Fussball
Dulliken holt sich endlich den ersten Saisonsieg

Im zehnten Anlauf hat es geklappt: Ausgerechnet im 2.-Liga-inter-Derby gegen den FC Olten holte sich der FC Dulliken den ersten Sieg. Der FC Olten läuft in Dulliken ab der ersten Minute einem Rückstand hinterher und verliert am Ende 0:2.

raphael wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Der Oltner Giovanni Gerardi (am Ball) versucht es gegen den Dulliker Rame Neziri mit einer akrobatischen Einlage.

Der Oltner Giovanni Gerardi (am Ball) versucht es gegen den Dulliker Rame Neziri mit einer akrobatischen Einlage.

OT

Von einer grossen Erleichterung wollte Trainer Willy Schmid nach dem eingefahrenen Dreier aber nicht sprechen: «Es ist ein erster Schritt und die Bestätigung des Aufwärtstrends der letzten zwei, drei Wochen. Aber wir sind immer noch nicht dort, wo wir sein wollen.» In den Bereichen Kondition und Technik zeigte sich Schmid zufrieden mit dem Stand seiner Mannschaft, Defizite ortete er im taktischen Bereich: «Wir müssen ballorientierter laufen und spielen.»

Dulliken dem Torerfolg näher

Die gastgebenden Dulliker erwischten einen Traumstart in das Nachbarduell – bereits nach wenigen Sekunden gingen die Lokalmatadoren in Führung. Kein Oltner vermochte die flache Hereingabe von Gashi zu klären und Bayazi durfte am zweiten Pfosten ungehindert ins leere Tor einschieben. «Das darf nicht passieren», ärgerte sich FCO-Coach George Schifferle nach dem Spiel, «der Ball geht an vier Spielern vorbei und keiner befreit. Dabei hatten wir uns so viel vorgenommen.» Sein Team wird im Moment vom Verletzungspech verfolgt. «Die Dulliker sind sicher nicht besser als wir, aber uns fehlt im Moment einfach die Qualität – und es stimmt im Kopf nicht», so Schifferle. Sein Team zeigte sich vor dem Seitenwechsel bemüht, den Fehlstart auf dem miserablen Geläuf zu korrigieren. Dem Ausgleich am nächsten kam Luca Schifferle, der alleine gegen FCD-Goalie Dardan Neziri scheiterte. Trotz weniger Ballbesitz waren die Dulliker einem weiteren Torerfolg näher. Gashi sah seinen Flachschuss nach einem Solo in der 40. Minute von Oltens Goalie Husi aber pariert.

Nach dem Seitenwechsel überstanden die Dulliker eine kurze Druckphase, die in der 54. Minute aber ein jähes Ende nahm für den Stadtklub. Verteidiger Sej konnte Gashis schnellen Gegenzug nur noch mit einem Foul stoppen und wurde dafür vom Unparteiischen mit der zweiten Gelben Karte bestraft. «Der Schiedsrichter trägt sicher nicht die Schuld an der Niederlage», zeigte sich Schifferle unzufrieden, «aber warum Sej in der ersten Halbzeit die Gelbe Karte sah, weiss wohl niemand.»

Die Entscheidung in Überzahl

Das Heimteam spielte seine Überzahl insgesamt zu wenig konsequent aus und so kamen die Oltner doch noch zu ein paar Ausgleichschancen. Schifferle setzte seinen Abschluss in der 60. Minute ins Aussennetz, in der 78. Minute landete Julian Golobs Ablenker genau in den Händen des FCD-Schlussmanns. Im direkten Gegenzug machten die Dulliker den Sack zu. Stürmer Bisevac legte für Gashi quer, welcher den Ball in der nahen Ecke versorgte.

Der «kämpferische Teil» habe den Unterschied ausgemacht, analysierte Willy Schmid nach dem Abpfiff: «Das Knistern war schon in der Garderobe spürbar, meine Spieler wollten den Sieg unbedingt und sind auf dem Platz füreinander gegangen.» Für ihn sei es ein normales Spiel gewesen: «Mir ist eigentlich egal, wie der Gegner heisst, aber umso schöner natürlich, wenn man das Derby gewinnt.»