Swiss League
Ein Sieg, zwei Punkte und drei Tage Pause

In Rapperswil-Jona kann der EHC Olten seinen achten Sieg in Serie einfahren. Der EHCO schlägt die Rosenstädter mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Nun haben die Dreitannenstädter bloss noch 4 Punkte Rückstand auf den Leader. Und dürfen mit einem sehr guten Gefühl in die zehntägige Pause gehen.

Marcel Kuchta (Text) und Dominik Holzherr (Liveticker)
Merken
Drucken
Teilen
Ehco-Rapperswil
5 Bilder
Jay McClement bei der Schussabgabe.
Das 1:0 wird ausgiebig bejubelt!
Tim Stapleton jagt der Scheibe hinter Nyffelers Tor nach.
Gähler spitzt Chiriaev die Scheibe von der Schaufel.

Ehco-Rapperswil

Nordwestschweiz

Wer hätte das gedacht? Der EHC Olten entführte im Spitzenspiel der Swiss League zwei Punkte aus Rapperswil. Erwartet werden durfte so eine Leistung nicht unbedingt. Dazu standen die Vorzeichen für die Powermäuse zu ungünstig. Einerseits war die personelle Situation unverändert kritisch. Wie schon am Freitagabend gegen Zug Academy (4:3) brachten die Oltner nur 17 Feldspieler aufs Matchblatt. Kam dazu, dass der EHCO sowohl am Mittwoch als auch am Freitag im Einsatz gestanden hatte, die Rapperswiler ihren letzten Ernstkampf aber schon am Dienstag bestritten hatten und somit ungleich erholter in das Duell der beiden Spitzenteams gehen durften.

Ruhig, diszipliniert, geordnet

Es wurde jedoch schnell klar, dass die Oltner in ihrem letzten Spiel vor einer zehntägigen Pause - die nächste Meisterschaftspartie steht erst am 19. Dezember in La Chaux-de-Fonds auf dem Programm - nicht gewillt waren, sich der ungünstigen Ausgangslage zu beugen und sich kampflos geschlagen zu geben. Im Gegenteil: Der EHC Olten agiert so, wie man es aus den letzten Tagen und Wochen gewohnt war. Ruhig, diszipliniert, geordnet. Und war dabei sogar die spritzigere der beiden Mannschaften. Die Rapperswiler hatten lange Zeit grosse Mühe, ins Spiel zu finden und wachten eigentlich erst im letzten Drittel auf, als sich die Energiereserven der Oltner bedrohlich dem Ende zuneigten.

Als die Kräfte schwanden...

Kurz vor dem Ende des zweiten Drittel hatte Stefan Mäder die Powermäuse im Powerplay mit einem schönen Ablenker in Führung gebracht. Eines dieser Tore zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt. Aber eben: die schwindenden Kräfte forderten im dritten Abschnitt dann trotz allem ihren Tribut. Die Lakers nutzten zwei der wenigen Unkonzentriertheiten in der EHCO-Defensive zu zwei Treffern aus. Doch auch diesmal steckten die Oltner nicht auf und kamen nur 45 Sekunden nach der erstmaligen Führung der Rapperswiler wieder zu Ausgleich. Erneut war Arbeitstier Stefan Mäder zur Stelle, der einen magistralen Pass von Anthony Rouiller wunderbar und unhaltbar für Melvin Nyffeler zum 2:2 ablenkte.

Nachdem die Oltner in der Verlängerung einige kritische Momente - auch dank des einmal mehr überragenden Matthias Mischler - überstanden hatten, entschied das Penaltyschiessen über den Sieger des Spitzenspiels. Dort brillierte der EHCO nach allen Regeln der Kunst. Tim Stapleton, Devin Muller (mit einem sehenswerten Trick) und erneut Stefan Mäder versorgten die Pucks im Rappi-Tor. Auf der anderen Seite liess sich Mischler nicht bezwingen, so dass nach je drei Versuchen bereits feststand, dass die Oltner zwei Punkte mit nach Hause nehmen dürfen.

Nun haben die EHCO-Cracks erst einmal drei Tage Pause, ehe Headcoach Bengt-Ake Gustafsson seine Jungs am Mittwoch wieder zum Training bittet. Mit acht Siegen in Serie im Gepäck lässt sich der Break umso mehr geniessen.

Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Olten 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) 

3036 Zuschauer. - SR Boverio/Wirth, Duarte/Küng. - Tore: 40. (39:38) Mäder (Ulmer/Ausschluss Maier) 0:1. 47. Knelsen (Berger) 1:1. 53. (52:04) Hüsler (Knelsen, Aulin) 2:1. 53. (52:49) Mäder (Rouiller, Ulmer) 2:2. - Penaltyschiessen: Stapleton 0:1, Vogel -; Muller 0:2, Casutt -; Mäder 0:3, Knelsen -. - Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 8-mal 2 Minuten gegen Olten.

Rapperswil: Nyffeler; Gähler, Profico; Berger, Geyer; Maier, Sataric; Schmuckli, Iglesias; Aulin, Knelsen, Hüsler; Casutt, Lindemann, Brem; Mosimann, Mason, Hügli; Rizzello, Vogel, Primeau.

Olten: Mischler; Bucher, Lüthi; McClement, Rouiller; Aeschlimann, Barbero; Wyss, Schneuwly, Steiner; Muller, Stapleton, Truttmann; Schirjajew, Mäder, Ulmer; Heughebaert, Sahli.

Bemerkungen: Olten ohne Vodoz, Bagnoud, Hirt, Vesce, Fröhlicher, Zanatta, Horansky, Grieder, Matter und Duarte (alle verletzt) sowie Huber (krank). Rapperswil komplett und mit sechs (!) überzähligen Spielern.

Lesen Sie hier das Spiel im Liveticker nach: