Swiss League
Ein Sieg mit Beigeschmack: Gary Nunn sichert dem EHC Olten in der Verlängerung zwei Punkte

Der EHC Olten gewinnt beim HC Ajoie zwar mit 4:3 nach Verlängerung, vergibt aber auf dumme Art und Weise einen Drei-Punkte-Sieg. 25 Sekunden vor Schluss kassiert man mit einem Mann mehr noch den Ausgleich, ehe Garry Nunn in der Overtime doch noch der Siegtreffer gelingt

Marcel Kuchta
Merken
Drucken
Teilen
Sie haben sich nahezu zum Sieg gezittert: Im letzten Moment sichert sich der EHCO in der Verlängerung einen 3:4-Sieg gegen Gastgeber Ajoie.
28 Bilder
Nach einem eher dürftigen Start hat die Mannschaft ihren Sieg vor allem dem starken Mitteldrittel zu verdanken.
Ebenfalls einen grossen Anteil am Sieg hat Garry Nunn (r.), der in der Verlängerung zum erlösenden 4:3 trifft.
Er kam, sah und traf: Garry Nunn will wohl schnell wieder vom Eis und ab nach Hause, er macht einmal mehr keine halben Sachen.
Mit einem kleinen Tänzchen feiert Nunn (M.) seinen nach nur 25 Sekunden gefallenen Treffer.
Dion Knelsen (M.) feuert seine Kameraden an. In der Verlängerung müssen die Powermäuse ihrem Namen einmal mehr gerecht werden.
Es kommt wie es kommen muss, der sich unter Druck befindende EHCO knickt ein, nur wenige Sekunden vor Schluss trifft Joggi zum 3:3 für Ajoie.
Hier geht es hoch zu und her: Ajoies Alain Birbaum (l.) und Silvan Wyss (r.) kämpfen mit allen verfügbaren Mitteln.
Julien Privet (l.) setzt EHCO-Goalie Silas Matthys (M.) und seinen Mitspieler Garry Nunn (r.) unter Druck. Doch noch halten sie diesem Stand.
Im letzten Drittel erstarkt Gastgeber Ajoie erneut, Ryser trifft in der 55. Minute zum 3:2. EHCO-Goalie Silas Matthys (r.) ist bedient.
EHCO-Trainer Fredrik Söderstroem hat ein starkes Mitteldrittel seines Teams erlebt. Nun gilt es, weiterhin Biss zu zeigen.
Dank viel Glück und Silas Matthys stehts nach dem Mitteldrittel 3:1. Der EHCO-Torhüter hält seinen Kasten im zweiten Drittel sauber und hat alles im Griff.
Dion Knelsen bejubelt seinen Treffer zum 3:1 mit Lukas Haas, Garry Nunn und Stanislav Horansky (v.l.), der EHCO setzt sich in der 33. Minute zum ersten Mal ab.
Ajoie-Spieler Fabio Arnold (l.) kämpft mit Alban Rexha um den Puck. Beide Spieler schenken sich in diesem Duell nichts.
Wenn er am Puck ist, wirds gefährlich - doch noch konnte Topscorer Dion Knelsen (M.) am heutigen Abend nicht für seinen EHCO treffen.
Das ist die EHCO-Führung! Daniel Eigenmann (r.) erzielt das Tor zum 1:2 und lässt Ajoie-Torhüter Tim Wolf (l.) für einmal alt aussehen.
Glücklich bejubelt Eigenmann den Führungstreffer mit seinen zufriedenen Mitspielern Evgueni Chiriayev und Silvan Wyss (v.l.).
Hinten freuen sich Daniel Eigenmann, Evgueni Chiriayev und Silvan Wyss, vorne kann Ajoie-Goalie Tim Wolf (v.l.) sein Pech kaum fassen.
Zwei kommen zu spät: Anthony Rouiller hängt nicht nur seinen Mitspieler Evgueni Chiriayev, sondern auch Ajoie-Spieler Stefan Maeder (v.l.) gekonnt ab.
Endlich ist es vollbracht: Garry Nunn (r.) bezwingt Ajoie-Torhüter Tim Wolf und erzielt in der 24. Minute das 1:1 zum Ausgleich.
Ein perfektes Abbild des ersten Drittels. Nach zerfahrenen ersten Spielminuten liegt der EHCO im Spitzenspiel gegen Ajoie 0:1 zurück.
Ajoie-Spieler Reto Schmutz (l.) kämpft mit Garry Nunn (r.) um den Puck. Noch ist unklar, wer hier die Nase vorne hat.
Oltens Lukas Haas (M.) wird in die Mangel genommen, gegen die beiden Ajoie-Spieler Bastien Pouilly (l.) und Nicolas Thibaudeau (r.) hat er keine Chance.
EHCO-Torhüter Silas Matthys muss in der 13. Minute zum ersten Mal an diesem hinter sich greifen, Ryser erzielt das 1:0 für den Gastgeber Ajoie.
Eine waschechte Stolperpartie: Gastgeber Valentin Pilet (l.) bringt hier Oltens Michael Rudolf (r.) zu Fall.
Philip-Michael Devos (M.) lässt die Konkurrenz weit hinter sich, der EHCO-Spieler Silvan Wyss (r.) kommt deutlich zu spät.
Eishockey, Swiss League, 33. Runde, HC Ajoie - EHC Olten (03.01.2019)
Bis jetzt konnte der EHCO in der laufenden Saison noch nie gegen Ajoie punkten. Klappt es diesmal im Gastspiel beim Zweitplatzierten?

