Swiss League
Eine Nummer zu gross: Der EHC Olten unterliegt dem HC Ajoie nach einem enttäuschenden Startdrittel 1:3

Der EHC Olten verliert zum Abschluss intensiver Tage mit 9 Spielen in 18 Tagen gegen den HC Ajoie 1:3. Wieder beginnen die Powermäuse erst nach 40 Minuten, Eishockey zu spielen. Oltens einziger Torschütze: Leonardo Fuhrer.

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
Der EHC Olten gastierte am Samstagabend in der Raiffeisen-Halle beim HC Ajoie.
12 Bilder
Gegen den Tabellendritten waren die Oltner in der Aussenseiterrolle. Erst recht nach den zuletzt eher schwachen Leistungen der Oltner.
Wie schon in den letzten Spielen starteten die Powermäuse fahrig in die Partie und lagen nach 20 Minuten bereits 0:2 in Rückstand.
Daniel Carbis an der Scheibe im ersten Drittel.
Dion Knelsen und seinen Kollegen gelang es zu selten, gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen.
Oltens Silvan Wyss im Duell mit Alain Birbaum.
Esbjoern Fogstad Vold scheiter freistehend vor Ajoie-Torhüter Tim Wolf.
Leonardo Fuhrer jubelt nach dem Anschlusstreffer zum 3:1 etwas mehr als zehn Minuten vor dem Ende.
In der Folge drückten die Powermäuse noch auf den Anschlusstreffer, am Ende lief ihnen aber die Zeit davon.
Der Zwei-Tore-Rückstand nach den ersten 20 Minuten war gegen Ajoie eine zu hohe Hypothek.
3:1-Torschütze Leonardo Fuhrer wird Arnaud Schnegg auf den Boden gecheckt.
Fredrik Söderström gibt beim Timeout noch einmal letzte Instruktionen.

Der EHC Olten gastierte am Samstagabend in der Raiffeisen-Halle beim HC Ajoie.

freshfocus

«Wir haben gegen ein besseres Team verloren. Für diesen Moment ist Ajoie einfach zu gut für uns», konstatierte Trainer Fredrik Söderström nach der 1:3-Niederlage enttäuscht, aber mit einer grossen Portion Ehrlichkeit, um sogleich kämpferisch zu präzisieren: «Für diesen Moment. Ich glaube daran, dass wir als Team etwas erreichen können. Wir werden uns weiterhin verbessern, davon bin ich überzeugt.» Tatsächlich sah es 40 Minuten danach aus, als würden sich auf dem Eis, im ersten Spiel des EHC Olten im renovierten, schmucken Bijou aus viel Holz, ein Meisterkandidat und ein Absteiger duellieren, so deutlich waren die Verhältnisse in dieser Saison noch nie. «Wir spielten zu soft, unser Gameplan war, dass wir mehr Zweikämpfe gewinnen würden, dass wir dem Gegner unter die Haut gehen. Insbesondere im ersten Drittel boten wir ihnen aber zu viel Raum, das ist fahrlässig gegen ein Team wie Ajoie.»

Die einwöchige Pause kommt gerade rechtzeitig

Wieder also hatte der EHCO einen schlechten Start erwischt, wieder war über gut 40 Minuten von den Powermäusen nichts zu sehen. Und wieder hatten die Oltner eine Leistungssteigerung auf das Eis gebracht, sodass das Schlussdrittel doch noch einen Hauch eines attraktiven Duells annahm. Die Parallelen zum Spiel vom Donnerstag waren erstaunlich, mit dem grossen Unterschied, dass der Gegner eben Ajoie und nicht Ticino Rockets hiess.

Die Jurassier begannen äusserst druckvoll mit temporeichem Angriffsspiel, gegen das der EHC Olten überhaupt kein Rezept fand. Schliesslich beförderten sich die Powermäuse selber in die Bredouille, indem man viel zu viele Strafen nahm. So münzten die Ajoulots Weders hohen Stock ins Gesicht des Gegenspielers in ein Tor um. Und just, als der EHCO schon gefühlt auf dem Weg in die erste Pause war, bestrafte der unangefochtene Leader nach Verlustpunkten die Nachlässigkeiten der Oltner rigoros zur Zweitoreführung.

