Pferdesport
Empfehlung für Wiener Neustadt

Beim Nachwuchsturnier am euendorfer Concours konnten sich die Stars von morgen präsentieren. Die Sieger in den EM-Sichtungsprüfungen hiessen Fanny Queloz, Joel Kurmann, Ken Balsigerund Simone Buhofer.

Ruth Müller
Merken
Drucken
Teilen
Als bester Reiter aus der Region klassierte sich der Oensinger Martin Arnaud in der 145-cm-Hauptprüfung auf dem Hengst Giovanni van het Scheef im guten 7. Rang.

Als bester Reiter aus der Region klassierte sich der Oensinger Martin Arnaud in der 145-cm-Hauptprüfung auf dem Hengst Giovanni van het Scheef im guten 7. Rang.

Marco Muller CH

Fokussiert, professionell und top beritten – die Junioren, Jungen Reiter und U25-Reiter glänzten beim Concours des Teams Melliger mit guten, kämpferischen Leistungen im Parcours. Es gab sehr viele stilvolle Blankoritte zu sehen, was für die Qualität der Reiterpaare spricht. «Beeindruckend, wie stark der Nachwuchs reitet», sagte auch OK-Präsident Samuel Bosshard, wie immer überall Hand anlegend und für ein gutes Gelingen des Turniers besorgt. Im besonderen Fokus standen in Neuendorf die über Hindernisse von 140 und 145 cm führenden Konkurrenzen am Sonntag. Sie dienten für die Junioren und Jungen Reiter auch als Sichtungsprüfung für die Mitte August in Wiener Neustadt stattfindenden Europameisterschaften. Weitere EM-Sichtungen sind am 16. Mai in Aarberg sowie am 25./26. Juli in Müntschemier geplant.

Die 140er-Prüfung forderte

In der ersten N140-Prüfung waren 102 Nachwuchscracks aus der ganzen Schweiz am Start. Das Feld mit insgesamt 45 fehlerfreien Ritten wurde in zwei Serien gewertet. Als Siegerin feiern lassen konnte sich in der Serie A die für das Team Melliger reitende Simone Buhofer (Hagendorn) mit der Fuchsstute Wimona. Sie distanzierte die Zweitplatzierte Fanny Queloz (La Chaux-de-Fonds) mit Celtic um fast fünf Sekunden. In der Serie B gelang Ken Balsiger (Corcelles) mit dem CH-Wallach Petit Loup IV die schnellste Runde. Knapp dahinter klassierten sich die stark reitende Pia Reich (Basel) mit dem Grenzland-Hengst Quiwi Dream und der international erfolgreichste Schweizer Jungstar Martin Fuchs (Bietenholz) mit Uzo van het Hobos Z.

Anspruchsvoll gestaltete sich die 140-cm-Prüfung mit Stechen für die Junioren. Sechs der 25 gestarteten Paare gelang ein Blankoritt im Normalparcours. In der Barrage blieb ausschliesslich Joel Kurmann (Meierskappel) mit dem erfahrenen Selle-Français-Fuchshengst Neuf Decœur Tardonne erneut fehlerfrei. Mit je einem Abwurf klassierten sich Bryan Balsiger (Corcelles) auf Cupido IV und Henri Sturzenegger (Liestal) auf Chavera in den Rängen zwei und drei.

Melligers in den Siegerlisten

Hochstehenden Springsport bot die 145-cm-Hauptprüfung, offen für Junioren, Junge Reiter und U25. 15 der 50 gestarteten Paare qualifizierten sich fürs Stechen. Morgane Dassio (Meinier) mit der Stute Massimina setzte sich in schnellen 36,95 Sekunden vorerst an die Spitze. Ihre Zeit wurde kurz danach von Fanny Queloz mit der effizient springenden, sehr wendigen Belgierstute Celtic in 36,83 Sekunden noch unterboten. Als viertletzter Starter ritt insbesondere Martin Fuchs mit dem mächtigen Schimmel Conte della Caccia auf Angriff und kam mit der schnellsten Zeit von 36,39 Sekunden ins Ziel. Unterwegs war ihm jedoch die blaue Planken-Stationata vor der Festwirtschaft zum Verhängnis geworden. Dieses schwierig zu taxierende Hindernis verursachte allgemein die meisten Abwürfe. In der Folge reihte sich Fuchs als Zehnter hinter den neun fehlerfreien Paaren ein.

Insgesamt sechzehn Prüfungen umfasste das von Wetterglück begleitete Programm. Den Turnierauftakt hatten am Freitag sechs R/N115 und R/N125-Konkurrenzen gemacht, wo sich durchwegs prominente Namen wie Stefan Lauber (Strengelbach) mit Delta vd Dwerse Hagen oder Kevin Melliger (Neuendorf) mit Contessa VII in die Siegerlisten eintrugen. Der Name Melliger war auch in den Juniorenprüfungen am Samstag präsent. Im Sattel der Stute Queeny V gewann der jüngste Melliger-Spross Kay eine Prüfung der Stufe J110.