Handball
Es geht also doch: Erster Saisonsieg für die Solothurner Handballer

Endlich ist die hässliche Null in der Tabelle der NLB weg, und noch viel wichtiger: Die Handballer des TV Solothurn haben gegen Aufsteiger Kreuzlingen stark aufgespielt und souverän 29:24 gewonnen.

Hans Peter Schläfli
Drucken
Teilen
Tobias Schürch und die Solothurner sind zurück in der Erfolgsspur.

Tobias Schürch und die Solothurner sind zurück in der Erfolgsspur.

Hans Peter Schläfli

Im Matchprogramm war die Tabelle noch mit «1. Liga» angeschrieben – und so ähnlich waren die bisherigen Auftritte der Solothurner in der Nationalliga B: Eher unterklassig. Das änderte sich nun gestern im Heimspiel gegen Kreuzlingen. Mit Ausnahme eines Durchhängers von der 10. bis zur 15. Minute, als Kreuzlingen kurzfristig mit 9:6 in Führung gehen konnte, war Solothurn das bessere Team.

Vor allem klappte diesmal auch das Spiel über die Flügel und Oliver Zimmermann avancierte zum besten Spieler. Gleich zu Beginn erzielte er ein paar schöne Tore, und dann legte er immer wieder eines vor, wenn eine kritische Phase drohte. «Ich hoffe, dass dieser Sieg bei uns endlich etwas auslösen wird», meinte Zimmermann am Schluss, «und vor allem war wichtig, dass wir heute das gespielt haben, was wir im Training immer wieder üben.»

Blasers starker Auftritt...

Zur Pause lage die Solothurner 13:12 vorne, und dann folgte ihre beste Phase. Sie kamen wie ein Tsunami aus der Kabine, erhöhten innert weniger Minuten auf 15:12 und dann entscheidend auf 18:14. In der 37. Minute schienen bei einem Vorsprung von 6 Toren die ersten beiden Punkte der Saison im Trockenen zu sein, aber dann stellte Kreuzlingen auf eine doppelte Manndeckung um. Solothurn hatte zunächst einige Mühe damit und Kreuzlingen kam bis auf drei Tore heran.

Dann kamen die beeindruckend starken Minuten des U19-Juniors Mathias Blaser, der bei seinem Debüt in der 1. Mannschaft mit Würfen aus der zweiten Reihe die Kreuzlinger zur Verzweiflung trieb. Es war deutlich zu erkennen, dass das deutlich über 2 Meter grosse Talent für höhere Aufgaben bestimmt ist – er muss sich nur noch etwas Muskelmasse antrainieren.

...und Platzverweis

Spätestens, als in der 51. Minute Kreuzlingens Goalie Lukas Buff an der Mittellinie einen Konter mit einem Foul an Sandro Sieber unterband und dafür die rote Karte sah, bekamen die Solothurner das Geschehen wieder in den Griff. Schade nur, dass sich wenige Sekunden vor Schluss Martin Beer bei unterbrochenem Spiel einen zwar harmlosen, aber unsportlichen Rempler an einem Kreuzlinger erlaubte. Der folgende Platzverweis wird zwei Spielsperren zur Folge haben. Und mit zentralen Rückraumspielern ist Solothurn sowieso knapp bestückt. «Wir sind dran, uns noch zwei Verstärkungen zu organisieren», sagte Geschäftsleiter Stefan Blaser vor dem Spiel. Da wusste er noch nicht, wie sehr es eilen wird.

Aktuelle Nachrichten