Eishockey
Ein beachtlicher Sieg und ein gelungenes Debüt

Auch im dritten Testspiel gegen ein NLA-Team zeigte der EHC Olten eine starke Leistung. Dank einem furiosen Mitteldrittel gewinnen die Solothurner Eishockeyaner zu Hause vor 2018 Zuschauern gegen den EV Zug.

Achim Günter
Drucken
Teilen
Neu-Trainer Colin Muller verfolgt mit dem EHC Olten grosse Ziele. OT

Neu-Trainer Colin Muller verfolgt mit dem EHC Olten grosse Ziele. OT

Die Partie stand aufseiten des EHC im Zeichen des Debüts von Tyler Redenbach. Punktemässig gibt es nichts zu meckern nach dem Erstauftritt des neuen Kanadiers beim 5:3-Sieg über den EVZ. Der neue Hoffnungsträger im Dress mit der Nummer 18 war in der 21. Minute höchstpersönlich für den ersten Treffer der Oltner an diesem Abend besorgt. Redenbach gelangte nach einem miserablen Fehlpass der Zuger Verteidigung an die Scheibe und kam alleine vors Tor. Gekonnt spielte er die Scheibe an Jussi Markkanens Schoner vorbei zum 1:1.

Nur wenig mehr als eine Minute später brachte der 26-jährige Kanadier unter Bedrängnis die Scheibe perfekt vors Tor zu Sturmpartner Roman Schild, der die 2:1-Führung klar machte. Mal abgesehen von den beiden besagten Lichtblicken war von Redenbach jedoch noch nicht allzu viel zu sehen – aber gewiss muss man dem erst am letzten Sonntag in der Schweiz eingetroffenen Kanadier eine Einfindungszeit im neuen Team zugestehen.

Nach den beiden Oltner Toren und dem durch Martin Wüthrich provozierten Eigentor der Zuger (3:1) fand das Heimteam den Tritt immer besser und wusste sich gegen die noch nicht wirklich überzeugenden Josh Holden und Co. – es war die erste Testpartie der Innerschweizer – zu wehren. Die Powermäuse liessen hie und da sogar richtiggehend Klasse aufblitzen, etwa beim 4:2 durch die Annen-Linie.

Noch sind aber auch Schwächen im Spiel des EHCO zu erkennen: die Ungenauigkeiten oder auch die unnötigen Scheibenverluste. Trotzdem darf der Auftritt gegen den EV Zug die Fans zuversichtlich stimmen.

Aktuelle Nachrichten