Saisonstart in Olten
«Die Vorfreude ist gross»: Das lange Leiden im Einradhockey hat ein Ende

Die Leidenszeit im Einradhockey geht zu Ende. Nach eineinhalb Jahren Pause rollt diesen Sonntag in Olten der Ball endlich wieder.

Nicolas Blust
Drucken
Teilen
Final zwischen den Olten Devils und den Hawks in der Saison 15/16. Die Oltner beendeten die Saison als Vizemeister in der höchsten Liga der Schweiz. Seither gingen sämtliche Meistertitel in die Dreitannenstadt.

Final zwischen den Olten Devils und den Hawks in der Saison 15/16. Die Oltner beendeten die Saison als Vizemeister in der höchsten Liga der Schweiz. Seither gingen sämtliche Meistertitel in die Dreitannenstadt.

Jeri Peier, zvg/OLT

Nach über eineinhalb Jahren Pause rollt der Ball im Einradhockey endlich wieder. Aufgrund des Coronavirus musste die vergangene Spielzeit komplett gestrichen werden und auch die vorangegangene Spielzeit konnte nicht fertig gespielt werden.

Der letzte Wettkampf fand am 23. Februar 2020 in Winterthur statt. Nun hat das lange Warten auf Wettkämpfe endlich ein Ende. Diesen Sonntag fällt in der Stadthalle Olten der Startschuss für die neue Einradhockey-Saison. Veranstalter ist der Einradverein Olten, der die vergangenen Jahre im Einradhockey dominiert hat. «Die Vorfreude ist gross und wir sind gut vorbereitet», sagt Christian Peier, Präsident und Spieler des EV Olten.

Eine Mischung zwischen Einrad, Tennis und Eishockey

Doch wie funktioniert Einradhockey überhaupt? Die Randsportart erklärt sich in ihrem Namen bereits selbst. Vier Feldspieler und ein Goalie treten gegeneinander an. Gespielt wird in der Halle auf einem mit Banden begrenzten Feld. Alter und Geschlecht spielen keine Rolle. Mit Eishockey-Schlägern wird versucht, einen Tennisball im gegnerischen Eishockey-Tor unterzubringen.

Kurzvideo über die faszinierende Sportart Einradhockey.

Youtube/Swiss Indoor- & Unicycling

Die Saison startet üblicherweise Anfang Winter und dauert bis in den späten Frühling hinein. In dieser Zeitspanne finden in der höchsten Schweizer Spielklasse, der sogenannten A-Liga mit acht Teams, sieben Turniere und das abschliessende Finalturnier Ende April statt, das wie die Saisoneröffnung ebenfalls in der Stadthalle in Olten über die Bühne geht.

An einem Turnier nehmen jeweils alle Mannschaften der entsprechenden Liga teil. Alle Turniere fliessen in die Gesamtrangliste, welche am Ende der Saison den Schweizer Meister Liga A, B und C bestimmt. Beim Finalturnier werden dann die Auf- und Abstiegsspiele durchgeführt.

Dass Saisonstart und Saisonabschluss in Olten stattfinden, ist kein Zufall. Schliesslich dominieren die Oltner seit Jahren das Schweizer Einradhockey. Von den vergangenen sechs Saisons gewannen die Oltner fünfmal den Meistertitel und mussten sich einmal als Zweiter knapp geschlagen geben. Die vergangenen vier Spielzeiten konnte das Fünferteam um Torhüterin Ramona Hürzeler, die beiden Verteidiger Christian Peier und Mirco Weingard sowie die Stürmer Nicolai Krieger und Silvan Meier jeweils für sich entscheiden.

Der EV Olten ist auch diese Saison der Titelfavorit

Trotz der langen Pause gelten die Oltner auch in dieser Saison als Topfavoriten auf den Meistertitel. Zu dominant traten die Dreitannenstädter in den vergangenen Jahren auf. Deshalb sagt auch Peier:

«Eineinhalb Jahre sind eine lange Zeit und es kann sich viel ändern. Ich gehe trotzdem davon aus, dass wir wieder ganz oben mitspielen werden.»

Im Vordergrund dürfte jedoch nicht der sportliche Erfolg stehen, sondern die Freude darüber, dass überhaupt wieder Wettkämpfe stattfinden.

Wie sich die Favoriten des EV Olten beim Heimturnier in der Stadthalle schlagen, können Sie am Sonntag ab 9 Uhr live mitverfolgen. Beim Einlass gelten für Sportler und Zuschauer jeweils die üblichen 3G-Regeln.

Aktuelle Nachrichten