Schweizer Cup
FC Grenchen 15 unterliegt Iliria mit 0:2

Der FC Grenchen 15 hat an einem weiteren Coup geschnuppert: Gegen Iliria schied der Klub nach einem 0:2 aus.

André Weyermann
Drucken
Teilen
Arben Alimusaj vom FCG 15 konnte auch diese Grosschance in der ersten Halbzeit nicht verwerten.

Arben Alimusaj vom FCG 15 konnte auch diese Grosschance in der ersten Halbzeit nicht verwerten.

Hansjörg Sahli

Schade. Da wäre mehr möglich gewesen. Der FCG 15 ist nach einer Partie aus dem Schweizer Cup ausgeschieden. Dabei waren die Grenchner über weite Strecken zumindest ebenbürtig gewesen. Das Team von Roland Hasler verpasste es vorab in der ersten Halbzeit, resultatmässig vorzulegen.

So erwies sich der erste Gegentreffer kurz nach der Pause als Partykiller. Vor einer stattlichen Kulisse wurde den Zuschauern ein unterhaltsamer und flüssiger Cup-Match gezeigt, der fair verlief. Der umsichtige Schiedsrichter Markus Schelb hatte dementsprechend kaum Mühe mit der Spielleitung.

Furioser Start der Grenchner

Die Grenchner starteten furios in die Partie, rissen das Spieldiktat an sich und stellten die gegnerische Verteidigung mit klugem, durchdachtem Passspiel immer wieder vor grosse Probleme. Die Offensivkräfte Semir Ressil, Arben Alimusaj und der erst 17-jährige Lenny Anker zeigten sich dabei besonders agil und setzten immer wieder mehr als nur Nadelstiche gegen die nicht sehr sattelfest wirkende Solothurner Verteidigung. Mangelnde Konsequenz im Abschluss oder Torhüter Michael Obrecht verhinderten jedoch einen Torerfolg.

Iliria seinerseits – das gespickt war mit Spielern, die noch vor kurzem auf dem «Brühl» ihre fussballerischen Künste gezeigt haben –, kam bis kurz vor der Pause nur zu einer echten Möglichkeit, die allerdings von Nazim Elezi vergeben wurde. Dann die Schrecksekunde in der 43. Minute, als Keeper Pablo Molina einen groben Fehler in der Hintermannschaft des FCG 15 gerade noch ausbügeln konnte.

Die Grenchner Fans unter den 550 Zuschauern blickten angesichts der gezeigten Leistungen zuversichtlich dem weiteren Verlauf der Partie entgegen. Dann aber, es waren noch keine zwei Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, schlugen die Adler aus Solothurn eiskalt zu. Die einheimische Verteidigung zeigte sich für einmal nicht wirklich sortiert, und Mead Demiri eröffnete im Stile eines kaltblütigen Goalgetters das Score.

Dieser fussballerische Tiefschlag zeigte Wirkung. Die Grenchner bemühten sich zwar weiterhin redlich, die Leichtigkeit der ersten 45 Minuten aber war verflogen und Iliria kontrollierte das Geschehen zusehends. Roland Hasler versuchte in der Folge schon früh mit dem Einwechseln von frischen Kräften, neue Impulse zu setzen. Allein, erspielte Chancen waren nun Mangelware. Im Gegenteil. Eine Viertelstunde vor Schluss traf Nazim Elezi zum Endstand.

So blieb ein weiterer Cup-Coup des FCG 15 aus. Die Grenchner haben aber eine Leistung gezeigt, die für die anstehende 2.-Liga-Saison optimistisch stimmt. Bemerkenswert dabei: Auf dem Matchblatt der Uhrenstädter standen nicht weniger als neun Spieler, die 20 Jahre oder jünger sind. Zusammen mit den Routiniers im Team ergibt dies eine gesunde Mischung, die noch für Furore sorgen könnte.

Grenchen 15 - Iliria 0:2 (0:0)
Stadion Brühl. – 550 Zuschauer. – SR Markus Schelb, Bern.
Tore: 47. Demiri 0:1. 73. Elezi 0:2.
Grenchen 15: Molina; Schwaller, Schmid, Tchoukouli, Krüttli (70.Caroli); Hügli, Lifart (70. Conde), Anker (61. Sutter); Ressil, Alimusaj, Laus.
Bemerkungen: Grenchen ohne Ekoman, Essama, Fragapane, Rihs, Do Nascimento (alle abwesend), Kostic (verletzt). Gelbe Karten: 30. Alimusaj. 44. Elezi.

Aktuelle Nachrichten