42. GP Olten
EKZ Racing Team triumphiert beim Heimrennen im Bifangquartier

Der 42. GP Olten wurde von Kurt Bürgis EKZ Racing Team dominiert. Gleich einen Dreifachsieg konnte die Hägendörfer Equipe feiern.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen
27 Bilder
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten
 42. GP Olten

Remo Fröhlicher

«Wenn wir an unserem Heimrennen in Olten teilnehmen, fahren wir immer
offensiv und auf Sieg», hatte EKZ-Teamchef Kurt Bürgi im Vorfeld des 42. GP Olten versprochen. Tatsächlich war gegen seine achtköpfige Mannschaft auf den 85 Kilometern rund ums Bifangschulhaus kein Kraut gewachsen. Im Gegensatz zu Bürgis leisen Befürchtungen kam es nicht zum grossen Duell gegen das Team Hörmann. Dieses war am Sonntag ganz einfach zu schwach. Den grössten Widerstand gegen die EKZ-Übermacht leistete Mario Studer. Doch als einziger Fahrer vom BMC Development Team war er auf sich alleine gestellt und kämpfte gegen EKZ-Windmühlen. Der erfolgreichste Punktesammler der 2016er-Ausgabe hiess am Ende Dominic von Burg. Der gebürtige Stadt-Solothurner, der mittlerweile in Madiswil wohnt, holte sich vier von zehn Sprintwertungen und den Gesamtsieg — vor seinen EKZ-Teamkollegen Nico Selenati und Lukas Rüegg.

Der spektakuläre Modus ist das, was den GP Olten ausmacht: Die Rennlänge beträgt 100 Runden à 850 Meter. Nach jeder zehnten Runde gibt es einen Wertungssprint. Für die ersten fünf Fahrer gibt es Punkte (6, 4, 3, 2, 1). Der letzte Sprint am Ende der 100. Runde zählt doppelt. Das blau-weisse EKZ-Team übernahm im Regenrennen von Anfang an das Tempo. Lukas Rüegg gewann die erste Sprintwertung. Beim zweiten setzte sich erstmals der spätere Sieger Dominic von Burg in Szene und holte sich die sechs Punkte. Auch zehn und zwanzig Runden später sprintete keiner schneller als der 21-jährige von Burg, der sich dank den zwölf weiteren Punkten noch vor Rennhälfte ein schönes Polster erarbeiten. Beim vierten Sprint gab es übrigens endlich auch die ersten Punkte für das Team Hörmann. Dies zeigt, wie unausgeglichen die Kräfteverhältnisse waren. Zur Halbzeit führte von Burg mit 24 Punkten vor Lukas Rüegg (18) und Mario Spengler (15).

Der Einzelkämpfer Spengler konnte mit Platz zwei im Sprint nach sechzig Runden noch einen Nadelstich gegen das EKZ-Team setzen, doch zehn Runden später blieb der 19-jährige BMC-Fahrer erstmals ohne Punkte. Und der achte Sprint wurde dann zur totalen Machtdemonstration von Kurt Bürgis Fahrern: Die ersten fünf Ränge und somit sämtliche 16 Zähler gingen auf das EKZ-Konto. Am Ende der 90. Runde meldete sich Leader von Burg mit seinem vierten Sprinterfolg zurück und sorgte damit definitiv dafür, dass nur noch ein Blauweisser für den Gesamtsieg infrage kam; von Burg (38) vor Selenati (30) und Rüegg (29), dies die Ausgangslage vor dem letzten Sprint, bei dem es um zwölf Punkte ging. Doch es änderte sich nichts mehr an der Reihenfole. Nico Selenati, der Mann der zweiten Rennhälfte, sicherte sich die letzte Wertung, Sieger Dominic von Burg begnügte sich beim Schlusssprint mit Rang zwei. Auch der unermüdliche BMC-Fahrer Spengler holte sich zum Abschluss noch einmal zwei Punkte und sicherte sich dadurch den vierten Rang im Gesamtklassement.

Dahinter folgten mit Cyrill Kunz (5.) und Gabriel Chavanne (6.) zwei weitere EKZ-Fahrer. Erst auf Platz sieben reihte sich mit Timo Güller der erste Schützling vom Team Hörmann ein. Einen schönen Erfolg feiert Lokalmatador Michael Kyburz vom Bike Club Olten mit dem neunten Schlussrang.

Trotz Dauerregens war es ein sehr schnelles Rennen. Innert exakt einer Stunde, 46 Minuten und 31 Sekunden spulten die Fahrer die 100 Runden ab. Das entspricht einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von fast 48 km/h. Beim Frauen-Rennen über die halbe Distanz setzte sich Caroline Baur. Bei den U19-Junioren holte sich Reto Müller den Tagessieg, Oliver Weber gewann bei den U17-Junioren.

Ranglisten

Elite Männer: 1. Dominic von Burg (EKZ Racing Team) 46 Punkte. 2. Nico Selenati (EKZ Racing Team) 42. 3. Lukas Rüegg (EKZ Racing Team) 35. 4. Mario Spengler (BMC Developmet Team) 23. 5. Cyrill Kunz (EKZ Racing Team) 16. 6. Gabriel Chavanne (EKZ Racing Team) 6. 7. Timo Güller (Team Hörmann) 5. 8. Yvan Morf (VC Industrie Zürich/Zürimumus) 2. 9. Michael Kyburz (Bike Club Olten) 1.

Elite Frauen: 1. Caroline Baur (RMV Elgg). 2. Jessica Uebelhart (Hagens Berman Supermint). 3. Désirée Ehrler (RMV Cham-Hagendorn). 4. Brenda Santoyo (Centre Mondial du Cyclisme) 5. Crystel Matthey (Humard Vélo-Passion). 6. Julia Scheidegger (BH-Cycling-Team). 7. Tsega Gebre Beyene (Centre Mondial du Cyclisme). 8. Eden Bekele Hailemariyan (Centre Mondial du Cyclisme). 9. Grikpa Gladys Tombrapa (Centre Mondial du Cyclisme). 10. Zanele Tshoko (Centre Mondial du Cyclisme).

Junioren U19: 1. Reto Müller (Team Gadola-Wetzikon). 2. Patrick Bachofner (Team Gadola-Wetzikon). 3. Joel Suter (Team Gadola-Wetzikon). 4. Lois Dufaux (Team Roth Junior). 5. Alex Vogel (Team Raiffeisen Aadorf-Elgg). 6. Benoit Guinchar (Cyclophile Sédunois). 7. Pavel Hasler (VC Tramelan). 8. Yannis Voisard (GS Ajoie). 9. Noel Güller (RV Sulz Fixträger). 10. Marco Ghirlanda (VC Arbedo-Castione).

Junoren U17: 1. Oliver Weber (VC Steinmaur/RSS Lägern). 2. Andreas Müller (Team Gadola-Wetzikon). 3. Robin Ender (RV Sulz Fixträger). 4. Dominic Bieler (RMC Chur-Raiffeisen Alsoft). 5. Keelan Senn (VMC Gansingen). 6. David Goiele (VC Arbedo-Castione). 7. Jonathan Bögli (VC Bürglen Märwil). 8. Manuel Hofer (Team Raiffeisen Aadorf-Elgg). 9. Yves Kuhnen (RV Uster/Radsport Flatera). 10. Michael Neuenschwander (CI Ostermundigen).

Aktuelle Nachrichten