Fussball 2. Liga
FC Grenchen 15 besiegt den FC Niederbipp klar mit 4:0

Der FC Grenchen 15 hat nach einer starken Leistung Niederbipp mit 4:0 bezwungen. Über den Ausgang der Partie kamen kaum je Zweifel auf.

André Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Gespannte Gesichter auf der Grenchner Bank. Von rechts: Trainer Roland Hasler, Sportchef Thomas Reinhart, Assistenztrainer Edward Abayateye und Betreuer Hans Fuhrer.

Gespannte Gesichter auf der Grenchner Bank. Von rechts: Trainer Roland Hasler, Sportchef Thomas Reinhart, Assistenztrainer Edward Abayateye und Betreuer Hans Fuhrer.

Zur Verfügung gestellt

Einzig in der Startphase hatten die Einheimischen nach einer Unaufmerksamkeit einen Gegentreffer zu befürchten. Ansonsten hatten sie das Spiel stets im Griff, wirkten spritzig, kamen regelmässig zu Torchancen und machten schliesslich nach der Pause alles klar.

Trainer Roland Hasler überraschte mit einer «frechen» Aufstellung. Nur gerade vier gelernte Defensivspieler standen in der Startformation. «Wir haben die ganze Woche schon eine aggressive Spielweise trainiert. Im eigenen Stadion müssen wir den treuen Zuschauenden einfach etwas bieten, auch wenn wir dabei das eine oder andere Risiko eingehen», erklärte er diese Massnahme.

Die Rechnung ging auf. Gut eine halbe Stunde war gespielt, als die Bemühungen der Uhrenstädter das erste Mal Früchte trugen. Nach einem Corner von Fabrizio Laus lenkte der sehr agile Semir Ressil den Ball zu Ferhat Capan, der keine Mühe hatte, den Führungstreffer zu erzielen.

Nach der Pause erhöhte der FCG 15 den Druck noch. In der 67. Minute war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Der zum Verteidiger «umfunktionierte» Kévin Essama passte zur Mitte, wo wiederum Ferhat Capan zur Stelle war und gegen die ehemaligen Teamkameraden seinen zweiten Treffer markierte. Derselbe Spieler bewies nur sechs Minuten später grosse Übersicht, als er ein Zuspiel von Arben Alimusaj dem besser postierten Fabrizio Laus überliess, der das dritte Grenchner Tor erzielte. In der Nachspielzeit traf schliesslich der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Arben Alimusaj zum Schlussresultat.