«Die Macht aus dem Oberaargau» war auf der Choreo der Langenthaler vor Spielbeginn zu lesen. Die Oltner hatten dafür nach Spielschluss eines überaus fairen Derbys mit 3383 Zuschauern nur ein müdes Lächeln übrig: Denn die Dreitannenstädter entführten auch in Derby Nummer zwei drei Punkte aus dem Schoren.

Effizientes, konsequentes, schnörkelloses Spiel - es sind Begriffe, die EHCO-Trainer Maurizio Mansi gerne in den Mund nimmt. Kein Wunder reagierte der Italo-Kanadier enttäuscht, ja stinkig, nach der 2:3-Heimniederlage gegen Winterthur, in der selbst 54 Schüsse nicht zum Sieg reichten.

Nur drei Tage später zeigt sich Olten wie verwandelt: Die Offensive brilliert mit einer Effizienz, die sie in den letzten Wochen besonders vermissen liess. Wie sich die wieder erlangte Effizienz begründen lässt? Mansi zuckt mit den Schultern: «Es geht so schnell im Eishockey. Gegen Winterthur hatten wir zwei, drei kapitale Fehler gemacht und wurden dafür bestraft, nun ging gegen Langenthal alles auf.»

Mansi verglich die Partie zudem mit einem temporeichen, intensiven Playoffspiel. "Da war alles drin", so ein sichtlich zufriedener EHCO-Trainer.

Dabei begann das Spiel denkbar ungünstig für den EHC Olten. Nur mit viel Glück überstand der EHCO eine erste streng gepfiffene Strafe, für die Aeschlimann wegen Behinderung auf die Strafbank musste, schadlos.

Skorer Gedig - Mischler mirakulös

Das Startdrittel war geprägt von vielen Neutralisierungen im Mitteldrittel, es mangelte an Torchancen. Das Spiel plätscherte vor sich hin, als sich EHCO-Verteidiger Curtis Gedig in der 19. Minute auf Zuspiel von Remo Hirt ins Angriffsdrittel tankte, auf der Höhe der blauen Linie kurz abdrehte und mit einem satten Handgelenkschuss SCL-Torhüter Mathis erwischte, der wegen des regen Verkehrs vor dem Tor den Schuss nicht kommen sah.

So richtig Fahrt nahm das Derby jedoch zu Spielmitte auf, als sich Romano Pargätzi vor dem eigenen Tor mit Langenthals Nico Dünner ein Rencontre lieferte. Nach einem Handgemenge liess sich der EHCO-Verteidiger in Spielerbanknähe zu einem Stockschlag hinreissen.

Einer bewahrte in dieser Phase die Ruhe: Torhüter Matthias Mischler hielt sein Team immer wieder mit mirakulösen Paraden im Spiel. «Wir wussten bereits vor dem Spiel, dass wir in einem Derby in Langenthal Boxplay spielen müssen. Wir haben deshalb viel darüber gesprochen und es auch immer wieder trainiert», sprach Mischler nach dem Spiel über das Rezept.

Weil sich die Konzentration seiner Vorderleute jedoch allmählich in Richtung der Schiedsrichter verlagerte, gelang es dem SCL zwischenzeitlich das Spiel dank zwei Überzahlsituationen zu wenden.

Doch vor dem Ende des zweiten Drittels pfiffen die Schiedsrichter - wohl zur Wiedergutmachung - zwei doch eher harte Strafen gegen die Oberaargauer.

Beim EHCO nahm man das Geschenk doppelt an: Wiederum war es Curtis Gedig, der es in doppelter Überzahl auszunutzen vermochte. Und Justin Feser, gegen Winterthur noch Unglücksrabe, doppelte nur 48 Sekunden nach Wiederbeginn im Schlussdrittel nach und schoss das Game-Winning-Goal. Effizienz pur!

In der Folge konnte Langenthal nicht mehr reagieren. Ein besonders schönes Tor gelang EHCO-Stürmer Remo Hirt, der alleine vor dem Tor stehend mit einem Dribbling den Torhüter vernaschte. Hirt ragte nicht nur des Tores wegen vor allem mit viel Laufarbeit und aufsässigem Kampfspiel aus dem Kollektiv heraus.

Zum besten Mann des Spiels wurde Oltens Neo-Ausländer Curtis Gedig ausgezeichnet, der mit drei Skorerpunkten überragte und im nächsten Spiel wieder den gelben Topskorer-Helm tragen wird.

Bis dahin muss sich der Kanadier jedoch noch gedulden: Es folgt eine spielfreie Woche. Erst am nächsten Dienstag findet die Meisterschaft für den EHC Olten die Fortsetzung. Der Tabellenletzte Ticino Rockets wird im Kleinholz gastieren.

Bis dann verbringen die Oltner noch das eine oder andere harte Training, ehe ein freies Wochenende für die Spieler ansteht.

Mit einem Derby-Sieg im Gepäck lässt sich die Woche doch deutlich gemütlicher verbringen. 

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker

SC Langtenthal - EHC Olten