Fussball
Ein erster Schritt nach vorn

Solothurn hält Wort und holt nach der sieglosen Zeit drei Punkte. Ab der zwölften MInuten gings zur Sache.

Pius Rüegger
Merken
Drucken
Teilen

Solothurner Zeitung

Nach fünf Niederlagen ist es den Solothurner Erstligisten gelungen, gegen das Schlusslicht Laufen einen Sieg zu verzeichnen.

Die entscheidenden Szenen fanden alle ab der zwölften Spielminute statt. Laufens Micic konnte einen Freistoss treten, den Molina nach vorne abprallen liess. Den zweiten Ball von Eigenmann krallte sich der Solothurner Schlussmann am Boden liegend vor der Torlinie. Er bewahrte sein Team vor einem frühen Verlusttreffer. In der 16. Minute lösten die Einheimischen aus der Abwehr heraus den ersten sehenswerten Angriff aus. Über mehrere Stationen lief der Ball flüssig zu Franco. Der Italiener passte in die Mitte zum mitgelaufenen Patrick Hasler und dieser liess sich nicht zweimal bitten – Führungstor für den FCS. «Dieses Tor war super und kam zum richtigen Zeitpunkt», sagte Patrick Hasler über den Treffer in seinem 201. Pflichtspiel.

Zwei Minuten später schwächte Borer seine Mannschaft unnötig. Der 21-jährige Stürmer trat während eines Spielunterbruchs gegen den am Boden liegenden Hartmann nach und sah darauf die rote Karte. Die vergebene Topchance, der Verlusttreffer und der Ausschluss waren zu viel für die Baselbieter. Trotzdem kämpften die Gäste weiter. In den Zweikämpfen gingen sie resolut zur Sache. Positiv, dass sich die Solothurner dieser Gangart stellten und sich auch die jungen Spieler nicht beeindrucken liessen.

Ein weiteres Tor musste her

Die Laufener nahmen vor allem durch Eigenmann jede Möglichkeit zu einer schnellen Entlastung wahr. «Hinten mussten wir sehr wachsam sein und durften nichts mehr zulassen», sagte Hasler. Die Platzherren brauchten ein zweites Tor, um noch mehr Sicherheit zu erlangen. In der 58. Minute preschte Danny Hasler auf Anspiel von Meier links vor und schloss mit sattem Schuss zum 2:0 ab. «Wir haben bewusst in die Breite gespielt, um mehr Platz zu erhalten», sagte Patrick Hasler. Zwanzig Minuten später fiel die endgültige Entscheidung. Den neunten Eckball von Danny Hasler verwertete der aufgerückte Innenverteidiger Liloia mit dem Kopf zum dritten Treffer. «Dieser Sieg gibt uns neuen Schub und bringt vor allem auch unsere jungen Spieler einen Schritt nach vorne», freute sich Hasler. Laufen trat als Tabellenletzter erwartungsgemäss in seinem Überlebenskampf mit grosser Einsatzbereitschaft an. Diese Klippe umschifften die Solothurner mit einem konzentrierten Auftritt. Das Endergebnis mit dem klaren 3:0-Sieg wirkte befreiend.