Trainerwechsel

Ein Finne übernimmt beim EHC Olten

Heikki Leime übernimmt beim EHC Olten.

Heikki Leime übernimmt beim EHC Olten.

Heikki Leime ist der neue Trainer des EHC Olten. Der 52-jährige Finne trainierte die letzten drei Jahre den französischen Verein Amiens, war in dieser Saison aber noch ohne Anstellung.

Heikki Leime. Der 52-jährige Finne, der bis zum Ende der letzten Saison während fast drei Jahren Amiens in der obersten französischen Liga gecoacht hatte, wird beim EHC Olten ab Freitag übernehmen. Einen Tag, nachdem er mit dem Zug aus dem rund sieben Reisestunden entfernten Caen in der Dreitannenstadt eingetroffen ist und sich, anlässlich des heutigen Auswärtsspiels in Langnau, ein erstes Bild von der Mannschaft gemacht hat.

Ein Nordländer als Ideallösung

Mit Leime wird in Olten einer das Ruder übernehmen, der sich vorwiegend in Frankreich einen Namen als Trainer gemacht hat. Köbi Kölliker kennt den Finnen denn auch in erster Linie aufgrund seines Engagements bei der französischen Nationalmannschaft, welche er während fünf Jahren trainierte.

Unter den 55 Kandidaten, welche sich gemeldet haben, habe Leime den besten Eindruck gemacht, so Kölliker. «Ich kenne viele von ihnen, doch er weiss genau, wovon er spricht. Er stellt als Trainer etwas dar und macht klare Aussagen. Ich habe einen guten Eindruck von ihm und seiner Art von Coaching gewonnen. Nordländer haben eine gewisse Struktur und Disziplin im Spiel, genau das suchen wir.» Dass unter dem Neuen ab sofort alles besser wird, könne er nicht garantieren, winkt Kölliker ab: «Sicher ist man nie. Es ist ein Transfer, ein neuer Chef an der Bande; ob es hinhaut oder nicht, werden wir Ende Saison sehen.»

Bis zu diesem Zeitpunkt läuft vorerst auch einmal die Zusammenarbeit mit Heikki Leime. Dann, nach einer Analyse der Saison, werde sich zeigen, wie es weitergeht. «Eine Vertragsverlängerung müsste vor allem auch für ihn stimmen», so Kölliker, «er muss spüren, dass er etwas bewegen kann.» Bis über die Zukunft ernsthaft diskutiert werden kann, steht für Leime in Olten aber noch viel Arbeit bevor. Für ihn gilt es, die Kurskorrekturen, welche Assistenztrainer Dino Stecher in den letzten Wochen vorgenommen hat und welche zuletzt in Martigny doch ein ganz ansehnliches Eishockeyspiel gegen einen starken Gegner zuliessen, weiterzuführen.

Die Tatsache, dass die Oltner im Vergleich mit dem Tabellenzweiten vor allem in physischer Hinsicht nicht mitzuhalten vermochten, lässt erahnen, dass gerade auch die körperliche Komponente in die Arbeit des Finnen einfliessen wird. (mf)

Meistgesehen

Artboard 1