Mit dem Tor drei Sekunden vor dem Ende des Startdrittels spedierte Philipp Rytz wutentbrannt die Scheibe aus dem Spielfeld und wurde dafür mit zwei Minuten bestraft. Und als Silvan Wyss sich mit einer Strafe zu Rytz gesellte, war es um die Oltner geschehen. Zwar überstanden sie die Strafen unbeschadet, doch unmittelbar mit der Rückkehr von Wyss, erhöhte Ajoies Lars Frei zum vorentscheidenden 3:0. Doch wer nun behaupten würde, der EHC Olten hätte sich mit den Strafen selber geschlagen, der verkennt die Qualitäten des Gegenübers. Denn dieser HC Ajoie ist für den EHC Olten in der derzeitigen Verfassung in der Tat schlicht eine Nummer zu gross. Dabei hatten die Gastgeber nicht einmal ihr Ausländerduo Devos/Hazen in Bestform gebraucht.

Immerhin bemerkte der EHC Olten nach gut 40 Minuten, dass auch dieser HC Ajoie mit etwas mehr Aggressivität, Leidenschaft und Aufsässigkeit seine lieben Probleme bekommt und Fehler begeht. Knelsen (nach einer wunderbaren Passstafette im Powerplay), Fogstad Vold und Weder verzeichneten plötzlich äusserst rare Topchancen, ehe Leonardo Fuhrer, einer der aktivsten Oltner, wenig später im Slot nachsetzte und die Scheibe doch noch im Tor unterbrachte (47.).

Auch danach versuchte der EHC Olten den Anschluss zu finden, doch Ajoie spielte dies mit der Klasse eines Ligadominators kontrolliert herunter. Und dennoch fragt man sich: Warum gelingt es dem EHCO abermals nicht, jene Leistung des Schlussdrittels über 60 Minuten abzurufen?

Die Antwort dürfte mitunter bei den Energiereserven zu finden sein. 9 Spiele in 18 Tagen schien nicht spurlos an den Spielern vorbei gegangen zu sein - insbesondere im mentalen Bereich. Die einwöchige Pause kommt also gerade rechtzeitig. Am nächsten Samstag empfängt der EHC Olten den HC Sierre. Ein Duell, das im Hinblick auf die Positionierung im Rennen um das Playoff-Heimrecht nicht zu unterschätzen ist.

Ajoie – Olten 3:1 (2:0, 1:0, 0:1)

Raiffeisen Arena, Pruntrut. – SR Fausel/Ruprecht, Gurtner/Baumgartner. – Tore: 12. Schmutz (Joggi, Devos; Ausschluss Weder) 1:0. 20. (19:57) Frossard (Frei, Hauert) 2:0. 23. Frei (Frossard, Birbaum) 3:0. 47. Fuhrer 3:1. – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Ajoie, 8-mal 2 Minuten gegen Olten.

Ajoie: Wolf (Müller); Pouilly, Rouiller; Joggi, Birbaum; Hauert, Casserini; Hofmann, Zwissler; Schmutz, Devos, Hazen; Schnegg, Mäder, Roberts; Jobin, Frossard, Frei; Huber, Macquat, Camichel.

Olten: Matthys (Racciatti); Philipp Rytz, Lüthi; Elsener, Maurer; Heughebaert, Weisskopf; Nater; Othmann, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Schwarzenbach; Weder, Fuhrer, Oehen; Carbis, Rexha, Fogstad Vold; Portmann.

Bemerkungen: Olten ohne Fuss, Simon Rytz, Daneel, Hüsler (alle verletzt) sowie Gurtner (überzählig). Ajoie ohne Gfeller, Steimer, Eigenmann, Muller (alle verletzt).

Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf hier im Liveticker nach:

Aktuelle Nachrichten