TV Solothurn

Ein Abend zum Vergessen – TV Solothurn zieht gegen Möhlin den Kürzeren

STV-Goalie Taro Diethelm muss sich mit seinem Team gegen Möhlin geschlagen geben.

Solothurn-Steffisburg

STV-Goalie Taro Diethelm muss sich mit seinem Team gegen Möhlin geschlagen geben.

NLB-Handball. Das war gar nichts. Anstatt um zwei Punkte kämpfte der TV Solothurn gegen Möhlin 60 Minuten lang mit dem eigenen Unvermögen vor dem gegnerischen Tor. So gewinnen die Aargauer am Ende verdient mit 26:20 und der TVS tritt weiterhin auf der Stelle.

Es gibt diese rabenschwarzen Tage, an denen einfach nichts gelingen will. An diesen Tagen geht der Einzelsportler sang- und klanglos unter. Der Teamsportler ist da meist in einer besseren Lage, denn er hat Kollegen, welche in die Bresche springen können. Doch was macht man, wenn auch alle Teamkollegen denselben rabenschwarzen Tag einziehen? Diese Frage stellten sich letzten Samstag TVS-Trainer Jürg Lüthi und sein Assistent Martin Prachar. Und die Antwort sei vorweggenommen: es gibt keine Lösung.

Schon früh auf der Verliererstrasse

Wenn die gesamte Mannschaft kollektiv versagt, wie dies beim TV Solothurn in der Offensive gegen Möhlin der Fall war, steht man machtlos an der Seitenlinie. Denn mit nur 20 erzielten Treffern gewinnst du heutzutage keinen Blumentopf mehr im Handball.

Nur einmal in mittlerweile vier Jahren NLB hatten die Solothurner noch weniger Tore erzielt, nämlich deren 19. Und wie könnte es anders sein, auch damals hiess der Gegner TV Möhlin und das Spiel fand auswärts statt. Das Fricktal scheint kein gutes Pflaster zu sein für den TVS.

Nachdem sich in den Startminuten schon zeigte, dass die Konzentration der Gäste an diesem Abend zu wünschen übrig liess und sich Möhlin mit vier Toren absetzte, sollte eigentlich nur noch einmal gegen Ende der Partie etwas Spannung aufkommen. Ansonsten spielten die Fricktaler ihr Programm souverän runter und konnten sich sogar selber einige Fehler leisten. Zu harmlos war der TVS in der Offensive.

Zu viele Geschenke

Einzig die beiden Solothurner Torhüter Taro Diethelm und vor allem der junge Fabio Brändle, der einmal mehr sein Talent zeigte, erreichten ein ansprechendes Leistungsniveau. Letzterem war es auch zu verdanken, dass der TV Solothurn zwischen der 40. und der 50. Minute von acht Toren Rückstand (10:18) bis auf 16:20 verkürzte. Ein kleiner Funke Hoffnung machte sich auf Seiten der Gäste breit.

Dieser wurde durch weitere Fehlwürfe und technische Unzulänglichkeiten jedoch sogleich wieder im Keim erstickt. Am Ende wies der TVS 19 Fehlschüsse auf, dazu gesellten sich 16 technische Fehler. Wer seinem Gegner insgesamt 35 Mal den Ball schenkt, serviert ihm damit auch gleich die zwei Punkte auf dem Silbertablett.

Meistgesehen

Artboard 1