FC Grenchen
FCG-Spieler Mathurin Ndo’Zé: «Immer nur lächeln»

Mathurin Ndo’Zé, der 23-jährige Mittelfeldspieler aus Frankreich gibt für den FC Grenchen immer Vollgas.

gilbert uebelhardt
Merken
Drucken
Teilen
Während 90 Minuten rennt das Kraftpaket das Spielfeld rauf und runter.

Während 90 Minuten rennt das Kraftpaket das Spielfeld rauf und runter.

Die Wunden nach der unglücklichen Cupniederlage gegen den Challenge-League-Vertreter FC Wohlen sind geleckt. Das Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb hätte allerdings nicht sein müssen. Nun gilt es, nach vorne zu schauen. Am nächsten Sonntag spielt das Heimteam gegen den FC Schötz. Abschliessend ist der FC Grenchen im letzten Auswärtsspiel 2012 beim Gruppenkrösus FC Köniz zu Gast.

Das Aufeinandertreffen zwischen dem FC Grenchen und dem FC Schötz bedeutet bereits das erste Rückrundenspiel der Saison 2012/2013. Das Team aus Schötz wurde in der Vorrunde vom FC Grenchen diskussionslos mit 4:0 deklassiert. Dabei zeigte der FC Grenchen wohl das mit Abstand beste Spiel in der gesamten Vorrunde. Trickreich, schnell, ballsicher und mit exzellenter Chancenauswertung wurde der als bekannt heimstark eingestufte FC Schötz demontiert. Sogar die einheimischen Fans applaudierten den Gästen aus Grenchen mit grossem Respekt. Der Klub aus dem Luzerner Hinterland hat sich mittlerweile aufgefangen und rangiert im sicheren Mittelfeld der Tabelle. Also aufgepasst, die Gäste aus Luzern werden dem Heimklub mit Sicherheit alles abverlangen.

Krampfer mit grosser Lunge

Mathurin Ndo’Zé, der 23-jährige Mittelfeldspieler aus Frankreich hat sich bestens ins Ensemble des FC Grenchen eingelebt und erstaunlich schnell seine Position gefunden. Marke Krampfer mit grosser Lunge rennt er während 90 Minuten das Spielfeld rauf und runter, ohne erkennbaren Schweissausbruch. Genug Luft zum Atmen scheint er auch noch nach den Spielen zu haben. Beim Auslaufen glänzt er mit unzähligen Pushups – ohne sichtbare Kraftanstrengung. Seine Mitspieler und Kumpels müssen seine Sixpacks neidlos anerkennen.

Mathurin Ndo’Zé, «Matu» genannt, lächelt immer. Ob die Mannschaft gerade verloren hat, ob sie herausragend gespielt hat, ob er die Zuschauer mit seinen Rushes begeistert oder ob er unnötigerweise den Ball verloren hat, er lächelt. Sogar wenn er das leere Tor nicht trifft, das Lächeln ist in seinem Gesicht wie eingegerbt und für immer eingeschweisst. Er gibt für seinen Verein immer Vollgas und ist der Krampfer vor dem Herrn. Einer, der jeden Franken Wert ist und der bei den Trainings stets vorangeht. Der Mann hat keine Schwächen, auch wenn er wohl kaum mehr zum talentiertesten Goalgetter des Universums aufsteigen wird. Er hat Angst vor dem Tor, Angst, das Tor zu treffen, ja sogar Angst einen Treffer zu erzielen. Denn: Seine Gene sind auf Tore-nicht-Erzielen programmiert. Macht aber nichts, gelingt es ihm doch allenthalben, seinen besser postierten Spielkameraden einzusetzen. Der wird es dann schon richten. Der wiederum weiss, wem er seinen Torjubel zu verdanken hat. Es gibt im Team keinen, der so viele Kilometer in einem Spiel herunterspult wie «Matu»; ohne ersichtliche Schweissperlen auf der Stirn, versteht sich ja von selbst.

Wie schmusige Angorakatzen

Sein bester Kumpel in der Mannschaft des FC Grenchen ist der rechte Aussenverteidiger Ghislain Vincent Ekoman aus Kamerun. Dieser polyvalent einsetzbare Spieler wurde letzte Saison zusammen mit Mathurin Ndo’Zé vom 1.-Liga-Klub FC Serrières zum FC Grenchen transferiert. Da ist der sportlichen Leitung ein richtig guter Coup gelungen. Die sich auf und neben dem Platz blind verstehenden dunkelhäutigen Spieler sorgen jeweils für eine ausgelassene und positive Stimmung. Man kann diese kongenialen Fussballer wie schmusige Angorakatzen nur im Doppelpack buchen, damit sie ihre optimale Leistung abrufen können.

Am nächsten Sonntag dürfte «Matu» für den FC Grenchen in seiner gewohnten Position im Mittelfeld auflaufen. Auch wie üblich wird er sich zerreissen, um die erhofften drei Punkte für seinen Arbeitgeber einzufahren. Im Gegensatz zu seinem Kumpel Ghislain Vincent Ekoman dürfte er fraglos in der Standardformation stehen. Die Widersacher aus Schötz werden gegen dieses Vorhaben wahrscheinlich etwas haben und versuchen, einen oder sogar drei Punkte aus dem Kanton Solothurn zu entführen. Die Fangemeinde freut sich auf eine spannende und erfolgreiche Auseinandersetzung.

Mehr Infos unter www.fcg.ch