«Enorm wichtig» sei dieser Sieg gewesen, sagte EHCO-Torhüter Thomas Bäumle nach der Auswärtspartie gegen Hockey Thurgau. «Wir haben mit Ausnahme des Brandis-Spiels in der Vorbereitung bislang nur Niederlagen einstecken müssen», so Bäumle. «Beim Sieg über Thurgau konnte nun jeder einzelne Spieler endlich wieder Selbstvertrauen tanken.»

Der EHCO-Torhüter hat vor allem an der 5:10-Packung gegen Visp zum Saisonauftakt zu beissen gehabt. Für ihn kam der gestrige 4:1-Sieg, bei dem er sich mehrfach auszeichnen konnte, gerade recht.

Lob für Abwehrleistung

Bäumle lobte auch seine Vorderleute: «Die Abwehrleistung war teilweise sehr gut. Vor allem in der Phase, in der wir zu dritt gegen fünf Thurgauer spielen mussten.» Dass der EHCO im Mitteldrittel bei den vielen Unterzahlsituationen ohne Gegentor blieb, sei schliesslich spielentscheidend gewesen, fand Bäumle.

Er richtet den Fokus bereits auf den kommenden Mittwoch. Dann gehts für die Powermäuse nach Burgdorf, wo er im Cup auf den Berner Erstligisten trifft. «Das wird ein hartes Spiel, denn Burgdorf verfügt über ein starkes Team.»

Die Partie gegen den Unterklassigen sei aber auch eine Chance, noch mehr Moral zu tanken für die kommenden NLB-Meisterschaftsspiele. Denn Bäumle ist sich bewusst: «Wir sind noch nicht das Olten, das man von der letzten NLB-Qualifikation her kennt.»

Studer kam, sah und skorte

Zurück zur alten Stärke könnte auch Neuzugang Thomas Studer verhelfen. Er hat gestern in Weinfelden seinen Einstand im grünweissen Dress gegeben und sogleich geskort. «Das ist natürlich schön, wenn man mit einem Sieg und sogar einem Tor starten kann», so der Kloten-Flyers-Spieler, der mittels einer B-Lizenz nun für die Powermäuse im Einsatz steht.

Erst vor drei Tagen ist der 20-Jährige erstmals in der Garderobe im Kleinholz aufgetaucht. «Ich wurde super aufgenommen», schwärmt er. «Natürlich stimmen noch nicht ganz alle Abläufe mit meinen Teamkollegen überein, aber ich fühle mich mit dem Team schon sehr wohl auf dem Eis.»