Mit drei Niederlagen in Serie reiste Olten zum Spitzenspiel in La Chaux-de-Fonds. Der 3:1-Sieg konnte von den Powermäusen daher nicht unbedingt erwartet werden. «Das war ein sehr wichtiger Erfolg», meinte EHCO-Verteidiger Remo Meister denn auch.

«Wir wollten die Tabellenführung unbedingt verteidigen und sind froh, dass uns das gelungen ist.» Die schwächere jüngste Phase seines Teams wollte Meister indes nicht dramatisieren. «In einigen Spielen wäre die Partie ganz anders verlaufen, wenn wir das erste Tor geschossen hätten.» Bei einer über 50 Spiele dauernden Qualifikation sei es ganz normal, dass man nicht jedes Spiel gewinne. «Deshalb darf man den Niederlagen auch kein zu grosses Gewicht beimessen.» Wichtiger sei, dass man immer topmotiviert ins nächste Spiel steige.

Visp ist gut im Schuss

Grosse Motivation wird auch im heutigen Heimspiel gegen Visp gefragt sein. Die Oberwalliser sind ausgezeichnet in Form, haben sieben der letzten acht Spiele gewonnen. Der Kader der Walliser hat eine wesentliche Änderung erfahren:

Der Vertrag mit Alexandre Trembley wurde aufgelöst, der Kanadier wechselte zu den GCK Lions. Trembley hatte im Visper Kader keinen Platz mehr, nachdem vor wenigen Wochen Domenico Pittis verpflichtet wurde. Pittis wurde im letzten Frühling mit den ZSC Lions Schweizer Meister in der NLA und hat sich im Oberwallis mit starken Leistungen für einen Vertrag bis 2015 empfohlen.

Visp nur auf die Ausländer zu reduzieren, griffe jedoch zu kurz. «Die Mannschaft hat sehr starke Schweizer Spieler», weiss Meister. «Visp ist traditionell ein mühsamer Gegner, der mit einem starken Powerplay imponiert.»

Viele Strafen holen, sei für die EHCO-Spieler also verboten. Trotz Pittis und trotz Visps starker Form: Angst zu haben, braucht der EHCO vor dem heutigen Gegner nicht. Beide bisherigen Spiele gegen die Oberwalliser konnten die Oltner gewinnen, 7:6 in einem spektakulären ersten Heimspiel sowie 6:2 in der Litternahalle.

Das Selbstvertrauen ist intakt

Überhaupt sei das Selbstvertrauen beim EHCO absolut intakt, versichert Meister, daran hätte auch die kleine Niederlagenserie vor dem Spiel in La Chaux-de-Fonds nichts geändert. «Schliesslich sind wir immer noch Leader und wissen daher, dass wir ein starkes Team sind.» Und genau das will der EHCO heute auch Visp (wieder) beweisen.