Fussball
Ein Zähler in unruhigen Zeiten für den FC Grenchen

Erstliget FC Grenchen holt beim 1:1 gegen Black Stars ersten Saisonpunkt und lenkt von den internen Problemen ab.

Mike Brotschi
Drucken
Teilen
Blauweisser Lichtblick: Korab Januzai (l.) erzielte das erste Tor für die Grenchner.

Blauweisser Lichtblick: Korab Januzai (l.) erzielte das erste Tor für die Grenchner.

Marcel Bieri

Mehrheitlich zufriedene Gesichter beim ersten Heimspiel der Grenchner. Nach einem 0:1-Rückstand gelang dem ehemaligen Junior Korab Januzaj noch vor der Pause der Ausgleich. Das Team um Trainer Najib Melhli hat in der momentanen Verfassung im Rahmen seiner Möglichkeiten alles gegeben. Mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl des Unparteiischen wäre gar ein Sieg mögliche gewesen.

Grenchen zu Beginn Hypernervös

Der Spielbeginn war von beiden Teams nervös. Auf Grenchner Seite wurde eine Reaktion auf die höchste FCG-Niederlage (0:8) in der 1. Liga vor einer Woche erwartet. Weniger verständlich war die Unsicherheit bei den Baslern, welche ihr Auftaktspiel im Derby gegen Concordia gewonnen hatten. Aus den vielen Chancen, welche die instabilen Grenchner in der ersten Phase des Spiels offerierten, schlugen sie keinen Profit. In der 20. Minute rettete Ibraimi für den von Fazio geschlagenen Grenchner Keeper. Viel Gesprächsstoff lieferte danach der Basler Treffer. Der Schiedsrichterassistent zeigte mit der Fahne eine Abseitsstellung an. Der Unparteiische liess das Spiel aber weiter laufen. Friedli reagierte zuerst und konnte unbedrängt an der konsternierten Grenchner Verteidigung vorbei einschieben (22.). Pech für die mit dem letzten Aufgebot spielenden Platzherren.

Spektakulärer Ausgleich

Die Grenchner bewiesen aber Moral. Mit grossem Einsatz stemmte sich das Team gegen die Basler. Persichini im Grenchner Tor zeigte sich in guter Verfassung und liess bis zur Pause nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil, bei einem Entlastungsangriff über die rechte Seite, wo Sadriji zur Mitte flanken konnte, erzielte Januzaj mittels Direktabnahme, via Lattenunterkante und Pfosten den Ausgleich. Was die Fans am meisten freute: Dies war wieder einmal eine echte Produktion zweier ehemaliger Grenchner Junioren.

Der Ausgleich tat dem angeschlagenen Grenchner Selbstvertrauen gut. Mit viel Elan setzten sie den Gegner zu Beginn der zweiten Halbzeit unter Druck. In der 59. Minute konnte Persichini ein Missverständnis in der Basler Hintermannschaft nicht ummünzen. Micic fuhr dazwischen und befreite in höchster Not. Die beste Chance vergab Grenchens einziger Stürmer Luca Persichini in der 73. Minute, als er von Januzaj steil lanciert wurde, den Ball aber alleine vor dem Basler Keeper verstolperte. Der FCG kam zu weiteren Chancen, welche erneut Persichini nicht verwerten konnte. In der letzten Spielminute setzte Feghoul den Ball ins Aussennetz. «Wir haben die ganze Woche im mentalen Bereich gearbeitet» so FCG-Trainer Melhli. «Mein Team kann bestimmt noch mehr. Heute stand das Resultat im Vordergrund, um wieder Vertrauen zu gewinnen. Nebst den gesperrten Ndo’Ze und Nimzil haben wir noch Spieler, welche nicht qualifiziert sind.»

Aktuelle Nachrichten