Tennis
Eine Verletzung bremste Mischa Lanz auf seinem Weg

Der 14-Jährige Mischa Lanz aus Hägendorf muss bei der kommenden Schweizer Sommermeisterschaft passen . Eine Entzündung im Ellbogengelenk macht einen Einsatz der Solothurner Nachwuchshoffnung unmöglich.

Merken
Drucken
Teilen
Mischa Lanz auf dem Weg zurück in die Erfolgsspur. zvg

Mischa Lanz auf dem Weg zurück in die Erfolgsspur. zvg

So hatte sich das 14-jährige Tennistalent Mischa Lanz aus Hägendorf das erste Halbjahr 2014 wohl nicht vorgestellt. Zwar kehrte er Ende 2013 nach einer erfolgreichen Ellbogenoperation zurück aufs Wettkampfparkett und konnte in der Folge auch an den U14-Schweizermeisterschaften im Januar dieses Jahres in Emmen teilnehmen. Als Nummer 1 gesetzt (R1) unterlag er dabei jedoch seinem Trainingskollegen Andrin Saner (R2) nach hartem Kampf mit 1:6, 7:6 4:6.

Im Tennis Europe Ranking zurückgefallen, erhielt Mischa Lanz trotzdem wieder einen Startplatz im Hauptfeld am internationalen «Les Petits AS-Turnier U14» in Tarbes. Dort lief es ihm wieder besser: Er konnte mit einem Sieg über Clement Tabur (Top-4-Spieler aus Frankreich) bestätigen, dass er es immer noch drauf hat, und verbuchte ein N4-Resultat fürs Schweizer Ranking. In der zweiten Runde traf Mischa auf die Nummer 1 von Tennis Europe, Alen Avidzba (N3) aus Russland, und musste sich 1:6, 2:6 geschlagen geben.

Auch an der EM-Quali von Ende Januar und Anfang Februar in Istanbul konnte Mischa Lanz für die Schweiz starten. Er spielte dreimal ein Doppel und zweimal ein Einzel. Gegen den Georgier Nikoloz Davlianidze verlor er knapp mit 6:1, 4:6, 3:6. Gegen den Belgier Theo Vandeweghe siegte Mischa am Ende klar 7:6, 6:0.

Die Belastungsgrenze erreicht

Dann aber hatte Mischa Lanz die Belastungsgrenze erreicht und musste die Teilnahme bei den internationalen Turnieren Ende Februar in Oetwil und im März in Taverne absagen. Der 14-Jährige verspürte in der Woche vor Oetwil plötzlich wieder Schmerzen im Ellbogen. Anfänglich kam der Verdacht auf, dass der Grund dafür muskuläre Beschwerden wegen des Wechsels zu einem schwereren Racket waren. Ein MRI-Bild brachte schliesslich eine andere Diagnose zutage: Die Ärzte entdeckten eine leichte Entzündung im Ellbogengelenk. Nach Rücksprache mit den Ärzten befindet sich Mischa Lanz derzeit in der Regenerations- und Anpassungsphase. Er braucht ein individuelles Belastbarkeitsmanagement, welches die Ärzte zusammen mit Physiotherapeuten und seinen Trainern abstimmen.

Die momentane Situation erfordert vom Hägendörfer Tennistalent viel Geduld und positives Denken. «Wir sind überzeugt, dass Mischa nach seiner Zurückstufung ins C-Kader bald wieder an die vorderste Front zurückkehren wird und seine Freude am Wettkampf voll und ganz ausleben kann», zeigt sich sein Vater Daniel Lanz zuversichtlich. Mischa Lanz befindet sich mittlerweile wieder in Topform und trainiert jeden Tag voll. An der kommenden Schweizer Sommermeisterschaft startet er allerdings noch nicht, denn wegen seiner Ellbogengeschichte verzeichnet er einen Rückstand beim Aufschlag.

Das nächste Ziel von Mischa Lanz ist nun, sich genügend Zeit zu geben und neben dem Wachstum seinen Körper zu stärken, um für zukünftige Tennisherausforderungen bereit zu sein. Er und sein Team sind überzeugt, dass er bald wieder ins Tennisgeschehen eingreifen kann und es wieder Erfolgsmeldungen zu verzeichnen gibt. (pd, nch)