Der Erfolg kam durch zwei späte Tore von Walther und Sadrji zustande .

Die Schlüsselszene im Erstliga- Kantonalderby zwischen dem FC Grenchen und Wangen bei Olten spielte sich in der 39. Minute im Grenchner Sechzehner ab. Aus stark offsideverdächtiger Position stiess Haziri mit dem Heimkeeper Grosjean zusammen. Während es für den Wangener weiterging, musste der Grenchner Goalie mit einer schmerzhaften Hüftprellung für die zweite Halbzeit Forfait geben. Ersatzkeeper Schwaller übernahm und der Luterbacher erwischte wahrlich einen Supertag.

Mit Händen und Füssen

Schwaller konnte sich in der 57. Minute gleich mit einem gehaltenen Elfmeter auszeichnen. Schleiffer hatte zuvor Hasani an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht und der Schiedsrichter hatte sofort auf den Punkt gezeigt. Mit einer weiteren Glanztat behielt Schwaller kurz darauf sein Team im Rennen. Bratu kam nach einem Stellungsfehler von Schleiffer sieben Meter vor dem Tor freistehend zum Abschluss, brachte den Ball aber nicht am Schlussmann vorbei. Mit einer weiteren Fussabwehr gegen Haziri brachte Schwaller die Gäste beinahe zur Verzweiflung (73.). Abwehrchef Knezevic fegte dann mit einer rüden Attacke den bisher offensiv sehr gut gefallenden Salihi vom Platz. Der junge Berner konnte nicht mehr weitermachen.

Funaro für Salihi

An seiner Stelle brachte Kodric den wiedergenesenen Funaro, welcher gleich bei seiner ersten Aktion Walther in Abschlussposition brachte. Mit einer Täuschung düpierte der Grenchner Stürmer den letzten Gästeverteidiger.

Alleine vor Dedaj konnte er sich die Ecke auswählen und traf zum erlösenden 1:0. Praktisch im Gegenzug stand wieder der Grenchner Schlussmann im Rampenlicht. Bei einem indirekten Freistoss, wegen einer unerlaubten Ballrückgabe, parierte er das Geschoss aus kürzester Distanz mit einem unheimlichen Reflex. Damit machte er auch die letzte Wangener Chance zunichte (86.). In der Nachspielzeit wurde Stauffer im Gäste-Strafraum von den Beinen geholt. Der 19-jährige Grenchner Youngster Sadrji packte voller Selbstvertrauen den Ball und verwandelte den Penalty bombensicher zum 2:0-Endstand.

«Bei uns stand heute ein positives Resultat im Vordergrund. Aufgrund des Engagements, der Einstellung und der Leistung hat meine Mannschaft letztlich verdient gewonnen. In meinen Augen war es gar nicht so schlecht, dass wir so kämpfen mussten und Rückschläge, wie die zwei verletzungsbedingten Ausfälle, einstecken mussten, um zu sehen, was es für einen Sieg alles braucht», freute sich der Trainer des FC Grenchen, Hans Kodric, über seinen ersten Vollerfolg mit dem FCG.