Einen Platz unter den ersten vier zementieren und Bellinzona, des finanziellen und zeitlichen Mehraufwandes wegen, als Gegner im Playoff-Viertelfinal aus dem Weg gehen – das ist das Ziel, welches der EHC Zuchwil Regio im Finale der 1.-Liga-Qualifikation verfolgt.

Trotz der 1:4-Niederlage auswärts im vorletzten Match der Qualifikation gegen Wiki-Münsingen haben die Solothurner eines dieser Ziele erreicht. Ein Aufeinandertreffen im Viertelfinal mit Bellinzona ist nicht mehr möglich. Vor dem Nachtragsspiel zwischen Burgdorf und Thun (Sonntag, n. Redaktionsschluss) lag Zuchwil Regio nach wie vor auf Rang vier.

Dieser vierte Rang würde in der ersten Playoffrunde, die am Samstag startet, Heimrecht und Mehreinnahmen bedeuten. „Das muss unser Ziel sein“, sagt Sportchef und Präsident Walter Ulrich. Froh, nach zwei Tessin-Reisen während der Quali nicht ein weiteres Mal den Car Richtung Ticino satteln zu müssen. Ein Vorrücken nach vorne, sprich Platz auf Platz drei, ist für Zuchwil keine Option mehr. Der Rückstand ist zu gross. Derlei wird Zuchu die Quali auf Rang vier, fünf oder sechs abschliessen und auf Burgdorf, Basel, Thun oder Wiki treffen. 

Basel oder Burgdorf

Basel können die Wasserämter definitiv hinter sich deponieren, wenn sie am Dienstag das letzte Spiel in Aarau gewinnen. Die Argovia Stars stehen als "Playoff-Abstinenzler" seit Längerem fest. Entsprechend bescheiden sind auf dem Papier deren Ambitionen. Doch Ulrich warnt: „Es ist es da letzte Spiel für Aarau in dieser Saison; insofern muss man da noch auf einiges gefasst sein.

Den Gegner unterschätzen geht gar nicht.“ Zudem gebe es keinen Grund, jetzt Gas weg zu nehmen. „Unsere Chancen auf den vierten Platz können wir nur mit einem Sieg optimieren.“ Ganz abgesehen, dass man ja nicht mit dem Gefühl einer Niederlage gegen einen  Nicht-Playoff-Klub in die Playoffs steigen will. 

Die Zuchwiler tun also gut daran, so zu tun, als wäre schon Playoff. Ansonsten könnte es plötzlich noch schwer werden, vom Trab in den Galopp zu wechseln, wenn es dann am Samstag auswärts oder daheim um die Wurst geht. Selbst bei einem Sieg gegen Aargau am Dienstag könnten die Zuchwiler jedoch noch aus den Top 4 fallen. Dies, sofern wie EHC Burgdorf gestern Sonntag sein Nachtragsspiel gegen Thun gewonnen haben sollte.   

Viel zu ineffizient

Zum Wiki-Spiel: Wer gegen die Aaretaler nur ein Tor erzielt wird in allerseltensten Fällen mit drei Punkten belohnt. Das war immer so und das wird wohl auch immer so sein. Wiki gehört nun wirklich nicht zur Schwachstrom-Fraktion, wenn es darum geht, vorne zu ins Schwarze zu treffen. So ist denn die jüngste 1:4-Niederlage von Zuchwil gegen Wiki auch einfach zu erklären.

Nach dem Führungstreffer durch Minder in der 6. Minute war Ende-Schluss-Aus mit Goalschiessen. Wiki glich so kurz danach aus und sorgte in der Folge sukzessive für die Entscheidung. Dies auch darum, weil die Gäste selbst lange, zum Teil gar doppelte Überzahlphasen, nicht zu nutzen wussten. Hier bedarf es im Hinblick auf die Playoffs bestimmt noch einer Steigerung; ansonsten wird das sehr schwer mit einem Überstehen der Viertelfinals.