Hornussen
Es kommt wieder zum Regio-Derby in der NLB

Nach der Winterpause gilt es für die Hornusser der beiden höchsten Spielklassen wieder ernst. Aushängeschilder der Region bleiben die beiden NLB-Teams Mättenwil-Zofingen A und Balzenwil A. Nach einem Jahr Unterbruch sind beiden Mannschaften wieder in der Gruppe 1 eingeteilt und so kommt es am 28. Mai zum Derby.

René Wullschleger
Drucken
Teilen
Die Lokalrivalen Balzenwil und Mättenwil-Zofingen treten in dieser Saison im Hornussen wieder gegeneinander zum Derby in der NLB an. (Symbolbild)

Die Lokalrivalen Balzenwil und Mättenwil-Zofingen treten in dieser Saison im Hornussen wieder gegeneinander zum Derby in der NLB an. (Symbolbild)

Keystone

Nur knapp verpasste Mättenwil-Zofingen A im vergangenen Jahr den Aufstieg in die Nationalliga A. Nicht überraschend haben sich die Mättenwiler deshalb als Ziel für 2016 den Aufstieg in die höchste Liga gesetzt. «Wir sind sicher nicht schlechter als letztes Jahr», erklärt Spielleiter Daniel Leibundgut.

Leibundgut spricht damit auch die Verstärkung mit den beiden Nachwuchstalenten Sandro Scheidegger und Marcel Gerhard (Jahrgang 2001) an. Dass sein 15-jähriger Sohn Marcel den Sprung ins Kader schaffte, motivierte auch Vater Robert Gerhard, nochmals im Fanionteam mitzutun. Daniel Leibundgut ist überzeugt, dass mit den beiden Talenten und dem Routinier zusätzliches Potenzial dazugekommen ist.

Balzenwil beim Abtun gefordert

Anders tönt es aus dem Balzenwiler Lager. Dort wird ein Rang in der vorderen Ranglistenhälfte angestrebt. «Wir können nur mit guten Leistungen im Abtun bestehen», sagt Adrian Uhlmann, «am Bock werden uns einige gegnerische Mannschaften überlegen sein». Balzenwil A will vor allem den Heimvorteil nutzen und auf dem «Möösli» punkten. Auch Balzenwil A setzt mit Stephan Lanz und Jan Aeschbach auf zwei Nachwuchstalente.
Mit Hintermoos-Reiden A, Mättenwil-Zofingen B und Rothrist-Olten sind drei Teams aus der Region Zofingen in der 2. Liga spielberechtigt. Derbys gibt es aber nur zwischen Hintermoos-Reiden A und Rothrist-Olten. Unterschiedlich sind die gesteckten Ziele. Nach dem Abstieg will Hintermoos-Reiden A wieder aufsteigen. Sie setzen dabei gemäss Willi Zürcher wieder auf ihren eigenen Nachwuchs.
Die Hornusser von Rothrist-Olten streben nach ihrem Aufstieg mit einem Mittelfeldplatz den Ligaerhalt an. Laut Fabian Senn wird dieses Unterfangen nicht einfach zu bewerkstelligen sein. Trotz vier Zugängen ist das Kader immer noch zu klein. Wegen Weiterbildungen diverser Hornusser wird Rothrist-Olten nie in voller Mannschaftsgrösse antreten können.
Wohin am Ende die Meisterschaftsreise für die zweite Wahl von Mättenwil-Zofingen B führt, ist schwer abzuschätzen. In der B-Mannschaft sollen laut Spielleiter Stefan Kupferschmid die Junghornusser aufgebaut und gefördert werden. Die Freude am Spiel wird dabei in den Vordergrund gestellt.
Balzenwil B strebt in der 4. Liga einen Mittelfeldrang an. Bei Hintermoos-Reiden B sollen die jungen «Wilden» neben den arrivierten Spielern Liga-Luft schnuppern können.

Aktuelle Nachrichten