Fussball, 1. Liga
FC Solothurn: Keine Zeit um von 0 auf 100 zu beschleunigen

Der FC Solothurn startet am Samstag um 16 Uhr gegen Münsingen mit neun neuen Spielern und Ambitionen auf einen Spitzenplatz in die neue Saison.

Michael Schenk
Drucken
Teilen
Neuzugang Kliment Nastoski soll beim FC Solothurn eine Führungsrolle im Mittelfeld übernehmen.

Neuzugang Kliment Nastoski soll beim FC Solothurn eine Führungsrolle im Mittelfeld übernehmen.

Marcel Bieri

Den erfreulichen vierten Rang aus der letzten Saison zu halten oder diesen sogar noch zu toppen, das traut Sportchef Francisco Fernandez dem FC Solothurn Ausgabe 2015/15 auf jeden Fall zu. «Absolut», sagt der gebürtige Spanier. «Technisch ist diese Mannschaft stärker einzustufen als die letztjährige.» Unter den neun Zuzügen, von denen nicht weniger als sieben eine Junioren-Vergangenheit beim FCS haben, figurieren mit Jérome Roth und Alban Selmanaj auch ein Verteidiger und ein Mittelfeldspieler, die zuletzt bei Basels Reserve in der Promotionsliga kickten.

«Es hat einiges an Verhandlungen bedurft», hält Fernandez fest, «ehe diese beiden Transfers unter Dach und Fach waren. Roth kommt fix zum FCS, Selmanaj auf Leihbasis. Ein Duo, das durchaus für Paprika auf dem Grün sorgen kann. «Bei uns haben Roth und Selmanaj bessere Aussichten, sich zu zeigen, als bei einem Klub aus einer höheren Liga.» Der FC Solothurn ist sich in dem Sinn seiner Rolle als Sprungbrett durchaus bewusst. Wobei immer mehr Spieler, die den Sprung in den Profi-Zirkus nicht schaffen, immer öfter zum FCS zurückkehren und bleiben.

Offener Topstürmer-Posten

Nach wie vor offen, und deshalb auch heute beim Saisonstart gegen Münsingen vakant, ist die Stelle des Topstürmers. Jener Offensiv-Kanone also, die für 20 und mehr Treffer pro Saison gut sein soll. Letzte Saison war Adrian Fleury mit zehn «Einschlägen» der diesbezüglich erfolgreichste Solothurner. «Wir waren in Verhandlungen mit potenziellen Kandidaten, aber leider ist kein Transfer zustande gekommen», sagt Fernandez. Wenn man aber auch nach Biel in die Challenge League wechseln könne, sei es nachvollziehbar, das man als Erstligaklub den Kürzeren ziehe.

Andererseits ist der Halb-Katalane guten Mutes, dass «auch einer der Jungen plötzlich diese Rolle übernehmen könne.» Selmanaj etwa, der sich nach einer Verletzung noch im Aufbautraining befindet, kam einst auch schon in der U18-Nati zum Einsatz. Unter den Neuen figuriert namentlich auch Dario Kopp. Der Jüngste im FCS-1.-Liga-Kader ballerte die Kugel letzte Saison mit der U16 zwanzigmal in die Maschen. Mit Coach Aziz Sayilir verfügen die Hauptstädter zudem über einen Coach, der es versteht, mit Talenten umzugehen, und deren Potenzial auf dem Rasen zu coachen.

Stichwort Talent: Auch heuer gehören die Solothurner mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren zu den jüngsten Equipen in ihrer Gruppe. Eine Führungsrolle im Mittelfeld kommt insofern Kliment Nastoski zu. Der 28-jährige Mazedonier spielte vorletzte Saison noch für den FC Grenchen und wechselte auf die letzte Spielzeit hin zum FC Bern. «Er ist uns aufgefallen, als wir gegen den FC Bern spielten», so Fernandez. Ausserdem hätten Spieler, die früher mit Nastoski kickten, diesen empfohlen. «Er soll für die gewisse, wichtige Hierarchie im Team sorgen», so der FCS-Sportchef. Die FCS-Verantwortlichen trauen es ihm auf jeden Fall zu.

Vor dem Cup Knaller

Nach einer Verletzung in der, so Fernandez «erfreulich» verlaufenen Vorbereitung (5 Siege, 2 Niederlagen), steht allerdings noch nicht fest, ob Nastoski bereits gegen Münsingen schon zum Einsatz kommt. Zumal bereits am nächsten Wochenende mit Cup-Hit gegen den FC Thun eine Gala der Extraklasse im Solothurner Fussball programmiert ist.

«Wir hoffen auf 2000 Fans im Stadion», sagt Fernandez. «Chancenlos ist man in einem Cupspiel ja schliesslich nie.» Der Vorverkauf ist im Gang. Viel Zeit, um von 0 auf 100 zu kommen, bleibt dem FC Solothurn also nicht. Ein Sieg zum Meisterschafts-Auftakt gegen die Gäste aus Münsingen wäre in dem Sinn natürlich bestes Aufputschmittel im Hinblick auf den Cup-Knaller vom 15. August (19.30 Uhr).