Fussball
FC Luterbach jubelt schon wieder

Der FC Luterbach sorgte in der 2. Liga inter für eine faustdicke Überraschung. Die Solothurner bezwangen den Tabellendritten Oerlikon zu Hause mit 1:0. Es war im zweiten Spiel unter Neo-Trainer Slobodan Banjalic der zweite Sieg.

Stefan Ryser
Merken
Drucken
Teilen
 Luterbachs Yildiz Mustafa (rechts) im Kampf um den Ball gegen den Zürcher Jovo Spasojevic.
4 Bilder
 Einäugiger Kopfball: Luterbachs Selcuk Hatip in Aktion.
FC Luterbach jubelt schon wieder
 Die zwei teams schenkten sich nichts. Kaan Durmaz (blau) im Sturz.

Luterbachs Yildiz Mustafa (rechts) im Kampf um den Ball gegen den Zürcher Jovo Spasojevic.

Marcel Bieri

Die Gäste aus Zürich begannen konzentriert und Luterbach hielt gut mit. Nach zehn Minuten übernahmen die Einheimischen das Zepter: In der 13., 14. und 25. Minute hatten die Luterbacher ihre grössten Einschussmöglichkeiten. Die Gäste unterbrachen die Dominanz der Einheimischen nur aufgrund einer Unsicherheit von Torhüter Schwaller nach einem Freistoss in der 29. Minute. Es war überhaupt nicht ersichtlich, dass der Drittletzte gegen den Tabellendritten spielt.

Zimmermann trifft per Freistoss

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht wirklich. Gleich zu Beginn konnte der gegnerische Torhüter eine harmlose Flanke nicht fangen, aber bis der einheimische Stürmer reagierte, war die Situation bereinigt. In der 50. Minute kam Sahin, nach einem schönen Zuspiel von Zayas, auf der rechten Seite praktisch auf dem Penalty-Punkt völlig alleinstehend an den Ball – aber der Torhüter reagierte mirakulös. Die Gäste kamen in der 67. zu ihrer ersten Chance der zweiten Halbzeit.

Danach erhöhte Luterbach den Druck. In der 78. zirkelte Zimmermann einen Freistoss aus über 20 Metern an Freund und Feind vorbei zur verdienten Führung ins Tor. Derselbe Spieler zog zwei Minuten später alleine in Richtung Oerlikon-Tor. Trotz eines Fouls suchte er noch den Abschluss, was aber nicht mehr ganz reichte. Danach glich sich das Spiel aus und die wenigen Chancen auf beiden Seiten wurden allesamt vergeben. So durfte Luterbach einen überraschenden und im Abstiegskampf sehr wichtigen Sieg bejubeln. Wenn die Solothurner so weiterspielen, dann ist der Ligaerhalt ein realistisches Unterfangen. Und mit Neo-Trainer Slobodan Banjalic – zwei Spiele, zwei Siege – scheint nun auch der richtige Mann an der Seitenlinie zu stehen.