Viertes Testspiel
Ein Stängeli und eine Suche: Der EHC Olten schlägt Bad Nauheim 10:0

Der EHC Olten spielt sich im Testmatch gegen Bad Nauheim in einen Rausch und gewinnt 10:0. Was kann der EHCO von einem solch einseitigen Spiel mitnehmen?

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
Testspiel: EHC Olten - Bad Nauheim
8 Bilder
Viel Platz und Zeit: Martin Ulmer, der Schütze zum 10:0 kann sich bei einem Abschluss die Scheibe zurechtlegen.
Ergänzungsspieler Joachim Vodoz konnte sich gegen den Aufbaugegner immer wieder stark in Szene setzen

Testspiel: EHC Olten - Bad Nauheim

Remo Fröhlicher

Man traute vor dem vierten Testspiel des EHC Olten vor dem Kleinholz-Stadion seinen Augen nicht: Mit nicht weniger als drei Cars – zwei Fancars sowie ein Teambus – war der EC Bad Nauheim aus der Region Frankfurt angereist.

Spielerisch befand sich die Mannschaft aus dem Mittelfeld der DEL2 aber bei weitem nicht auf dem Level ihrer Fans. Die Nauheimer spielten derart amateurhaft auf, dass bei den EHCO-Akteuren sogar das eine oder andere Testen von Kunststücken seinen Platz fand.

Und umso länger das Spiel dauerte, desto schöner waren die Angriffe der Powermäuse herausgespielt, die sich regelrecht in einen Spielrausch steigerten.

Für den Auftakt der schön herausgespielten Tore standen die beiden EHCO-Ausländer Hohmann und Gervais, die wunderbar vom stark aufspielenden Joachim Vodoz eingesetzt wurden. Es waren noch keine zehn Minuten gespielt, als Muller und Mäder nachlegten und damit beim Gegner erste Frustrationen auslösten.

Bad Nauheim, überfordert mit dem schnellen Pass- und Laufspiel der Oltner, versuchte mit robustem Körperspiel in die Partie zu finden, womit aber der EHCO noch mehr Platz vorfand: Hohmann (4:0), Schwarzenbach (5:0) und Rexha (6:0) sorgten mit ihren Toren für noch klarere Verhältnisse.

Und als wiederum Schwarzenbach mit einem flotten Direktschuss im Slot, Muller mit einem fantastischen Solo über das halbe Feld und Gerber mit einem ansatzlosen Handgelenkschuss von der blauen Linie, zum 9:0 erhöhten, war es auch Nauheim-Torhüter Jonathan Boutin – immerhin im Jahr 2003 von NHL-Team Tampa Bay gedraftet – zu bunt geworden, sodass er die Bühne Ersatztorhüter Guryca überliess.

Dieser musste sich in den letzten 14 Minuten nur noch von Martin Ulmer bezwingen lassen, der den Stängeli-Schlusspunkt setzte.

Vier Spiele, vier Captains

Bleibt die Frage, was der EHC Olten aus solch einseitigen Testspielen mitnehmen kann? EHCO-Trainer Chris Bartolone bilanzierte: «Es war nicht so, dass Bad Nauheim nichts fürs Spiel gemacht hätte. Heute haben wir einfach alles richtig gemacht. Wir haben uns konsequent an unser System gehalten und unsere Arbeit gemacht. Dann kann es schnell gehen und es steht 10:0.»

Der EHCO tat dies wiederum mit neu zusammengestellten Linien. Für Spannung sorgt in diesen Tagen der Blick auf das Matchblatt aber nicht nur der Aufstellungen wegen. Denn Olten hatte in diesen vier Testspielen stets einen anderen Captain. Es waren dies bislang Haas, Truttmann, Mäder und Wyss.

Ist man auf der Suche nach einem neuen Captain? Nicht zuletzt, weil Captain Cédric Schneuwly noch bis Ende Jahr ausfallen könnte, deutet einiges auf ein neues Captaintrio hin. Bartolone meint dazu: «Jemand muss diese Ämter ausführen, klar. Aber vielmehr ist mir wichtig, dass wir 15 bis 20 Führungsspieler im Team haben, die eine Einheit bilden. Und daran haben wir schon in der letzten Saison erfolgreich gearbeitet.»

Nach dem Trainingslager, das von Dienstag bis Sonntag in Füssen (DE) über die Bühne geht, will Bartolone in Sachen Captainämter gemeinsam mit dem Team in der Garderobe Klarheit schaffen.

Olten - Bad Nauheim 10:0 (3:0, 3:0, 4:0)

Kleinholz. – 869 Zuschauer. – SR Boverio, Pitton/Dreyfus. – Tore: 4. Hohmann (Gervais, Vodoz) 1:0. 8. Muller (Hohmann) 2:0. 10. Mäder (Muller, Grossniklaus) 3:0. 21. Hohmann (Gervais, Muller) 4:0. 27. Schwarzenbach (Eigenmann; Ausschluss Woidtke) 5:0. 37. Rexha (Wyss; Ausschluss D. Sylvester) 6:0. 43. Schwarzenbach (Ulmer, Schirjajew) 7:0. 45. Muller 8:0. 46. Gerber (Bagnoud; Ausschluss Dalhuisen) 9:0. 52. Ulmer (Mäder) 10:0. – Strafen: 6-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Ulmer, unsportliches Verhalten) gegen Olten, 9-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Kolb, unsportliches Verhalten) gegen Bad Nauheim.
Olten: Rytz; Grossniklaus, Lüthi; Eigenmann, Barbero; Bagnoud, Bucher; Heughebaert; Muller, Hohmann, Gervais; Schwarzenbach, Schirjajew, Ulmer; Gerber, Mäder, Vodoz; Wyss, Rexha, Haas.
Bad Nauheim: Boutin; Slaton, Stiefenhofer; Dalhuisen, Pruden; Ketter, Woidtke; Krestan, Bires, Strodel; Cody Sylvester, Dustin Sylvester, Hadraschek; Ratmann, Brandl, Mund; Kahle, Kolb, Reimer.
Bemerkungen: Olten ohne Schneuwly, Zanatta, Horansky (alle verletzt), Rouiller, Huber (beide angeschlagen) sowie Truttmann (überzählig).

Aktuelle Nachrichten