Handball
Erfolgreicher NLB-Einstand für SG Solothurn/Grauholz

Die SG Solothurn/Grauholz siegt gegen die Kadetten mit 28:24. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Teams ist damit erfolgreich lanciert.

hans peter schläfli
Merken
Drucken
Teilen
Der Solothurner Michael Wassmer setzt zum Schuss an.

Der Solothurner Michael Wassmer setzt zum Schuss an.

Hans Peter Schläfli

Es herrschte eine ganz andere Stimmung in der CIS-Halle, und das nicht nur, weil am Samstag zum ersten Heimspiel der neuen Spielgemeinschaft Solothurn/Grauholz in der Nationalliga B der Eintritt gratis war. Schon das Einlaufen war gegenüber der letzten Saison in der 1. Liga intensiver und konzentrierter.

Sogar Ersatzgoalie Gaudenz Oetterli, der dann genau bei einem Penalty zu einem Mikroeinsatz kam, war «bachnass» nach dem Aufwärmen. Alle waren voll bei der Sache und entsprechend intensiv begann der Match.

Fünftore-Vorsprung in 10 Minuten

Die hohe Konzentration zeigte sich bei den Solothurnern zunächst vor allem in der guten Effizienz im Angriff. Fehlschüsse waren selten, und so konnte Oliver Zimmermann seine Farben in der 8. Minute erstmals in Führung bringen. Das packende Hin und Her hielt bis zur Pause an. Mit dem Start zur zweiten Hälfte legte Solothurn noch einmal einen Zacken zu und überraschte so die Schaffhauser.

Von der 30. bis zur 40. Minute zogen sie mit fünf Toren davon. Wichtig dabei auch der Unterschied bei den Torhütern. Der Goalie der Kadetten war bei tief angesetzten Schüssen schwach, was die Solothurner frech ausnützten. Auf der anderen Seite hielt Jan Tatarinoff alles, was überhaupt haltbar war. Das wurde wichtig: Als die Kadetten Schaffhausen auf eine doppelte Manndeckung umstellten, konnten sie den Druck erhöhen. Als sie auf 25:22 herangekommen waren, wehrte Tatarinoff sogar einen Penalty ab, was das Ende der Aufholjagd des Gegners bedeutete.

11 Solothurner und 7 Berner

«Es freut mich, dass wir heute die Ruhe behielten und den Vorsprung souverän über die Zeit geschaukelt haben», kommentierte Jan Tatarinoff den Match. Zur kritischen Phase meinte der Goalie: «Wenn der Gegner zwei Mann so deckt, dann müssen wir noch mehr Geduld zeigen und den Ball zirkulieren lassen, bis unsere Chance da ist.»

Das Projekt SG Solothurn/Grauholz ist mit dem 28:24-Sieg erfolgreich lanciert. «Die Solothurner sollen das Gerüst dieser Spielgemeinschaft bilden», erklärte Stefan Blaser, Geschäftsführer des TV Solothurn Handball das Konstrukt. Elf Solothurner und sieben Berner bilden das Kader von 18 Spielern. «Wir hoffen, dass wir für den einen oder anderen das Sprungbrett in die Nationalliga A sein können.»