CIS-Sporthalle
Fairness und Spielfreude waren erstrangig

Gestern wurde der Minihandball-Spieltag zum 23. Mal in der CIS-Sporthalle durchgeführt. 20 Teams mit rund 160 Kindern waren angemeldet, darunter vier Teams mit 30 Kindern des Schulsports Solothurn.

Merken
Drucken
Teilen
Fairness und Spielfreude am 23. Minihandballspieltag in Solothurn
26 Bilder
Tiefenentspannung vor dem Spiel
Teambesprechung vor dem Spiel
Stossgebete des Bürener U9 Goalies
Solothurner Angriff im Spiel Solothurn U9 (grün) gegen Büren a
Solothurn U11 (grün) gegen Länggasse U11 (rot) aus der Miniperspektive
Ob dieser Ball wohl von der Zuchwiler oder der Lysser Mannschaft gefangen wird_
Nur Fliegen ist schöner - Solothurn U11 (grün) gegen Spitalacker U11 (blau-weiss)
Letzte Anweisungen des Coaches vor dem Spiel
Jubeln für die Kameraden
Gut gezielt ist halb getroffen - Solothurn U9 (grün) gegen Büren a
Gebannt werden die anderen Teams beim Spiel beobachtet
Es wurde mit allen Mitteln um den Ball gekämpft im Spiel Solothurn U9 (grün) gegen Büren a
Erster Angriff der SolothurnerU11 (grün) gegen Spitalacker U11 (blau-weiss)
Die älteren Geschwister werden frenetisch angefeuert
Die U9 Mannschaft aus Zuchwil wehrt sich gegen das U9 Team aus Lyss
Der zweite Angriff der Solothurner U11 (grün) folgt sogleich
Der Stürmer aus Büren a
Der Goalie hält sich warm
Dass ihm der Ball bloss nicht entwischt!
Buntes Treiben am Minihandball-Spieltag im CIS
Angriffspiel wie bei den Grossen - Solothurn U9 (grün) gegen Büren a
Allzeit bereit - der Torwart der Solothurner U9 Mannschaft
Augen zu und durch
Alle gegen einen beim Spiel der Solothurner U11 (grün) gegen Länggasse U11 (rot)
Alle wollen ihn - nur einer kriegt ihn_ Den Ball beim Spiel Solothurn U9 (grün) gegen Büren a

Fairness und Spielfreude am 23. Minihandballspieltag in Solothurn

Thomas Ulrich/Tina Dauwalder

Keine Rangliste und keine Preise, dafür ein Anerkennungsgeschenk für alle teilnehmenden Kinder gibts jeweils am Minihandball-Spieltag, der gestern zum 23. Mal in der CIS-Sporthalle durchgeführt worden ist. «Fouls sind verpönt und Fairness wird grossgeschrieben. Schwächere Mannschaften durften einen Spieler mehr einsetzen, um Kanterresultate zu vermeiden.

Wir wollen damit erreichen, dass die Freude am Spiel, am Tore erzielen, erhalten bleibt und nicht durch ein Negativerlebnis zerstört wird», so das Credo von Rolf Kohler, der zusammen mit seinem alten Copain Jakob Gfeller und weiteren Helfern des Schulsports Solothurn den Grossanlass organisiert hat.

20 Teams mit rund 160 Kindern waren angemeldet, darunter vier Teams mit 30 Kindern des Schulsports Solothurn. Gespielt wurde in den Kategorien U11, Anfänger und Fortgeschrittene sowie in der Kategorie U9 des Jahrgangs 2006 und jünger. Zugute kommt dem Spielfluss jeweils auch, dass nur vier gegen vier Kinder spielen, also sehr viel Platz zur Verfügung steht, was ein defensives Taktieren erschwert.