend das Startspiel, den 9:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen den PSV Eindhoven. Beim zweiten Halbfinal vom Samstagabend zwischen dem FC Zürich und SK Slavia Prag waren nicht ganz 400 Zuschauer am Spielfeldrand.

Das gestrige Endspiel verfolgten schliesslich rund 800 Zuschauer mit. «Das ist eine sehr gute Zahl», sagt Castellano. Zum Vergleich: Lediglich 150 Fans wollten am Samstagabend den Saisonauftakt in der Frauen-NLA zwischen dem FC Luzern und GC sehen. Das OK des WomensCup hätte gerne die 1000er-Marke geknackt. «Es hat leider nicht ganz gereicht», so Castellano, «die Stimmung an den drei Spielen war aber auch so sehr gut.»

Der OK-Präsident erhielt während des Turniers einige Rückmeldungen von Zuschauern. Viel Lob, aber auch Kritik. So hätten etwa die Schattenplätze gefehlt, wurde moniert. «Ich habe alles aufgenommen für das nächste Mal», so Castellano. Was ihn beim Feedback am meisten freut, ist: «Wir konnten etliche Frauenfussball-Kritiker, die vor dem Turnier sehr skeptisch waren bezüglich des Niveaus, überzeugen.»

Zu guter Letzt kam der WomensCup auch bei den teilnehmenden Klubs gut an. «Die Spielerinnen und Betreuerinnen lobten die Organisation. Alle vier Vereine haben bereits angefragt, ob sie im nächsten Jahr wieder teilnehmen können», sagt Castellano stolz. Die Teams hausten während des Turniers in Hotels in Olten, Kappel und Egerkingen. Für ein Unterhaltungsprogramm musste das OK nicht sorgen. «Wenn sie nicht spielten, trainierten sie oder erholten sich vom Training», so Castellano.

Der WomensCup in Hägendorf soll keine einmalige Sache bleiben. Das Ziel ist eine neuerliche Durchführung im nächsten Jahr, stellt Gianni Castellano klar. Das OK werde sich zeitnah treffen und ein ausführliches Fazit ziehen. Ob eine Fortsetzung des Turniers möglich ist, hängt vor allem von den Finanzen ab. «Die Finanzabteilung wird nun die Zahlen auswerten. Ich bin positiv gestimmt, dass es 2019 den zweiten WomensCup geben wird.»

Aktuelle Nachrichten