Leichtathletik
EM mit Solothurner Massarbeit – auch innerhalb der Familie

290 Kampfrichter stehen an der Europameisterschaft der Leichtathleten vom 12. bis 17. August in Zürich im Einsatz – 14 davon kommen aus dem Kanton Solothurn.

Jan Arnet
Merken
Drucken
Teilen
Connie Hodel beim Hammerwerfen und André Hodel beim Diskus als EM-Kampfrichter im Einsatz.

Connie Hodel beim Hammerwerfen und André Hodel beim Diskus als EM-Kampfrichter im Einsatz.

Jan Arnet

Gesucht wurden erfahrene und kompetente Richter, die auch in heiklen Situationen stets die Ruhe bewahren. Mit André und Connie Hodel steht ein Ehepaar aus Hägendorf im Aufgebot. Sie freuen sich auf den Grossanlass, auch wenn noch ein wenig Nervosität vorhanden ist. «Ich werde mir das Regelhandbuch noch einmal anschauen, damit ich auch wirklich keine Fehler mache», sagt Connie Hodel, die beim Hammerwerfen eingeteilt ist.

Hammerwerfen ist auch die grosse Leidenschaft der Solothurnerin. Die 51-Jährige nimmt noch heute an Meisterschaften teil – und kann dort gut mithalten. «Ich bin zwar mit Abstand die älteste Athletin, muss mich aber in der Schweiz nur von wenigen Werferinnen geschlagen geben», sagt Connie Hodel, die fünffache Senioren-Weltmeisterin im Hammerwerfen. Ihr macht in dieser Disziplin so schnell keiner was vor. Für die EM will sich Hodel gut vorbereiten, deshalb hat sie zurzeit ihr eigenes Training eingestellt.

Fehlerfrei und frisch rasiert

Gelassener an die Sache geht Ehemann André: «Ich werde mich noch rasieren müssen», erwidert er auf die Frage, wie er sich auf die EM vorbereiten wird. Weiter sagt der Elektroingenieur: «An einem solchen Anlass ist höchste Konzentration gefragt. Ich bin beim Diskuswerfen eingeteilt und muss korrekte Messungen weiterleiten. Da darfst du dir keine Fehler erlauben.»

Aktiver Leichtathlet ist André Hodel nicht mehr, trotzdem widmet er dem Sport viel Zeit. «Ich bin Präsident beim Turnverein Hägendorf und seit gut 40 Jahren beim TV Olten mit dabei», sagt er. Für die regelmässigen Leichtathetik-Meetings in Olten bietet Hodel die Kampfrichter auf. Nun ist er selbst als Kampfrichter an der EM im Einsatz. Entsprechend gross ist die Vorfreude: «Es ist toll, dabei sein zu dürfen».

Leichtathletik nicht als Familienplan

Zusammengefunden hat das Ehepaar übrigens nicht an einem Leichtathletik-Anlass. «Kennengelernt haben wir uns beim Skifahren. Dass wir beide die gleiche Leidenschaft teilen, ist uns erst später aufgefallen», erinnert sich Connie. Dass beide in Zürich im Einsatz stehen, kam eigentlich ebenfalls zufällig zustande. «Ich habe mich für einen Einsatz interessiert und mich angemeldet. André wurde erst später angefragt.»

Am 12. August fällt der Startschuss zur EM in Zürich. Für die beiden Hägendorfer gilt es aber schon zwei Tage vorher ernst. «Dann wird die Hauptprobe für die Kampfrichter im Letzigrund durchgeführt», sagt André Hodel.