Sie haben sich nahezu zum Sieg gezittert: Im letzten Moment sichert sich der EHCO in der Verlängerung einen 3:4-Sieg gegen Gastgeber Ajoie.

freshfocus

Die Gesichtsfarbe von Fredrik Söderström hatte wenige Minuten nach dem Ende des Duells zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Olten einen rötlichen Teint. Zwar hatte seine Mannschaft mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen und somit zwei Punkte aus Pruntrut entführt. Dennoch hatte der Oltner Trainer allen Grund dazu, ordentlich «angepisst» zu sein.

Was war geschehen? Der EHC Olten gondelte im Jura einem sicheren Auswärtssieg entgegen, führte knapp sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit mit 3:1. Der HC Ajoie schien kein Mittel mehr zu finden, die Oltner zu gefährden. Als sich plötzlich die Ereignisse überstürzten. Erst kassierte Garry Nunn eine äusserst strenge Strafe wegen Goaliebehinderung. Er konnte dem weit vor seinem Tor stehenden Tim Wolf beim besten Willen nicht mehr ausweichen. «Hätte er etwa in den Himmel abheben sollen?», fragte sich Söderström später. EHCO-Captain Philipp Rytz machte seinem Unmut über den Entscheid der Schiedsrichter auf dem Eis Luft und landete ebenfalls auf der Strafbank. Die Ajoulots liessen sich nicht zweimal bitten und kamen in doppelter Überzahl zum Anschlusstreffer.

Der Ausgleich mit einem Mann mehr

«Man spürte in diesem Moment, wie die Energie auf ihrer Spielerbank zurückkehrte», stellte Fredrik Söderström fest. Dass sich die Oltner aber trotzdem noch die Butter vom Brot nehmen musste, war nicht den Jurassiern geschuldet, sondern mehr der – pardon – eigenen Dummheit. Ajoies Doppeltorschütze Kevin Ryser musste 100 Sekunden vor der Schlusssirene seinerseits auf die Strafbank. Der EHCO hätte den Sieg in Überzahl also problemlos nach Hause schaukeln können. Doch man schaffte es, Ajoie das Spieldiktat zu überlassen. Und so kam es, wie es kommen musste. Matthias Joggi würgte die Scheibe 25 Sekunden vor dem Ablauf der regulären Spielzeit über die Linie. 3:3 – die Patinoire de Voyeboeuf stand Kopf. Und Fredrik Söderström war mächtig sauer.

An seiner schlechten Laune vermochte nicht mal der Siegtreffer von Garry Nunn nach 26 Sekunden in der Verlängerung etwas ändern. «So etwas darf uns ganz einfach nicht passieren. Da müssen wir uns intelligenter verhalten», beklagte sich der Schwede, der darauf verzichtete, unmittelbar nach dem Spiel mit seinen Jungs zu reden. «Wenn ich sauer bin, dann sage ich besser nichts.»

Auch wenn es letztlich ein Sieg mit Beigeschmack war für den EHC Olten, so gab es doch ein paar positive Aspekte, die man zur Kenntnis nehmen durfte. Zum Beispiel das zweite Drittel, als den Powermäusen eine Reaktion auf einen verschlafenen Auftritt in den ersten 20 Minuten gelang. Garry Nunn, Daniel Eigenmann und Dion Knelsen wendeten das Spiel mit ihren drei Toren innert knapp neun Minuten. Besonders erfreulich: Zweimal traf man im Powerplay, wobei Eigenmanns Tor ein wunderbarer Pass von Silvan Wyss vorausging. Im Tor lieferte Silas Matthys einmal mehr eine sehr gute Leistung ab und hielt seine Mannschaft vorab im ersten Drittel, als man unter Dauerdruck stand, im Spiel. Der HC Ajoie trat zwar ohne den verletzten Goalgetter Jonathan Hazen an, brachte die Oltner aber mit seinem unglaublich energischen Auftreten immer wieder in Schwierigkeiten.

Bereits am Sonntag treffen sich die beiden Mannschaften im Kleinholz zum vierten und letzten Quali-Duell. Vor eigenem Publikum hat man mit den Jurassiern noch eine dicke Rechnung offen. Die 4:7-Heimniederlage im Oktober war der Tiefpunkt der Saison aus Sicht der Oltner. Im Vergleich zu damals ist die Mannschaft klar besser geworden. «Aber wir fallen immer noch zwischendurch in alte Muster zurück», ärgerte sich Fredrik Söderström – um im gleichen Atemzug entschlossen anzufügen: «Am Sonntag holen wir uns die drei Punkte.»

Telegramm

Ajoie - Olten 3:4 (1:0, 0:3, 2:0, 0:1) n.V.

2263 Zuschauer. - SR Massy/Fausel, Rebetez/Burgy. - Tore: 14. Ryser (Devos, Hauert/Powerplaytor) 1:0. 24. Nunn (Haas, Knelsen/Powerplaytor) 1:1. 27. Wyss (Schirjajew, Philipp Rytz/Powerplaytor) 1:2. 33. Knelsen (Sartori, Horansky) 1:3. 55. Ryser (Hauert, Devos/bei 5 gegen 3) 2:3. 60. (59:35) Joggi (Pouilly/Unterzahltor!) 3:3 (ohne Torhüter). 61. (60:26) Nunn (Rouiller, Knelsen) 3:4. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 7mal 2 Minuten gegen Olten.

Sie haben das Spiel verpasst? Lesen Sie den Verlauf der Partie hier im Liveticker nach