Fussball
Ein defensives Grenchen verliert gegen Dornach mit 1:2

Dornach siegt gegen defensives Grenchen mit 2:1 Im Solothurner Derby ging Dornach durch Troller in Führung. Kellerhals glich noch vor der Pause aus. Ein Elfmeter kurz nach Wiederbeginn entschied dann die Partie zugunsten von Dornach.

Mike Brotschi
Merken
Drucken
Teilen
Marc Troller, der Dornacher Torschütze zum 10, zieht vor dem Grenchner Patrick Wanner ab

Marc Troller, der Dornacher Torschütze zum 10, zieht vor dem Grenchner Patrick Wanner ab

Hans Peter Schläfli

Nach den beiden hohen Niederlagen gegen die ambitionierten Spitzenklubs Old Boys und Breitenrain empfing der FCG am Mittwochabend zum Auftakt der abschliessenden Heimspiel-Trilogie den SC Dornach. Für die Uhrenstädter wieder einmal ein Gegner, welcher in ihrer Reichweite war.

Zwei grosse Kämpferherzen fehlten den Grenchnern

Mit der Rückkehr von Goalie Grosjean und Abwehrchef Veljanovski hinterliess die Abwehr auch wieder einen sattelfesteren Eindruck, als zuletzt. Hingegen fehlten mit den gesperrten Hasanovic und Salihi zwei der grössten Kämpferherzen der Grenchner.

So gingen die Platzherren denn auch mit einer sehr defensiven Aufstellung in die Partie, mit Walther als einzigem Stürmer. Demzufolge fand das Spielgeschehen in den ersten Minuten mehrheitlich in der Grenchner Platzhälfte statt. Ein Schuss von Stauffer aus über 30 Metern war nach zwanzig Minuten der erste Richtung Gästetor. Auf der Gegenseite kam dann Troller ein erstes Mal zu einer Chance. Sein Heber verfehlte das Tor.

Ungedeckt zum 0:1

Warum der FCG so viele Tore bekommt, sahen die Zuschauer dann in der 27. Minute. Celebi setzte sich auf der Grundlinie gegen seinen Bewacher Fleury wenige Zentimeter vor dem Überschreiten der Linie durch, flankte in die Mitte, wo der ungedeckte Troller zum 0:1 einnicken konnte (27.). In der Nachspielzeit vor dem Pausenpfiff glich Grenchen durch Kellerhals aus. Funaro kämpfte sich von der Seite in den Strafraum und legte für Hug auf. Dessen Schuss aus 14 Metern prallte vom rechten Pfosten direkt vor meine Füsse" freute sich der Torschütze über sein erstes Saisontor.

Kaum waren die Akteure wieder aus der Kabine, drückte der Schiedsrichter beide Augen zu, als Troller im Grenchner Strafraum zum Boden ging. Kurz darauf konnte er dann nicht mehr wegschauen, als Captain Kellerhals Troller umsäbelte. Sidler verwandelte den Foulelfmeter zur erneuten Führung (53.).

Zwei Distanzschüsse verfehlten das Gästetor knapp

Nach einem Durcheinander vor dem Dornacher Tor verhinderte Carvahlho auf der Torlinie den Ausgleich durch Schleiffer. Der eingewechselte Sadrji brachte dann wieder etwas mehr Zug in den Grenchner Angriff.

Zwei seiner Distanzschüsse verfehlten das Gästetor knapp. «Obwohl wir heute vom Spielsystem her eher auf Abwarten eingestellt waren, hätten wir mit etwas mehr Abgebrühtheit den Ausgleich machen können. Dornach war mehr in Ballbesitz, wir versuchten die Räume eng zu machen, doch im entscheidenden Moment fehlte uns einfach das Glück» kommentierte Kellerhals die 1:2-Niederlage.

Grenchen - Dornach 1:2 (1:1)

Brühl: 200 Zuschauer - SR: Gashi.
Tore: 27. Troller 0:1, 45. Kellerhals 1:1, 53. Sidler (Foulelfmeter) 1:2.
Grenchen: Grosjean; Fleury, Wanner, Veljanovski, Hegg; Hug (67. Sadrji), Stauffer, Kellerhals, Schleiffer (85. Frimpong), Funaro; Walther.
Dornach: Lazic; Carvahlho, Brescia, Sidler, Di Giovine; Borer, Abt (75. Ademaj), Schindelholz, Fazio (88. Chukwu); Celebi, Troller.
Bemerkungen: Grenchen ohne Hasanovic, Edward, Salihi (alle gesperrt), Peralta (verletzt), Moser (abwesend). Dornach ohne Delpini, Cosic, Silva, Friedli, Da Silva, Infantino, Bjekovic (alle verletzt). Trauerminute für das verstorbene FCG-Ehrenmitglied Dr. Willi Brutschin.
68. Pfostenschuss Abt.
Verwarnungen: 66. Hegg (Foul), 81. Sidler (Foul).