Unihockey
Favoritensieg von Wiler-Ersigen gegen die «Flieger» aus Kloten

Trotz Startschwierigkeiten wurde der SV Wiler-Ersigen seiner klaren Favoritenrolle in der Unihockey NLA-Partie gegen die punktelosen Jets aus Kloten vollauf gerecht. Dank einer Steigerung ab dem Mitteldrittel feierte das Luukonen-Team mit 9:2.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Adrian Zimmermann von Wiler-Ersigen.

Adrian Zimmermann von Wiler-Ersigen.

Bieri/archiv

Die Partie in Kloten bedeutete eine Neuauflage des Playoff-Viertelfinals der letzten Saison. Damals schlugen die Berner die Zürcher Unterländer klar mit 3:1-Siegen. Für eine gewisse Brisanz in diesem Match sorgte ausserdem die Rückkehr von Trainer Heikki Luukkonen und Nico Berlinger, welche in diesem Sommer von Kloten zum Spitzenteam des SV Wiler-Ersigen wechselten. Der finnische Coach schonte gegen seinen ehemaligen Verein schwedischen Verteidiger Henrik Quist, welcher nach dem Derby gegen Langnau leicht angeschlagen war.

Der Gastgeber spielte von Beginn an keck auf; doch der Tabellenführer besass mehr Spielanteile. In der 19. Minute gingen die Einheimischen, entgegen dem Spielverlauf, völlig überraschend in Führung. Ein Doppelschlag von Matthias Hofbauer und Patrick Mendelin innert 40 Sekunden sorgten freilich für die 2:1-Pausenführung der Gäste aus dem Bernbiet.

Der junge Keeper Samuel Zimmermann war im Mitteldrittel ein sicherer Wert für seine Mannschaft. Vorne waren es die Stürmer, die ihre Qualitäten unter Beweis stellten, und die Führung des Favoriten sukzessive bis zum 9:2-Endstand ausbauten. Die Titelverteidiger strebten in den Schlussminuten noch den finalen zehnten Treffer an. Abschlusspech auf der einen und Jets-Goalie Corado Bühler auf der anderen Seite verhinderten jedoch das «Stängeli». «Aufgrund des Zusammenzugs mit der Nationalmannschaft sowie dem happigen Spielplan in den letzten Wochen waren wir zu Beginn nicht bereit. Die mentale Müdigkeit war unübersehbar. Ab dem Mitteldrittel haben wir dann unsere Qualitäten aufgezeigt und effizient gespielt», hielt Wiler-Coach Luukonen fest. Erfreulich sei zudem gewesen, dass sich die jungen Spieler wie Samuel Zimmermann, Kevin Steffen und Samuel Nussbächer von ihrer besten Seite gezeigt hätten. Im breiten Kader des Leaders zeigten die jungen Akteure in der Flughafenstadt auf, dass sie mit ihrer engagierten Spielweise ein Versprechen für die Zukunft sind.

Telegramm
Kloten-Bülach Jets - Wiler-Ersigen 2:9 (1:2,0:3,1:4), Ruebisbach Kloten - 223 Zuschauer - SR Sutter/Zimmermann.

Tore:
19. Dominik Dürst (Fischer) 1:0,
20. (19:05) M. Hofbauer (C. Hofbauer) 1:1, 20. (19:45) Mendelin (Wittwer) 1:2, 33. Berlinger (M. Hofbauer) 1:3, 36. C. Hofbauer (M. Hofbauer) 1:4, 39. Jussila (Mendelin) 1:5, 42. Zimmermann (Steffen) 1:6, 45. (44:10) Zimmermann (Steffen) 1:7, 45. (44:26) Zolliker (Thierstein) 2:7, 48. Meister (Oilinski) 2:8,
57. Steffen (Zimmermann) 2:9.

Kloten-Bülach Jets:
Bühler; Adank, Tilhe; Dominik Dürst, Steffen; Vollenweider, Schwarz; Thierstein, Auer, Jaunin; Heller, Luraschi, Ladner; Fischer, Daniel Dürst, Zolliker; Künzli, Boggia, Brandenberger.

Wiler-Ersigen:
Zimmermann; Schmocker, Bichsel: Christoph Hofbauer, Matthias Hofbauer, Fankhauser; Gloor, Wittwer; Adrian Zimmermann, Jussila, Mendeli; Hirschi, Bieber, Rüegsegger, Oilinki, Berlinger; Meister, Steffen, Nussbächer.

Strafen:
3-mal 2 Minuten gegen Jets; 2-mal 2 Minuten gegen Wiler.